Feuerwehrleute sind entzückt, als sie sehen, wer am Einsatzort ihre Hilfe braucht

St. Pölten (Österreich) - Feuerwehrleute werden oft zu ungewöhnlichen Einsätzen gerufen. So auch die Feuerwehr der österreichischen Stadt St. Pölten am Mittwoch.

Der Igel steckte im Gartentor fest.
Der Igel steckte im Gartentor fest.

Wie die Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite schrieb, mussten die Kameraden schon zeitig ausrücken, um einem pummeligen Igel zu helfen.

Der Kleine wollte offenbar ganz gemütlich seinen Morgenspaziergang machen. Doch der frühe Ausflug endete direkt zwischen den Stäben einer Gartentür: Das Tier war beim Durchgehen stecken geblieben und konnte sich selbst nicht mehr befreien.

Und so musste die Feuerwehr aus St. Pölten anrücken, um den Igel zu retten. Dazu bogen die Kameraden die Stäbe mit einer Zange auf und setzten den stacheligen Genossen behutsam in die Freiheit.

Auf Facebook war die Igel-Rettung ein Hit. Der Beitrag erhielt fast 600 Likes. "Danke das ihr auch den kleinsten Helft" (Rechtschreibung übernommen) schreibt eine Nutzerin in die Kommentare.

Stolz hält ein Feuerwehrmann den geretteten Igel in seinen Händen.
Stolz hält ein Feuerwehrmann den geretteten Igel in seinen Händen.  © Screenshot/Facebook/Feuerwehr St. Pölten-Stadt

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0