Porsche fliegt durch die Luft: Heftiger Crash auf der Autobahn Top Mann verschanzt sich mit Beil in Mehrfamilienhaus: SEK-Einsatz Top Fans schweigen! Darum herrscht in der Englischen Woche Geisterstimmung in den Stadien Top Modric stürzt Ronaldo und Messi vom Thron und wird Weltfußballer! 452 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 5.944 Anzeige
11

Die Alltagsbegleiter: Heilerziehungspfleger müssen zuverlässig sein

Von Kristin Kruthaup, dpa

Zuhören, unterstützen, anleiten: Heilerziehungspfleger begleiten Menschen mit Behinderung. Sie helfen bei der Körperpflege, fördern die Entwicklung und sind oft wichtige Vertrauensperson. Die Arbeit ist anspruchsvoll. Über einen Beruf, den längst nicht jeder kann.

Berlin (dpa/tmn) - Montag hatte Nicole einen schlechten Tag bei der Arbeit - und das Ergebnis sieht man zwei Tage später noch als Abdruck auf ihrem Arm. Sie hat sich selbst gebissen. Verspürt sie starken Stress, macht sie das manchmal zum Druckabbau. An Tagen wie diesen ist Heilerziehungspfleger Richard Fröbel (40) besonders gefragt. Kommt Nicole von der Arbeit in die betreute Wohngemeinschaft zurück, erzählt sie ihm von ihren Sorgen.

Richard arbeitet für den Berliner Träger RBO-Inmitten gGmbH. Zusammen mit einer Kollegin betreut er eine Wohngemeinschaft in Berlin-Lichtenberg mit fünf Menschen mit einer leichten, geistigen Lernbeeinträchtigung. Astrid, Nicole, Isabell, Gerry und Florian leben zum Teil schon seit rund zehn Jahren zusammen - so lange kennt Richard sie auch. Richard und seine Kollegin sind unter der Woche am Nachmittag und am Wochenende den ganzen Tag da.

Heilerziehungspfleger arbeiten nicht nur ambulant. Sie sind auch in Behindertenwerkstätten, Kliniken, Kitas und Wohnheimen tätig. Rund 7,6 Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung leben nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Deutschland. Und viele brauchen Hilfe von Heilerziehungspflegern. Die Arbeit unterscheidet sich dabei je nach Arbeitsplatz. Während bei Menschen mit mehreren Beeinträchtigungen, die zum Beispiel auch im Rollstuhl sitzen, häufig die Pflege im Vordergrund steht, geht es bei Richard im ambulanten Bereich viel darum, die Selbstständigkeit zu fördern.

«Der Heilerziehungspfleger ist so etwas wie das Schweizer Taschenmesser der Behindertenpflege», sagt Frank-Michael Eschert, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege in Deutschland. Wie das Schweizer Taschenmesser mit Lupe, Korkenzieher und Schere zahlreiche Funktionen hat, so übernehme auch der Heilerziehungspfleger mehrere Aufgaben.

Auch deshalb sind die Voraussetzungen für die Ausbildung hoch. Wer sich dafür interessiert, braucht entweder eine in der Regel zweijährige berufliche Grundausbildung oder eine Hochschulzugangsberechtigung mit Vorpraktikumszeiten. Die Ausbildung variiert je nach Bundesland. Entweder besuchen angehende Heilerziehungspfleger zwei Jahre die Schule und machen hinterher ein Anerkennungsjahr bei einem Träger. Alternativ dauert die Ausbildung drei Jahre - und die praktischen Anteile sind integriert.

«Man braucht für den Beruf auf jeden Fall Geduld», sagt Richard. Isabell hat letztens trotz einer Spastik gelernt, ihre Fingernägel selbst zu schneiden. Da müsse man es gemeinsam einfach immer wieder probieren, erzählt er. Und man sollte zuverlässig sein. Die fünf Bewohner zählen auf ihn - bei Problemen bei der Arbeit, aber auch bei der Organisation der WG. «Da muss ich Euch manchmal ganz schön motivieren - etwa Einkaufen gehen, was? Das macht ihr nicht so gern», sagt Richard. Nicole kichert los. Richards Späße versteht sie gut.

Wer sich für die Ausbildung entscheidet, wird sich im Wesentlichen mit drei Schwerpunkten befassen. Zum einen geht es um das Thema individuelle Teilhabe und Pädagogik: Wie bringt man jemandem bei, einen Einkaufszettel zu schreiben oder Essen zu kochen? Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Thema Pflege und schließlich geht es um rechtlich-organisatorische Fragestellungen. Man sollte auf jeden Fall vorab ein Praktikum machen, um zu testen, ob der Beruf einem überhaupt liegt, sagt Eschert.

Reich wird man im dem Job nicht. «Berufseinsteiger verdienen etwa 2400 Euro brutto», sagt Eschert. Zehn Jahre später sei man, je nach Tarifwerk, etwa bei 3100 Euro brutto. Richard Fröbel ist in seinem Beruf trotzdem froh. Seit zehn Jahren betreut er die Wohngemeinschaft, viele der Bewohner sind seit dem Start gleich geblieben. Er sieht, wie sie selbstständiger werden. Florian wird im Laufe des nächsten Jahres ausziehen und alleine leben können. Richard und seine Kollegin haben einen wesentlichen Anteil daran.

Lkw kracht auf Schilderwagen: Bauarbeiter stirbt auf A38 1.611 Ehepaar auf E-Bikes von Auto erfasst: Frau in Lebensgefahr 93 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.667 Anzeige Schockierend! So viele Autofahrer sitzen zugedröhnt hinterm Steuer 180 Mercedes-Fahrer rast gegen Brückenpfeiler und stirbt 217 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 3.483 Anzeige Wie läuft der Atomkraftwerk-Abbau in Biblis? 63 Warum der Video-Schiri weiter für Frust sorgt und alle über den HSV lachen 1.807
Beißattacke auf Oktoberfest: Polizist dienstunfähig 3.470 Private Rettungsaktion: Wohin mit den Flüchtlingen? 8.692 Zoff wegen Kuchen! Instagram-Post bringt Regierungsmitglied auf die Palme 733 Hund reißt Herrchen in den Abgrund 3.568 Nach Pharma-Skandal: Zahl betroffener Patienten steigt immer weiter 2.177
Wegen offener Rechnung: Mann schlägt Taxifahrer Stein auf den Kopf 1.918 Sexueller Missbrauch bei evangelischer Kirche: 27 Verdachtsfälle im Rheinland 501 Claudia Effenberg feiert mit den Geissens auf der Wiesn und testet "Flirtfaktor" 2.092 22-Jähriger zündet Autos vor Landratsamt an und zückt Messer 5.003 "Bauer sucht Frau" mit ganzem Harem: Das sind die Frauen, die um die Landwirte buhlen 2.129 Ist das endlich die Lösung gegen schlimme Fahrradunfälle? 3.596 Erschütterung der Macht im Schweizer Fußball: Bern klatscht Basel an die Wand! 1.584 Frauen prügeln vor Supermarkt auf Mädchen (15) ein und verletzen es schwer 3.947 Giulia Siegel trinkt auf der Wiesn nur Schnaps und liebt das Besäufnis 1.405 Wetterchaos in Deutschland: Hier ist der erste Schnee gefallen! 7.276 Moderatorin Dunja Hayali bekommt Toleranz-Preis 942 Frauenleiche bei Güllegrube entdeckt: Ehemann verhaftet 1.666 Deshalb sind Reisebüros sauer auf die Lufthansa 1.516 Streit im Fitnessstudio eskaliert: Neun Verletzte! 2.063 Berliner Zoo veröffentlicht Video von Nashorn-Geburt! 135 Deshalb lehnt Boris Palmer die Einladung der AfD ab 1.827 Nach Tochter Lilli: Jetzt knutscht Til Schweiger auch mit Luna rum 4.517 Nicht beim Staatsbankett dabei: Merkel gibt Erdogan einen Korb! 1.572 Mann wird in Café angesprochen, dann landet er für über drei Jahre im Knast 377 Hart aber fair: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? 5.454 Foto nicht geliked: Heidi Klum watscht Ruth Moschner knallhart ab 3.296 Spur der Verwüstung: Magdeburg-Fans randalieren in Zug 2.517 Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Asif N. hofft auf Bleiberecht 3.087 Vor Erdogan-Besuch: Erneut Deutscher in der Türkei festgenommen! 1.249 Nach Rausschmiss aus Disko: 18 Männer greifen Türsteher an und schießen mit Pistolen auf sie 18.306 Horror-Crash: 56-Jähriger fährt auf Sattelzug an Stauende auf 3.424 Unglaublich! So teuer ist Barbara Meiers Diamanten-Dirndl 1.914 Ein Hauch von Hambacher Forst im Elsaß: Polizei holt Autobahn-Gegner von Bäumen 56 Sachsens Innenminister fordert: Asylbewerber ohne Pass in den Knast! 3.718 Rums! Porsche kracht durch Zaun und landet auf Burger-King-Terrasse 2.242 Nach "Mangkhut" droht nun der nächste Taifun: Philippinen versinken im Chaos! 520 Flucht vor der Schlachtbank: Kuh stößt Bäuerin um und nimmt Reißaus 1.002 Nach Trennung von Philipp Stehler: Pam bricht im TV in Tränen aus 2.194 Sara Kulka fassungslos: Damit überrascht ihre Tochter jetzt alle 1.879 Einbruch in Schulmensa: Die Beute der Diebe macht stutzig 2.019 Beim Russisch Roulette: Mann schießt sich Wattestäbchen ins Gehirn 2.740