Wie bitter: DFB-Team verspielt in Friedhofsstimmung sicheren Sieg!

Gelsenkirchen - Klasse Auftritt nicht belohnt! Die deutsche Nationalmannschaft hat das letzte Länderspiel des Jahres wegen zweier später Gegentore nur mit einem 2:2-Remis beendet und damit den ersten Sieg überhaupt in der Nations League verpasst.

Der Ex-Schalker Leroy Sané (r.) traf zum 2:0 für Deutschland und machte auch davon abgesehen ein starkes Spiel.
Der Ex-Schalker Leroy Sané (r.) traf zum 2:0 für Deutschland und machte auch davon abgesehen ein starkes Spiel.  © DPA

Die Tore vor 42.186 Zuschauern in der Veltins Arena auf Schalke erzielten Timo Werner (8. Minute) und Leroy Sané (20.) für Deutschland und Quincy Promes (85.) sowie Virgil van Dijk (90.) für die Niederlande.

Bundestrainer Joachim Löw tauschte seine Startelf im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Russland auf drei Positionen aus. Mats Hummels, Nico Schulz und Toni Kroos rückten für den verletzten Jonas Hector, Matthias Ginter und den zuletzt so starken Kai Havertz (beide Bank) in die Mannschaft.

Deutschland ließ die Niederlande, für die es noch um den Gruppensieg ging, kommen - und ging nach einem Ballgewinn von Hummels früh in Führung!

Nachdem der Ex-Schalker Thilo Kehrer nach 26 Sekunden noch zu hoch zielte, machte es Werner ein paar Minuten besser.

Im Anschluss an eine gute Kombination über Kroos und Serge Gnabry fackelte der Stürmer nicht lange, zog aus 20 Metern ab und jagte das Spielgerät in die linke untere Ecke - 1:0 für die DFB-Elf (8.)!

Und es wurde nach ein paar Minuten, in denen das Spiel hin und her wogte, noch besser.

Denn Deutschland baute die Führung aus! Kroos spielte einen perfekt getimten Pass in den Lauf vom früheren "Knappen" Sané, der erst verstolperte, aber glücklich am Ball blieb, draufhielt und mit seinem von Kenny Tete abgefälschten Schuss ins rechte untere Ecke traf - 2:0 für die Löw-Mannen (20.)!

Bereitete das 1:0 von Werner vor und wirbelte die niederländische Abwehr (wie hier Steven Bergwijn) immer wieder durcheinander: Serge Gnabry (l.).
Bereitete das 1:0 von Werner vor und wirbelte die niederländische Abwehr (wie hier Steven Bergwijn) immer wieder durcheinander: Serge Gnabry (l.).  © DPA

Doch auch die zu diesem Zeitpunkt hohe Effektivität der jungen deutschen Turbo-Stürmer animierte die Zuschauer nur selten zu Anfeuerungsrufen.

Die Stimmung erinnerte mitunter an einen Friedhof - und nicht an das letzte, starke Länderspiel des Jahres.

Das war besonders schade, weil auch die Niederlande ihre Klasse immer wieder aufblitzen ließen und die DFB-Elf deshalb forderten.

Wie gut Löws junge Mannschaft diese Situation in der ersten Hälfte meisterte, war beachtlich und zugleich auch ärgerlich.

Denn hätte sie diese Effizienz vor dem gegnerischen Tor in den ersten drei Spielen des neuen Wettbewerbs ebenfalls an den Tag gelegt, wäre die DFB-Auswahl mit Sicherheit nicht abgestiegen.

Das bewies Deutschland auch im Anschluss an die beiden Tore, wo Gnabry das Ergebnis noch hätte ausbauen können, aber knapp vorbeiköpfte (40.).

Daher war die Pausenführung hochverdient. Die Gastgeber waren griffiger, aufmerksamer, spielten variabel, mit viel Tempo und zeigten die beste Leistung in diesem Jahr.

Toni Kroos (l.) zeigte nicht nur seine Spielübersicht, sondern warf sich auch in die Zweikämpfe wie hier gegen Hollands Marten de Roon.
Toni Kroos (l.) zeigte nicht nur seine Spielübersicht, sondern warf sich auch in die Zweikämpfe wie hier gegen Hollands Marten de Roon.  © DPA

Auch in den zweiten Durchgang kam Deutschland dynamisch rein und hatte mehrere gute Gelegenheiten. Die beste vergab Werner, der lossprintete und knapp am langen Pfosten vorbeizielte (62.).

Aber die DFB-Elf verpasste es, den Sack zuzumachen. Deshalb musste der frühere Schalker Manuel Neuer gegen nun stärker werdende Gäste häufiger eingreifen, wirklich zu halten hatte er bis zur Schlussphase aber nur einen Ball von Promes (55.) und einen Schuss aus spitzem Winkel von Memphis Depay (77.).

Kurz vor dem Ende trafen die Holländer dann aber und sorgten so für ein unerwartetes Finish. Der eingewechselte Leon Goretzka, auch ein früherer Schalker, verlor den Ball am eigenen Sechzehner, Marten de Roon schaltete schnell und bediente Promes, der Neuer mit einem herrlichen Schlenzer in den rechten Winkel überwand.

Und es wurde noch bitterer: Virgil van Dijk traf nach einer Vorlage des Ex-Gladbachers Luuk de Jong per Volleyschuss zum späten Ausgleich für den Dauerrivalen - 2:2 (90.).

Am Ende verschenkte die DFB-Elf im letzten Länderspiel des Jahres einen sicher geglaubten Sieg und damit nach einem Seuchenjahr auch einen versöhnlichen Abschluss. Die Niederlande sind durch das späte Unentschieden Gruppensieger und nehmen damit am Nations-League-Finalturnier teil.

Deutschlands Spieler, von links nach rechts, bejubeln das 2:0: Nico Schulz, Torschütze Leroy Sané, Thilo Kehrer, Serge Gnabry und Timo Werner.
Deutschlands Spieler, von links nach rechts, bejubeln das 2:0: Nico Schulz, Torschütze Leroy Sané, Thilo Kehrer, Serge Gnabry und Timo Werner.  © DPA

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0