Schicksalsspiel? Löw braucht gegen Frankreich dringend ein Erfolgserlebnis!

Paris - Es geht um alles! Nach der klaren, aber auch unglücklichen 0:3-Niederlage gegen die Niederlande machte sich die deutsche Nationalmannschaft am Montagvormittag unter großer Anspannung auf nach Paris.

Joachim Löw (r.) gibt Julian Draxler (Zweiter von rechts) Anweisungen. Für den Bundestrainer ist das Spiel gegen Frankreich zukunftsweisend.
Joachim Löw (r.) gibt Julian Draxler (Zweiter von rechts) Anweisungen. Für den Bundestrainer ist das Spiel gegen Frankreich zukunftsweisend.  © DPA

Dort steht am Dienstag (20.45 Uhr) das zukunftsweisende Nations-League-Gruppenspiel gegen Weltmeister Frankreich an.

Für Joachim Löw geht es dabei schon um seine Zukunft. Eine Niederlage gegen den Weltmeister würde Deutschland vor dem letzten Spiel gegen die Niederlande gehörig unter Druck setzen.

Man müsste in diesem Fall darauf hoffen, dass die Niederlande gegen Frankreich verlieren und hätte nur dann ein Endspiel am 19. November (20.45 Uhr) in Gelsenkirchen, um mit einem Sieg die Klasse doch noch halten zu können und nicht in die B-Liga abzusteigen.

Deshalb ist der Druck auf den Bundestrainer groß. Denn das Auswärtsspiel in Frankreich gilt als die schwerste Partie für die deutsche Mannschaft.

Brechen Löws Mannen dort ebenso auseinander, wie in der Schlussphase gegen Holland, dürfte sich der Ton in der Trainerdiskussion noch verschärfen: "Wir müssen ausblenden, was auf uns einprasselt", erklärte der 58-Jährige.

Um gegen den stargespickten Tabellenführer der Gruppe 1 um Antoine Griezmann, Paul Pogba und N'golo Kanté bestehen zu können, muss Löw seiner angeschlagenen Truppe schnellstmöglich wieder Selbstvertrauen einflößen und auch taktisch und personell bessere Entscheidungen treffen, als noch am Samstagabend gegen Erzrivalen Holland.

Konnte mit dem Ergebnis gegen die Niederlande (0:3) überhaupt nicht zufrieden sein: DFB-Coach Joachim Löw.
Konnte mit dem Ergebnis gegen die Niederlande (0:3) überhaupt nicht zufrieden sein: DFB-Coach Joachim Löw.  © DPA

Dabei muss er definitiv auf Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng (Wadenblessur) verzichten. Er wird vermutlich durch seinen Vereinskameraden Niklas Süle ersetzt.

Löw selbst hat die Begegnung als Charaktertest für sein Team eingestuft.

Abwehrchef Mats Hummels mahnt dabei zur Vorsicht. In Rückstand dürfe die DFB-Elf nicht geraten. Sonst könnten die Franzosen "ihren Konterfußball mit ihren Mopeds noch besser ausspielen", sagte der Bayern-Star mit Blick auf die pfeilschnellen französischen Offensivspieler um Youngster Kylian Mbappé.

Dessen Teamkollege von Paris Saint-Germain, Julian Draxler, könnte trotz seines Fehlers vor dem 0:2 gegen Holland, in die Startelf rücken. Ohnehin werden einige Änderungen erwartet.

Leroy Sané, der das Spiel gegen die Niederlande zwar belebte, aber auch die größte deutsche Chance in der zweiten Halbzeit vergab, könnte ebenso in die erste Elf rücken wie Leverkusens Julian Brandt.

Denn gerade in der Offensive benötigt die DFB-Auswahl dringend mehr Mut, Ideen und Effektivität, um wenigstens einen Punkt entführen zu können, was in der momentanen Verfassung schwer genug werden dürfte.

Im Hinspiel war die DFB-Elf beim 0:0 in München allerdings die bessere Mannschaft, hatte es nur verpasst, ihre Chancen zu nutzen - wie so oft in diesem Jahr...


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0