Kein Scherz! Diese Frau will ihre Bettdecke heiraten und der Termin steht schon

Devon - Dass man zu seinem Bett eine ganz besondere Beziehung entwickeln, können einige Langschläfer sicher sehr gut nachvollziehen. Doch eine Frau aus Großbritannien will nun noch einen Schritt weitergehen.

Die Liebe zu ihrer Bettdecke treibt eine Frau aus England vor den Traualtar. (Symbolbild)
Die Liebe zu ihrer Bettdecke treibt eine Frau aus England vor den Traualtar. (Symbolbild)  © 123RF

Pascale Sellick aus Devon (England) hat die Idee, "dein Bett zu lieben", bis zum Äußersten getrieben und Pläne angekündigt, ihre Decke zu heiraten. Ja, richtig gelesen, die Frau will ihre Bettdecke offiziell ehelichen.

Laut einem Bericht von "Yahoo Lifestyle" verzichtet die Engländerin für die ungewöhnliche Zeremonie zwar auf ein traditionelles Brautkleid. Doch das liegt einzig und allein daran, dass sie sich auf ihren "Bräutigam" abstimmen will.

Und da es sich bei ihm nun mal um eine Bettdecke handelt, passt ein Nachthemd oder Morgenmantel samt Pantoffeln wohl am besten dazu. Auch die Gäste sollen dieser Kleiderordnung folgen. Sie wurden außerdem aufgefordert, Wärmflaschen mitzubringen für den Fall, dass es kalt ist.

"Meine Bettdecke ist die längste, stärkste, innerste und zuverlässigste Beziehung, die ich je hatte. Weil sie schon immer für mich da war und mich großartig umarmt", erklärt die 49-Jährige die Wahl ihres Ehemanns.

Wenn Menschen leblose Objekte heiraten

Sie will eine richtige Hochzeit feiern - mit Gästen und allem drum und dran. "Ich liebe meine Bettdecke so sehr, dass ich die Menschen einladen möchte, meine Vereinigung mit dem beständigsten und tröstlichsten Begleiter meines Lebens zu erleben", sagt Sellick.

Es werde Musik und eine echte Zeremonie geben, die Menschen sollen lachen und sich unterhalten, wünscht sich die Braut. Geplant ist die Decken-Hochzeit für den 10. Februar im Rougemont Gardens in Devon. Die Hochzeitsfeier findet anschließend im The Glorious Art House statt.

Pascale, die offenbar unter Objektophilie leidet, ist nicht die erste Person, die einen unbelebten Gegenstand heiratet. Im vergangenen November gab ein Mann in Tokio einem Hologramm das Ja-Wort (TAG24 berichtete).

Akihiko Kondo (35) heiratete damals die virtuelle Anime-Figur Miku Hatsune und sorgte weltweit für Schlagzeilen. Eine war davon allerdings gar nicht begeistert: Seine Mutter blieb der Zeremonie fern. Wie Sellicks Verwandte zu ihrem Vorhaben stehen, ist nicht bekannt.

Weitere Paarungen sind eine Frau, die 1979 die Berliner Mauer heiratete, und ein Filmemacher aus Los Angeles, der sich 2016 mit seinem Handy vermählte. Oder man heiratet sich selbst wie Laura Messi aus Italien 2017.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0