Sieg bei Torfestival: St. Pauli dreht gegen Regensburg zweifachen Rückstand!

Hamburg - Torreigen am Millerntor! Nach zweimaligem Rückstand hat der FC St. Pauli am Samstag das Spiel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen SSV Jahn Regensburg mit 4:3 gewonnen.

Dimitrios Diamantakos schoss ein Tor für den FC St. Pauli.
Dimitrios Diamantakos schoss ein Tor für den FC St. Pauli.  © dpa/Daniel Bockwoldt

St. Pauli gelang es im ausverkauften Millerntor-Stadion, die Partie gleich zwei Mal zu drehen und mit zwei Toren Vorsprung zu gewinnen.

Die Treffer für den FC St. Pauli erzielten Dimitrios Diamantakos (35. Minute), Johannes Flum (53.), Marvin Knoll (72. Minute) und Ryo Miyaichi (86.).

Mit geänderter Aufstellung ging Trainer Jos Luhukay in die Partie. Nach einer Verletzungspause waren Mats Möller Daehli, Daniel Buballa und Dimitrios Diamantakos wieder einsatzfähig - bis auf Buballa standen alle in der Startelf (TAG24 berichtete).

Richard Neudecker fiel dafür verletzungsbedingt aus. Unerwartet: Alex Meier saß zum Anpfiff auf der Bank.

Der FC St. Pauli startete mit einer deutlich unbefriedigenden Bilanz in die Partie: Die vergangenen sechs Spielen endeten ohne Sieg. Der Neustart nach dem Trainerwechsel schien verpufft, der Aufstiegstraum war geplatzt.

Die ersten 20 Minuten konnten die Kiezkicker keinen Angriff aufbauen, wurden immer wieder früh gestört oder mussten in der eigenen Hälfte verteidigen. St. Pauli zeigte sich bis dahin bemüht, doch gegen die starken Gäste, gelang einfach nichts. Kopfballduelle verloren die Kiezkicker reihenweise.

In der 16. Minute verhinderte Robin Himmelmann den Führungstreffer der Gäste, als der Keeper den Ball knapp vor dem Tor abfing.

Doch in der 27. Minute fiel dann das Tor für Regensburg. Mit 0:1-Rückstand stieg der Druck auf St. Pauli. Anscheinend brachte das die nötige Motivation, denn nun steigerten sich die Gastgeber deutlich.

Ryo Miyaichi versuchte danach sofort einen Konter, scheiterte aber mit einem Schuss aus 16 Metern am Regensburger Keeper. Die erste Torchance für St. Pauli. Danach machte die Mannschaft mehr Druck, was sich schließlich auszahlte.

Ein Kopfball von Christopher Buchtmann landete in der 35. Minute bei Diamantakos, der abschloss und zum 1:1 traf. In der 38. Minute versuchte er es erneut, nachdem er einen Ball aus der Mitte von Jeremy Dudziak zugespielt bekam, scheiterte aber am Torwart.

Doch die Erlösung für St. Pauli sollte nicht lange halten. Regensburg ging in der 41. Minute erneut in Führung. Für St. Pauli ging es also mit einem knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

St. Pauli gab in zweiter Halbzeit Vollgas und drehte das Spiel

Die Spieler des FC St. Pauli jubeln nach dem Anschlusstreffer zum 1:1.
Die Spieler des FC St. Pauli jubeln nach dem Anschlusstreffer zum 1:1.  © dpa/Daniel Bockwoldt

Die beiden Mannschaften stiegen mit Vollgas nach dem Seitenwechsel ein. Doch vor allem St. Pauli dominierte die zweite Halbzeit.

Marvin Knoll schoss einen Freistoß direkt aufs Tor, doch der Regensburger Torwart wehrte ab, der Ball sprang zurück. Florian Carstens sicherte sich die Kugel, passte auf Johannes Flum, der per Kopfball in der 53. Minute zum 2:2 traf.

Kurz darauf gab es wieder Freistoß für die Kiezkicker, wieder durfte Knoll ran. Statt des Führungstreffer landete der Ball in der 62. Minute nur am rechten Pfosten. Das hätte die nun wohlverdiente Führung sein können.

Die gelang wenig später. Denn in der 72. Spielminute schoss Knoll nach einem weiteren Freistoß von Linksaußen das 3:2.

Das entscheidende 4:2 servierte Miyaichi nach einem Pass von Buchtmann in der 86. Spielminute. Der Japaner umkurvte den gegnerischen Tortwart lässig und kickte den Ball locker ins Tor der Gäste. In der Nachspielzeit schoss Regensburg zwar noch das 4:3, doch mehr passierte nicht mehr.

Damit hat Trainer Luhukay endlich nach drei Spielen seinen ersten Sieg in der Tasche. Im Hinspiel gab es gegen Regensburg übrigens nur ein 1:1-Unentschieden.

Die Start-Elf des FC St. Pauli

Titelfoto: dpa/Daniel Bockwoldt

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0