Brrr! Wird das der kälteste Mai aller Zeiten?

Deutschland - So einen kalten Start in den Mai gab es schon lange nicht mehr! Temperaturen von stellenweise um die fünf Grad haben uns alle bibbern lassen. Aber wie geht’s denn weiter? Wird der Mai 2019 etwas der kälteste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen?

"Kachelmannwetter" klärt über Wetter und Klima auf: „Es überschlagen sich schwachsinnige und unwissenschaftliche Meldungen in den Sozialen Netzwerken."
"Kachelmannwetter" klärt über Wetter und Klima auf: „Es überschlagen sich schwachsinnige und unwissenschaftliche Meldungen in den Sozialen Netzwerken."  © youtube/Kachelmannwetter

„Der Mai hat mit deutlich unterdurchschnittlichen Temperaturen begonnen“, sagt Meteorologe Fabian Ruhnau von >> Kachelmannwetter.

Woran liegt’s? „Aus Norden und Nordwesten kommt immer wieder kalte Luft zu uns. Die Hochdruckgebiete über dem Atlantik aber auch das Tiefdruckgebiet über Skandinavien tragen dazu bei.“

Richtig frostig! Ganz anders war’s da im letzten Jahr! „Der Mai 2018 war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“, sagt der Wetterexperte.

„Da waren die Druckgebilde komplett anders angeordnet, das Hochdruckgebiet lag eher über Ost- und Mitteleuropa, das Tiefdruckgebiet über dem Atlantik, das ergibt eben eine südliche bis südwestliche Strömung, mit der eben schon sommerliche warme Luft zu uns kam.“

Am Wochenende stehen die Eisheiligen an und die werden ihrem Namen wohl alle Ehre machen.

Klimawandel, Wetter, Erderwärmung...

Während vor genau einem Jahr schon Sommer war, herrscht 2019 noch Leere in den Bädern.
Während vor genau einem Jahr schon Sommer war, herrscht 2019 noch Leere in den Bädern.  © DPA

Die Prognose für die nächsten Tage sieht weniger sommerlich aus. „Am Sonntag und Montag werden nochmal einen ganzen Schwung kalter Luft bringen. Ein kräftiges Hoch, das sich bei den britischen Insel und über der Nordsee aufbaut sorgt dafür, dass an der kalten Schulter dieses Hochs nochmal Kaltluft zu uns rutscht.“

Im Deutschlandmittelwert steht der diesjährige Mai bei um die 7,5 Grad und wäre somit, wenn es denn den restlichen Monat bei diesen Temperaturen bliebe, einer der kältesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. „Aber, aber, aber, der Mai ist noch lange nicht zu Ende“, meint Ruhnau. „Kommt beispielsweise in der zweiten Monatshälfte noch eine warme Süd- oder Südwestlage, dann sieht das alles schon wieder ganz anders aus. Man kann darüber vorzeitig noch keinen Schluss ziehen, also abwarten, was der Mai noch so macht.“

Unwissenschaftlichen Prognosen erteilt der Meteorologe eine Abfuhr. „Es überschlagen sich schwachsinnige und unwissenschaftliche Meldungen in den Sozialen Netzwerken. Während die eine Seite behauptet, dass die Kälte nun ein sicheres Anzeichnen für Extreme des Klimawandels sei, pöbelt die andere Seite ‚Wo bleibt denn der Klimawandel???‘.“

Beides sei Blödsinn. „Es handelt sich einfach um Wetter, das in Mitteleuropa schon immer Extreme geboten hat. Beim Klima müssen immer viele Jahre und Jahrzehnte betrachtet werden, man sagt mindestens 30 Jahre. Klima ist also ein Mittel aus dem Wetter von mindestens 30 Jahren.“

In einigen Regionen brauchen die Pflanzen noch "Frostschutz".
In einigen Regionen brauchen die Pflanzen noch "Frostschutz".  © DPA

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0