DFB-Team verliert nach Führung: Deutschlands Defensive bricht auseinander!

Hamburg - Was für ein Auf und Ab! Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Niederlande eine 1:0-Halbzeitführung noch aus der Hand gegeben und nach einem wilden zweiten Abschnitt mit 2:4 verloren.

An allen vorbei: Serge Gnabry (Zweiter von links) trifft zum 1:0 für Deutschland.
An allen vorbei: Serge Gnabry (Zweiter von links) trifft zum 1:0 für Deutschland.  © Axel Heimken/dpa

Die Tore in dem mit 51.299 Zuschauern ausverkauften Volksparkstadion erzielten Serge Gnabry (9. Minute) für Deutschland, ehe Frenkie De Jong zum 1:1 für die Niederlande ausglich (59.), Jonathan Tah mit einem Eigentor das 2:1 für Holland markierte (66.) und Toni Kroos zum 2:2 per Elfmeter ausglich (73.). Donyell Malen brachte die Niederlande mit 3:2 in Front (79.), bevor Georginio Wijnaldum den 4:2-Endstand herstellte (90+1.).

Die Niederlande begannen auch gleich druckvoll. Doch bis auf einen Distanzknaller von Memphis Depay, den Manuel Neuer klasse entschärfte (8.), musste der deutsche Kapitän im ersten Abschnitt nicht eingreifen.

Auf der anderen Seite zeigte Deutschland, was Effektivität bedeutet - aber erst im zweiten Anlauf! Joshua Kimmich spielte Lukas Klostermann mit einem überragenden Pass aus dem Mittelfeld in die Spitze frei, doch der RB-Profi scheiterte mit seinem Schuss kläglich an Jasper Cillessen. Allerdings sprang das Leder Gnabry anschließend vor die Füße, der schnell schaltete und aus Nahdistanz platziert in die linke untere Ecke einschob - die DFB-Auswahl führte früh mit 1:0 (9.)!

In der Folge blieb das Bild unverändert: Die Niederlande hatten zwar mehr Ballbesitz, kamen gegen die massive deutsche Deckung aber nicht durch, während die DFB-Elf nach gegnerischen Fehlern schnell und direkt konterte.

Offener Schlagabtausch zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hälfte zwei

Voller Einsatz: Serge Gnabry (M.) kämpft gegen Denzel Dumfries (l.) und Matthijs De Ligt um den Ball.
Voller Einsatz: Serge Gnabry (M.) kämpft gegen Denzel Dumfries (l.) und Matthijs De Ligt um den Ball.  © Christian Charisius/dpa

So wurden die Holländer mehrfach in Bedrängnis gebracht und mussten immer gehörig aufpassen. Marco Reus scheiterte etwa frei aus sieben Metern am stark parierenden Cillessen (42.).

Deshalb konnten die Gäste offensiv auch nicht volles Risiko gehen und erspielten sich keine weitere gute Gelegenheit in der ersten Hälfte mehr.

Nach der Pause übernahm Deutschland zu Beginn das Zepter. Gnabry (51.) und Nico Schulz (54.) sorgten mit ihren unwiderstehlichen Tempodribblings für Gefahr.

Dann durfte sich mal wieder Neuer auszeichnen, der einen Hammerschuss von Georginio Wijnaldum wegboxte (56.).

Drei Minuten später war es dann aber passiert. Ryan Babel flankte in die Mitte, Jonathan Tah grätschte vorbei, Schulz verlor De Jong aus den Augen, der das Spielgerät klasse an- und mitnahm, frei vor Neuer die Nerven behielt und den Keeper zum 1:1 für die Holländer überwand (59.).

Nur fünf Minuten später hatte die "Elftal" die Partie vollends gedreht: Nachdem Neuer einen Kopfball von Virgil van Dijk noch parieren konnte, brachte Depay das Leder wieder in die Mitte, wo Tah, von Babel bedrängt, ein unglückliches Eigentor erzielte - Deutschland lag mit 1:2 hinten (66.)!

Deutschland verliert defensiv die Kontrolle, Niederlande eiskalt

Deutschlands Defensive hatte den schnörkellosen Kontern der Niederlande im zweiten Abschnitt nur noch wenig entgegenzusetzen und kassierte vier Gegentore.
Deutschlands Defensive hatte den schnörkellosen Kontern der Niederlande im zweiten Abschnitt nur noch wenig entgegenzusetzen und kassierte vier Gegentore.  © Christian Charisius/dpa

Doch die Hausherren ließen sich nicht verunsichern: Matthijs De Ligt verschuldete einen Handelfmeter, den Kroos routiniert verwandelte - 2:2 (73.)!

Die Niederlande schlugen zurück: Wijnaldum bediente den eingewechselten Malen, der aus Nahdistanz nur noch einzuschieben brauchte - 3:2 für die Gäste (79.)!

Nach einem großartigen Konter entschied Wijnaldum selbst die Partie und stellte nach einem klasse Pass von Depay mit dem 4:2 die Vorentscheidung her (90+1.).

Die DFB-Auswahl ließ sich in der zweiten Hälfte in der Defensive viel zu oft von den schnell vorgetragenen Angriffen der Holländer übertölpeln und war alles andere als sattelfest.

Deshalb gelang in der wilden Schlussphase trotz eines Pfostenschusses von Gnabry (90+3.) kein erneutes Comeback mehr.

Die Niederlande triumphierten somit am Ende verdient und fügten der DFB-Auswahl die erste Niederlage im Wettbewerb zu.

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0