Nickerchen in fremdem Bett: 17-Jähriger verwechselt Wohnung

NEU

Polizei ermittelt gegen Herausgeber des U-Bahn-Videos

NEU

Schuh überführt Jugendliche nach Rowdy-Fahrt mit gestohlenem Radlader

NEU

Was steht denn hier bitte in einer Berliner Straßenbahn?

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
1.430

Dieser Dresdner wird in Afrika als Heiliger verehrt, weil...

Dresden - Bruno Gutmann (1876-1966), ein Missionar aus Dresden, wird in Tansania noch heute wie ein Heiliger verehrt. Den Menschen am Fuße des Kilimandscharo brachte er nicht nur den christlichen Glauben.
Die Eintracht auf dem Foto täuscht: Bei manchen Weißen in Ostafrika war Bruno Gutmann (Kreis) nicht gut gelitten.
Die Eintracht auf dem Foto täuscht: Bei manchen Weißen in Ostafrika war Bruno Gutmann (Kreis) nicht gut gelitten.

Dresden - Bruno Gutmann (1876-1966), ein Missionar aus Dresden, wird in Tansania noch heute wie ein Heiliger verehrt. Den Menschen am Fuße des Kilimandscharo brachte er nicht nur den christlichen Glauben.

Er half ihnen auch, ihre eigene Kultur zu bewahren. Jetzt ist ein Buch über ihn auf dem Markt.

Als Kind armer Eltern wächst Gutmann in Dresden-Trachau auf. Die Familie stammt aus dem erzgebirgischen Bobritzsch (bei Freiberg).

Als Klein-Bruno sechs Jahre jung ist, stirbt seine Mutter. Die Not ist groß. Mit elf Jahren muss Bruno - obwohl Klassenbester - in der Fabrik arbeiten. Mit 14 beginnt er eine Lehre in der Kommunalverwaltung in Pieschen, heute ein Ortsteil von Dresden.

So streng, wie er hier dreinblickt, war Bruno Gutmann höchstens gegen sich selbst. Sein Urenkel Tillmann Prüfer hat ein Buch über ihn geschrieben.
So streng, wie er hier dreinblickt, war Bruno Gutmann höchstens gegen sich selbst. Sein Urenkel Tillmann Prüfer hat ein Buch über ihn geschrieben.

Doch Bruno hasst die Stadt und den Dreck. Er will weg. Beim Christlichen Verein Junger Männer hört er von der Möglichkeit, als Missionar in Afrika zu arbeiten. Ab 1895 besucht er das Missionsseminar in Leipzig, studiert Theologie.

1902 reist er nach Afrika. Bis 1938 wird er - mit einigen Unterbrechungen - auf dem Schwarzen Kontinent bleiben. Eine durchaus prägende Zeit - für ihn, aber auch für die Einheimischen vor Ort.

Denn Gutmann ist anders als die anderen weißen Männer jener Zeit. Während die Kolonialregierung in Deutsch-Ostafrika darauf erpicht ist, heimische Arbeitskräfte - zum Beispiel für die Kaffeeplantagen - zu gewinnen, beginnen die Missionare neben Kirchen auch Schulen und Krankenhäuser zu bauen.

Auch die Niederschlagung von Aufständen gehörte zur deutschen Kolonialzeit im heutigen Tansania dazu.
Auch die Niederschlagung von Aufständen gehörte zur deutschen Kolonialzeit im heutigen Tansania dazu.

Gutmann leitet bald seine eigene Mission: Old Moshi. Mittellose Kinder bekommen dort Zugang zu Bildung; mehr Mütter und Babys überleben die Geburt.

Vormals Ausgestoßene sehen plötzlich eine Perspektive - entsprechend schnell verbreitet sich das Christentum am Kilimandscharo. Gutmann wird seinem Namen gerecht.

Bei Missionskollegen und anderen Deutschen in Afrika wird er bald als „Negerfreund“ beschimpft. Einen Siedler, der seine Arbeiter um den Lohn betrügt und schlägt, bringt der Dresdner (erfolglos) vor Gericht.

Er akzeptiert die Bräuche der Eingeborenen und das tägliche Bier, das sie gern trinken - sehr zum Missfallen der anderen Lutheraner.

In Moshi im Norden Tansanias zeugt heute eine Reihe europäisch anmutender Kirchenbauten von der Christianisierung durch deutsche Missionare.
In Moshi im Norden Tansanias zeugt heute eine Reihe europäisch anmutender Kirchenbauten von der Christianisierung durch deutsche Missionare.

Gutmann weiß: Er kann die Menschen nur erreichen, wenn er sich auch auf sie einlässt.

Und er lernt die Sprache der Chagga, lässt sich ihre Geschichte und Geschichten erzählen, ihre Fabeln, Gesänge und das Rechtssystem. Mehr als 30 Bücher bringt er heraus.

Heute zählt der Stamm der Chagga rund 800.000 Menschen, die meist vom Ackerbau und der Rinderzucht leben. Was sie über ihre eigene Kultur wissen, wissen sie vornehmlich durch Bruno Gutmann.

Kein Wunder, dass sie ihn, der ab 1938 bis zu seinem Tod 1966 noch Jahrzehnte im mittelfränkischen Ehingen lebte, bis heute als „Apostel“ verehren. Oder einfach als „Heiligen Bruno“.

Das Buch

Tillmann Prüfer ist Stil-Chef des ZEITmagazins und recherchierte in Afrika zur faszinierenden Geschichte seines Urgroßvaters Bruno Gutmann.
Tillmann Prüfer ist Stil-Chef des ZEITmagazins und recherchierte in Afrika zur faszinierenden Geschichte seines Urgroßvaters Bruno Gutmann.

Seinen Urgroßvater kannte Tillmann Prüfer nur als streng dreinblickenden Herrn von einem Foto.

Doch die Geschichte des Missionars faszinierte ihn, und so begab sich Prüfer, im „wahren“ Leben Stil-Chef des ZEITmagazins, auf Spurensuche in Afrika.

Herausgekommen ist das Buch „Der Heilige Bruno“ (rororo-Verlag, 9,99 Euro), in dem Prüfer mit leichter Hand viel Wissen vermittelt über eine Zeit, die bei uns fast vergessen scheint.

Unbedingt lesenswert! Übrigens: Tillmann Prüfer liest am 1. September, 19.30 Uhr, im Leipziger Pfarrhaus Stötteritz (Dorstigstraße 5) aus seinem Buch.

Fotos: Tillmann Prüfer/Wikipedia/privat/imago

So krass blamierten sich Legat und Soost bei "Schlag den Star"

NEU

Über ein Dutzend Tote bei Explosion nahe der Kathedrale von Kairo

1.222

Dieser Hund bekommt Liebes-Briefe von einem Postboten

1.291

Was ist das? Mysteriöses Ding am Strand entdeckt

6.087

22-Jähriger von vier Angreifern in Berliner U-Bahn ins Krankenhaus geprügelt

4.619

Erste Niederlage: Hasenhüttl sichtlich genervt auf Presse-Konferenz

4.802

Mindestens zwölf Tote bei Terror-Anschlag in Somalia

573

Augenärzte warnen vor Hochleistungs-Scheinwerfern im Verkehr

3.099

Diese Promis wählen Deutschlands Bundespräsidenten

1.905

Unglück: Zwei Bahnmitarbeiter von ICE erfasst und getötet

4.636

Dutzende Tote und Verletzte: Kirche stürzt während Gottesdienst ein

2.286

Ladys! Das ist Deutschlands schönster Mann

4.030

Güterzug explodiert! Viele Tote und zerstörte Häuser in Bulgarien

2.190

Mindestens 40 Tote bei Explosion von Tankwagen auf Autobahn

4.295

Schwere Explosionen in Istanbul: 36 Tote, über 100 Verletzte

7.736
Update

Unzensiert! Woher kommt das neue Profil von Bastian Yotta?

3.066

Mieter blockiert Wohnung und droht Feuerwehrleute zu erschiessen

5.462

Diese Dinge solltet Ihr beim Sex ausprobieren, bevor Ihr 30 seid

27.459

Leipziger Rentner sucht seit Tagen sein Auto

5.851

Rührend, wie sich Mollie von ihrem Herrchen verabschieden darf

12.413

Die Träume und Wünsche dieser Kinder rühren zu Tränen

2.266

Ausgerechnet! RB Leipzig verliert beim Tabellenletzten

3.330

Fünf Frauen vergewaltigen Mitbewohnerin mit Gurke

26.239

Ennesto nimmt Sarah in Schutz: "Wenn eine Frau fremdgeht, ist der Mann schuld"

6.057

Blitz-Alarm! Thüringen hat unzählige neue Blitzanlagen

1.316

Tragischer Tod bei starker Explosion im Wohnhaus

4.174

Biathlet Rösch bricht wegen totem Trainer in Tränen aus

13.091

Drama-Jahr bei GZSZ: Das sind die drei krassesten Aufreger 2016

5.492

Not-OP nach doppeltem Herzinfarkt! Große Sorge um Al Bano

2.927

Häftling hustet und zuckt bei Hinrichtung 13 Minuten lang

7.613

UPS-Fahrer rettet Leben einer misshandelten Frau

8.412

Paar hat Sex am Freiheitsdenkmal und wird erwischt

16.660

Schock: Mutter findet sich in Kinderspiel wieder

3.390

Das passiert mit einer Spinne, wenn ihr sie einsaugt

12.195

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

2.812

Terrorgefahr: Deutschland will Grenzkontrollen erneut verlängern

3.327

Vergewaltiger heiratet Opfer und entgeht Hinrichtung

7.845

Alles gelogen? Das sagt Sarahs Affäre zur Trennungsshow

24.782

Kommt dieser Trinkgeld-Trick direkt aus der Hölle?

6.355

Schießt Hasenhüttl seinen Ex-Verein noch tiefer in die Krise?

1.431

Dieses Ding ist in den USA überall ausverkauft und keiner weiß so richtig was es ist

7.666

Tierschützer findet Hund von zwei Pfeilen durchbohrt auf der Straße

5.131

Uli Hoeneß hat im Knast 5500 Briefe bekommen: Was stand drin?

1.474