Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

Neu

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

Neu

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

Neu

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

Neu
2.504

Ministerin Köpping: "Die Menschen tun mir unendlich leid"

Sachsen - Der Flüchtlingsstrom nach Sachsen hält weiter an. Die Morgenpost am Sonntag sprach deshalb mit Integrationsministerin Petra Köpping (57, SPD) über die derzeitige Situation, Sorgen und die Zukunft.

Von Antje Meier

Sachsen - Der Flüchtlingsstrom nach Sachsen hält weiter an. Die MOPO24 sprach deshalb mit Integrationsministerin Petra Köpping (57, SPD) über die derzeitige Situation, Sorgen und die Zukunft:

Petra Köpping im Gespräch mit MOPO-Reporterin Antje Meier.
Petra Köpping im Gespräch mit MOPO-Reporterin Antje Meier.

Morgenpost: Frau Köpping, ganze Züge mit Flüchtlingen rollen auf uns zu. Was geht da in Ihnen vor?

Petra Köpping: Erst mal tun mir die Menschen unendlich leid. Das zweite ist, wir müssen uns vorbereiten. Bald wird es kalt. Dann kommen Zeltstädte oder ähnliches nicht in Frage.

Morgenpost: Nehmen Sie Arbeit und Sorgen mit nach Hause?

Petra Köpping: Na klar. Das Foto des ertrunkenen Kindes, das durch die Medien ging, geht mir nicht aus dem Kopf. Wen lässt das kalt? Ich bin Mutter und Großmutter. Das ist schrecklich.

Morgenpost: Können wir 40.000 Flüchtlinge wirklich aufnehmen?

Petra Köpping: Das ist eine bundesdeutsche und auch europäische Aufgabe. Hier braucht es eine einheitliche Flüchtlingspolitik. Die Frage ist, was passiert, wenn wir es nicht tun. Deswegen ist die Flüchtlingsproblematik ja nicht weg.

"Zirka 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht."
"Zirka 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht."

Morgenpost: Berechtigte Frage. Was würde wohl passieren?

Petra Köpping: Wenn man sieht, wie verzweifelt die Menschen aus Syrien, den arabischen Ländern oder Eritrea sind - die haben keine Alternative! Wenn Menschen alternativlos sind, gehen sie bis zum Letzten.

Morgenpost: Aber können Sie die Sorgen der Bürger verstehen?

Petra Köpping: Absolut! Zirka 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Manch einer denkt: Kommen die alle nach Deutschland? Das tun sie natürlich nicht. Aber dass man vor so einer Zahl erschrickt, kann ich verstehen.

Morgenpost: Wird Städten und Kommunen zu wenig Zeit zur Vorbereitung gegeben – Beispiel Heidenau?

Petra Köpping: Bei den Erstaufnahmeeinrichtungen kann es, wie in Heidenau, passieren, wenn in Ungarn zum Beispiel der Bahnhof wieder geöffnet wird, dass es plötzlich zu einer unerwarteten Zahl kommt. Da muss man schnell handeln.

"Mein Vorbild ist die Schweiz."
"Mein Vorbild ist die Schweiz."

Morgenpost: Wird daran gearbeitet?

Petra Köpping: Wir haben eine Unterbringungskonzeption verabschiedet, die 13 500 Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen zur Verfügung stellt. Das ist ein Puffer. Dann können sich Stadt oder Gemeinde drauf vorbereiten.

Morgenpost: Wie steht es um die Aufnahmeverfahren?

Petra Köpping: Bundesinnenminister Thomas de Mazière hat davon gesprochen, dass dazu eine Aussage auf dem Flüchtlingsgipfel am 24. September in Berlin kommen soll. Ich glaube, dass bei Flüchtlingen, die im Moment eine hundertprozentige Aufnahme bekommen, platt gesagt, der Stempel genügt und dann sind sie hier. Davon haben wir 40 Prozent. Wir müssen weg von den langwierigen Verfahren.

Morgenpost: Was würden Sie anstreben?

Petra Köpping: Mein Vorbild ist die Schweiz. Das Verfahren dort dauert zwei Tage. Die Menschen müssen einfach auch wissen, dass nicht alle in Deutschland bleiben können.

Wie läuft das in anderen Ländern?

Deutschland hat gegenüber den als fortschrittlich bezeichneten USA und Kanada inzwischen "eine Vorreiterrolle".
Deutschland hat gegenüber den als fortschrittlich bezeichneten USA und Kanada inzwischen "eine Vorreiterrolle".

„Als Einwanderungsland ist Deutschland viel besser als sein Ruf“, sagt Christine Langenfeld vom Sachverständigenrat der Stiftungen für Integration.

Dieser hat in einer aktuellen Studie (Datenbasis 2014) einen internationalen Vergleich unter den Ländern gezogen.

So habe Deutschland gegenüber den als fortschrittlich bezeichneten USA und Kanada inzwischen eine Vorreiterrolle - auch ohne das aktuell diskutierte Zuwanderungsgesetz.

Doch wie läuft es in den anderen Sehnsuchtsländern?

USA
Wer in den USA arbeiten will, muss ein Arbeitsvisum oder einen Arbeitgeber vorweisen. Höherqualifizierte haben beste Chancen. Später kann man sich für die „Green Card“ (dauerhafter Aufenthalt) bewerben. Auch werden jährlich 50 000 Green Cards verlost. Asyl ist möglich, nach einem Jahr auch Bewerbung für die Green Card. In den Staaten leben derzeit elf Millionen illegale Einwanderer.

Kanada
Der Ahornstaat setzt vor allem aus wirtschaftlichen Gründen auf Immigration. Jährlich werden etwa eine Viertelmillion Einwanderer (sehr viele Asiaten!) aufgenommen, davon etwa 50 000 gut ausgebildete. Bewerber müssen sich über ein Punktesystem (u.a. Sprachkenntnisse) qualifizieren. Kanada nimmt jährlich auch etwa 25 000 Flüchtlinge auf.

Australien
„Down Under“ geht recht restriktiv mit Auswanderern um, obwohl 22 Prozent der jetzigen Bevölkerung nicht in Australien geboren wurden. Man muss sich über ein Punktesystem bewerben - auch gesundheitliche Kriterien gelten als Ablehnungsgrund. Flüchtlinge haben keine Chance, sie werden auf Hoher See abgedrängt oder auf Südsee-Inseln interniert.

Skandinavien
Alle nordeuropäischen Länder leiden unter Fachkräftemangel - deshalb haben Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland recht niedrige Hürden. Dänemark führte auch eine Green Card ein. Kein EU-Land nahm pro Kopf der Bevölkerung mehr Flüchtlinge auf als Schweden. Doch dort dreht sich gerade die politische Stimmung, weil es Defizite bei der Integration gibt.

Großbritannien
Seit Start der „Freizügigkeit“ gilt die Insel für EU-Bürger - besonders aus Polen, Bulgarien und Rumänien - als Sehnsuchtsland. Die Netto-Zuwanderung beträgt innerhalb eines Jahres 330 000 Menschen. Beim Flüchtlingsstrom allerdings macht England die Schotten (oder besonders den Tunnel) dicht. Im Herbst soll ein Gesetz beschlossen werden, dass harte Strafen für illegale Einwanderer vorsieht.

Fotos: Christian Suhrbier

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

2.010

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

2.490

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

5.654
Anzeige

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

4.742
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

1.800

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.702
Anzeige

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

1.481

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

2.403

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

1.978
Anzeige

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

6.192

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

2.054

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

2.186

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.436
Anzeige

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

2.294

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

2.376

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.664
Anzeige

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

7.198

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

1.320

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

4.151

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

7.974

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

12.633

Diesen Song haben Stereoact gecovert

5.691

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

3.237

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

4.188

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

3.581

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

653

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

3.725

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

4.727

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

2.522

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

10.911

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

3.720

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.052

Darum verteilt ein Kino Kotztüten

5.370

Timo S. von "Gruppe Freital" wollte Justin S. im Knast vermöbeln lassen

5.912

Zwei weitere Festnahmen nach Londoner Terror-Anschlag

486

"Earth Hour": Eine Stunde Licht aus für den guten Zweck

955

Bei Familienbesuch verhaftet: Vater muss Tochter "freikaufen"

5.691

Neue Studie zeigt: Die Pille schützt vor einigen Krebsarten

1.888

Verzweifelte Suche: Ihr Mann verscherbelte ihr Hochzeitskleid

2.755

Schreckliches Video zeigt, wie Andreea (29) beim Anschlag in London in die Themse stürzt

10.389

Nach dem Terroranschlag in London bekommt die Polizei diesen Brief

5.619

Diese beiden Feuerwehrmänner retten dem Hund auf unglaubliche Weise das Leben

2.049

Von Handy bis E-Bike: Darum gibt es immer mehr Unfälle durch überhitzte Akkus

3.153

Bundestag beschließt umstrittene Änderungen für Pkw-Maut

2.581
Update

Leipziger Anwalt macht Petry die Spitzenkanidatur streitig

3.452

Nackt-Alarm bei GNTM: Die Models lassen die Hüllen fallen

6.253

Erdogan will Nazi-Vergleiche nicht stoppen

2.031

Muslima weigert sich, Männer zu waschen - Kündigung!

21.347

Chrissy Teigen lässt ihre Brüste sprechen

7.587

Der sexy Millionär tanzt wieder - doch etwas macht stutzig

5.334

Ungewöhnlich: Maskierter geht in Latex-Anzug shoppen

5.478

Ekel-Bilder und Sex-Artikel! Was war auf der Facebook-Seite der Geissens los?

7.070

Deutscher Riese greift in Brasilien Frauen an

7.035

Fans entsetzt wegen Helenes neuer Single

21.892

Nächster "Promi-Dinner"-Zoff: Hanka mal wieder sauer

5.526

Gruselig! Explosionsgefahr - hier brodelt's unter der Erde

7.101