Diese Bande hat 150.000 Euro von fremden Konten geklaut

Marta M. (38)
Marta M. (38)

Von Steffi Suhr

Dresden - Er ist Kraftfahrer. Doch Orests P. (43) sitzt im Landgericht als „Finanzagentenführer“ auf der Anklagebank. Der Lette und sein mitangeklagter Trupp soll innerhalb weniger Wochen 150.000 Euro ergaunert haben.

„Laut Aktenlage haben wir es hier mit einer europaweit tätigen Gruppierung zu tun“, konstatierte der Richter zu Prozessbeginn. Mindestens 25 Täter sind laut Ermittlern in die fiesen Machenschaften verwickelt.

So warb Orests P. laut Anklage „Finanzagenten“: In dem Fall Marta M. (38), Martin M. (38) und Aleksandrs J. (28) aus Tschechien und Lettland.

Die klebten hier an leer stehenden Wohnungen Alias-Namen an Türen, organisierten sich so Meldebescheinigung der Landeshauptstadt und eröffneten diverse Konten.

Aleksandrs J. (28)
Aleksandrs J. (28)

Derweil hackten andere Bandenmitglieder Konten ahnungsloser Opfer (Firmen und Privatpersonen), überwiesen von dort online Gelder auf die hier eröffneten Banden-Konten.

Die Finanzagenten hoben dann in Begleitung von Orests P. das Geld schnell ab und übergaben es ihrem „Führer“, der es seinerseits weiterleitete.

Durch Telefonüberwachung und Observierung flog Orests P. und sein Trupp auf.

Unklar ist, ob die vier Angaben zu Taten oder Hintermännern machen werden. „Meine Familie und ich müssen das ja auch überleben“, ließ Orests P. wissen.

Will heißen: Die Bande ist untereinander nicht zimperlich. Urteil folgt.

Martin M. (38)
Martin M. (38)
Ortests P. (43) überwachte und beaufsichtigte laut Anklage die Konteneröffner als ihr „Führer“.
Ortests P. (43) überwachte und beaufsichtigte laut Anklage die Konteneröffner als ihr „Führer“.

Fotos: Holm Helis


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0