Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! Top Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg Neu Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen Neu "Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.414 Anzeige
39.029

Sie bürgten für Flüchtlinge: Jetzt bekommen sie die Asyl-Rechnung

Ein Bonner versteht die Politik nicht - er muss wegen einer Flüchtlings-Bürgschaft Tausende Euro zurückzahlen

Viele wollten einst helfen - jetzt müssen sie für Bürgschaften für Flüchtlinge zahlen.

Deutschland - "Wir schaffen das." So lautete Angela Merkels Losung in der Hochzeit der Flüchtlingswelle, als Hunderttausende Asylsuchende Deutschlands Grenze im Jahr 2015/2016 übertraten.

Die Familie lebte 2014 in einem Flüchtlingscamp an der türkischen Grenze. Für das Bürgen bekommen viele jetzt die Zahlungsaufforderung. (Symbolbild)
Die Familie lebte 2014 in einem Flüchtlingscamp an der türkischen Grenze. Für das Bürgen bekommen viele jetzt die Zahlungsaufforderung. (Symbolbild)

In dieser Phase und auch schon davor haben Flüchtlingshelfer Bürgschaften übernommen, damit beispielsweise syrische Flüchtlinge schnell und legal einreisen konnten. Jetzt aber verlangt der Staat viel Geld von ihnen zurück.

Die Devise lautete: rasche Hilfe, wenn Menschen in Not sind. Diese politische Haltung herrschte vor.

"Flüchtlinge aus der Kriegsregion (Syrien) sollten aufgenommen werden, ganz unbürokratisch", schreibt >> DeutschlandfunkNova. Eine Bedingung gab es: "Verwandte bzw. engagierte Bürger sollten zunächst für die Unterhaltskosten aufkommen". Der Flug und die ersten Wochen in Deutschland sollten für die Bürgschaften herhalten.

Jetzt - Jahre später - schlägt die deutsche Bürokratie aber zurück. Die Stimmung im Land hat sich gedreht und dreht sich unaufhaltsam, was man auch jüngst in >> Horst Seehofers (68, CSU, seit 2018 Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat) Statements erfährt.

Bürger, die damals bürgten und eigentlich dachten, "die Bürgschaft sei eine Pro-forma-Angelegenheit", müssen nun zahlen. Mehrere Zehntausend Euro stehen zu Buche.

Olav König aus Bonn ist einer von ihnen, schreibt DLFnova. "Man fühlt sich ziemlich hilflos, man ist so ein Spielball und das erscheint alles völlig willkürlich." Er hatte 2014 für Flüchtlinge gebürgt.

Die bürokratische Kehrseite einer Verpflichtungserklärung

Das Jobcenter fordert Geld von Bürgen zurück.
Das Jobcenter fordert Geld von Bürgen zurück.

Er hat eine Verpflichtungserklärung abgegeben, weil er 2014 "unbürokratisch" helfen wollte. Im März 2018 kam der Bescheid vom Jobcenter: Olav soll jetzt rund 5.700 Euro bezahlen. "Insgesamt sind es Forderungen an uns drei Bürgen von gut 32.000 Euro", sagt er. Konkret ging es um die Freundin von Olavs Bruders. Sie wollte die Familie ihrer Schwester nach Deutschland holen. Die Familie lebte in einem Flüchtlingscamp an der türkischen Grenze."

Die evangelische Kirchengemeinde Bonn half ihnen bei der "Verpflichtungserklärung": "Sie sicherte zu, eine Wohnung für die Familie zu stellen, für den Übergang, bis zur Statusklärung."

Olav glaubte, seine Verpflichtungserklärung sei an dritter Stelle: erst hilft die Kirche, später der Staat. Dann er. "Vonseiten des Ausländeramtes hieß es, diese Verpflichtungserklärung endet, wenn sich der Aufenthaltsstatus ändert - und das heißt, wenn die Leute Asyl bekommen."

Nun fordert das Jobcenter Bonn Geld von ihm zurück - von Olav.

Die Ausländerbehörde sagte ihnen, dass die Verpflichtungserklärung erst ende, wenn die Familie "endgültig Asyl" bekommt, erzählt Olav. Das ist nicht passiert. Die Familie hat nach sechs Monaten in Deutschland, wie erwartet, den Asylstatus erhalten. Doch der Staat will nun, dass trotzdem gezahlt wird.

Für Olav fühlt sich das zwar nicht gerecht an, ist aber rechtens, sagt der Anwalt Andreas Doerfer. "Eine Verpflichtungserklärung erlischt nicht durch eine Änderung des Aufenthaltsstatus." Nachzulesen ist all das in Paragraf 68 >> Aufenthaltsgesetz. Jobcenter können den Bürgen für einen Zeitraum von drei beziehungsweise fünf Jahren für jeden Schützling eine Rechnung stellen, solange sie staatliche Leistungen beziehen.

Inzwischen sind auch Fälle bekannt, in denen Bürgen geklagt haben - einige mit Erfolg, andere nicht. Olav sagt resigniert: "Ein Stück weit habe ich das Vertrauen in die Behörden verloren und in die Aussagen, die da getroffen werden."

Fotos: DPA, dpa (Symbolbild)

Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr Neu Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro Neu
Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt Neu Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd Neu Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung Neu Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.703 Anzeige Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler Neu Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle Neu Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.261 Anzeige Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung Neu Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod Neu
"Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los Neu Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? Neu Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange Neu Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? Neu Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus Neu Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden Neu Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben Neu Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt Neu Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus Neu Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? Neu Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee Neu Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? Neu CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an Neu Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 1.547 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 913 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 244 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 5.417 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.122 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 2.563 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 1.643 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 1.925 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 1.711 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 2.282 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 328 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 948 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 1.445 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.093 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 328 Rentner-Ehepaar betreibt zu Hause Drogenplantage 2.886 Für den finalen Wurf lässt sich Goldjunge Robert Harting "totspritzen" 783 Die Kessler-Zwillinge wollen nicht mehr tanzen 543 "Nicht die hellste Kerze": Hanna Weig kassiert heftige Kritik für YouTube-Videos 1.253 Furchtbar: Mann unterschätzt Tempo eines Zuges und wird getötet 1.096 Nach Löw-Kritik aus Sachsen: Landeschefs sollen schweigen 1.579 "Noch nie gesehen": Mallorca-Tsunami schockt selbst Einheimische 4.293 Randalierer stirbt kurz nach Verhaftung: Misshandelte ihn die Polizei? 1.690 Verrückt: Darum freut sich diese Frau über ihr eigenes Grab 1.079