Starks DFB-Debüt platzt: Herthas Abwehr-Boss verletzt sich im Team-Hotel

Dortmund/Berlin - Verflixt und zugenäht! Niklas Stark muss aufgrund einer Wunde am linken Unterschenkel auch in der Partie gegen Estland auf sein langersehntes Länderspieldebüt verzichten und verlässt ohne Einsatz das Teamquartier in Dortmund.

Joachim Löw muss auch gegen Estland auf Niklas Stark verzichten.
Joachim Löw muss auch gegen Estland auf Niklas Stark verzichten.  © dpa/Bernd Thissen

Der DFB teilte auf Twitter mit: "Niklas #Stark hat das Teamquartier in Dortmund verlassen. Vor der Trainingseinheit am Freitagvormittag hat er sich im Hotel eine Wunde am linken Unterschenkel zugezogen, die genäht werden musste und einen Einsatz in Estland ausschließt."

Es ist wie verhext: Vier Mal wurde Stark von Bundestrainer Jogi Löw inzwischen nominiert. Auf einen Einsatz wartet Herthas Abwehr-Chef aber noch immer.

Beim Freundschaftsspiel gegen Argentinien sollte der Franke endlich sein Debüt feiern, doch diesmal machte ihm ein Magen-Darm-Infekt einen Strich durch die Rechnung.

Dabei sollte der 24-Jährige am Mittwochabend eigentlich von Anfang an ran. Der Innenverteidiger habe zuletzt "eine stabile und sehr solide Leistung gezeigt in Berlin auf der Position", erklärte Löw noch am Tag zuvor und hob die Qualitäten von Stark hervor: "Er ist ein Spieler, der in jungen Jahren schon sehr viel organisiert und spricht."

Schon jetzt hat der Herthaner für einen unrühmlichen Rekord gesorgt. Kein Feldspieler muss unter Jogi Löw länger auf sein Debüt warten als der gebürtige Franke. Seit seiner ersten Einladung im März musste er sechs Länderspiele von der Bank aus verfolgen. Jetzt der nächste Rückschlag!

Am Sonntag muss die DFB-Elf in Estland ran. Das Hinspiel gewann das Team von Jogi Löw mit 8:0.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0