Ginter und Kroos mit Traumtoren! DFB-Elf schlägt Weißrussland klar und bucht EM-Ticket

Mönchengladbach - Klarer Sieg! Die DFB-Nationalmannschaft hat das EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland souverän mit 4:0 (1:0) gewonnen.

Manuel Neuer hielt der DFB-Elf in der ersten Halbzeit zweimal glänzend die Null und parierte in Hälfte zwei sogar noch einen Foulelfmeter.
Manuel Neuer hielt der DFB-Elf in der ersten Halbzeit zweimal glänzend die Null und parierte in Hälfte zwei sogar noch einen Foulelfmeter.  © dpa/Marius Becker

Die Tore im Borussia-Park erzielten Matthias Ginter zum 1:0 für Deutschland (41. Minute) und Leon Goretzka zum 2:0 (49.). Toni Kroos legte sogar noch das 3:0 nach (55.) und besorgte auch den 4:0-Endstand (83.). Dazu parierte Manuel Neuer einen Foulelfmeter (75.).

Jogi Löw änderte seine Startformation im Vergleich zum 3:0-Sieg in Estland gleich auf sieben Positionen. Nur Neuer, Lukas Klostermann, Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan standen auch am Samstagabend zu Beginn auf dem Rasen.

Dennoch übernahm die neuformierte Mannschaft von Anfang an die Kontrolle und setzte die Weißrussen unter Druck, weshalb sich die Gäste anfangs in der Defensive verschanzten.

Die DFB-Auswahl kam zu einigen Abschlüssen, konnte diese aber noch nicht nutzen.

Die beste Chance hatte Ginter, der mit seinem wuchtigen Schuss aber an Belarus-Keeper Aleksandr Gutor scheiterte (15.).

Im Verlauf des ersten Abschnitts hielt das DFB-Team das Tempo phasenweise aber nicht mehr hoch und verpasste darüber hinaus mehrfach den richtigen Moment des Abspiels oder Abschlusses. So wurden die Weißrussen nicht zu Fehlern gezwungen. Dafür machte Deutschland selbst einen, der fast bestraft worden wäre.

Matthias Ginter und Leon Goretzka treffen für Deutschland gegen Weißrussland

Ein Traumtor: Innenverteidiger Matthias Ginter (zweiter von links) zauberte den Ball per Hacke zum 1:0 für Deutschland ins weißrussische Tor.
Ein Traumtor: Innenverteidiger Matthias Ginter (zweiter von links) zauberte den Ball per Hacke zum 1:0 für Deutschland ins weißrussische Tor.  © dpa/Marius Becker

Gündogan wurde in den Rücken angespielt, die Gäste holten sich das Leder im Mittelfeld, Igor Stasevich wurde bedient, zog in Arjen-Robben-Manier in die Mitte, schlenzte die Kugel in die lange Ecke, aber Neuer parierte großartig (40.). Auch beim Nachschuss von Yuri Kovalev demonstrierte er sein Können.

Ausgerechnet in dieser Phase ging die DFB-Auswahl in Führung: Serge Gnabry nahm auf der rechten Seite Tempo auf, setzte sich durch, konnte flach in die Mitte passen, wo der aufgerückte Ginter wunderschön mit der Hacke an allen Abwehrspielern und Gutor vorbei zum 1:0 traf - ein Traumtor (41.)!

Ginter dürfte hauchzart im Abseits gestanden haben, doch das Tor zählte und so ging Deutschland mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung in die Kabine.

Nach der Pause sorgte dann eine einstudierte Eckenvariante für das nächste Tor. Kroos spielte flach in den Rückraum, Ginter ließ klug durch, Goretzka zog aus 16 Metern platziert in die linke untere Ecke ab - 2:0 (49.)!

Wenig später verpasste Timo Werner die endgültige Entscheidung und scheiterte mit seinem listigen Abschluss am guten Gutor (53.).

Toni Kroos legt doppelt nach, Matthias Ginter überragt, Manuel Neuer pariert Elfmeter

Deutschlands beste Spieler an diesem Abend: Toni Kroos klatscht sich nach seinem Treffer zum 3:0 für Deutschland mit Vorlagengeber Matthias Ginter (l.) ab.
Deutschlands beste Spieler an diesem Abend: Toni Kroos klatscht sich nach seinem Treffer zum 3:0 für Deutschland mit Vorlagengeber Matthias Ginter (l.) ab.  © dpa/ Federico Gambarini

Doch nur zwei Minuten später war es soweit: In typischer Manier traf Kroos aus 18 Metern zentraler Position mit einem überlegten Schlenzer zum 3:0 (55.).

Zuvor hatte Ginter den Ball erkämpft und den Star von Real Madrid bedient, der platziert an allen vorbei mit der Innenseite in die rechte Ecke traf - und wieder war der überragende Ginter entscheidend beteiligt!

Weißrussland gab sich aber nicht auf und hatte durch Stanislav Dragun noch eine gute Gelegenheit, doch der Angreifer köpfte knapp vorbei (69.).

Auf der anderen Seite hätte Goretzka beinahe noch den vierten Treffer nachgelegt, doch erneut hielt Gutor klasse. Die Flanke kam - natürlich! - von Ginter.

Dann machte Robin Koch einen Fehler und foulte im Sechzehner Weißrusslands Pavel Nekhaychik. Es gab zurecht Elfmeter, den Neuer gegen Stasevich aber überragend aus dem Eck fischte und seiner Elf so die Null hielt (76.).

Einige Minuten später wollte Kroos dem Treffer von Ginter in Nichts nachstehen, nahm das Leder in der Drehung weltklasse an und mit, wackelte im Strafraum noch einen Gegenspieler aus und schoss zum 4:0 ein - das nächste Zaubertor (83.)!

Damit hat Deutschland das EM-Ticket bereits gebucht, weil Nordirland und die Niederlande sich 0:0 trennten. Am Dienstag (20.45 Uhr) geht es für die Löw-Mannen dann mit dem Heimspiel gegen die Nordiren weiter.

Matthias Ginter bedankt sich bei Serge Gnabry (l.) für die Vorlage zum 1:0.
Matthias Ginter bedankt sich bei Serge Gnabry (l.) für die Vorlage zum 1:0.  © dpa/Christian Charisius

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0