DFB ermittelt gegen Aosman

Hat er oder hat er nicht? Die Spuckszene lässt sich nicht endgültig aufklären.
Hat er oder hat er nicht? Die Spuckszene lässt sich nicht endgültig aufklären.

Dreesden - Also doch: Aias Aosman ist ins Visier des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes geraten. Der leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 22 Jahre alten Mittelfeldspieler ein.

Es besteht der Verdacht einer Tätlichkeit gegen Gegenspieler Benjamin Schwarz im Spiel gegen Preußen Münster (0:0), obwohl weder Schwarz noch der Verein Anklage erhoben haben.

Aosman soll Schwarz ins Gesicht gespuckt haben. Schiedsrichter Arne Aarnink (Nordhorn) erklärte auf Nachfrage, diese Szene nicht gesehen zu haben, weshalb der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln kann.

Auf Fernseh-Bildern ist die Szene festgehalten, jedoch nicht ersichtlich, ob der Syrier tatsächlich gespuckt bzw. „getroffen“ hat. Der Profi bestreitet das.

Benjamin Schwarz (vorn) hatte auf eine Anzeige gegen Aosman verzichtet.
Benjamin Schwarz (vorn) hatte auf eine Anzeige gegen Aosman verzichtet.

Fotos: Picture Point (2), Screenshot MDR


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0