Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

TOP

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

NEU

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

NEU

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

5.510

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
5.403

1. Fuckup Night! Diese Jungs haben Mut zur Pleite

Dresden - Sächsische Unternehmer am Donnerstag bei der ersten "Fuckup Night" über Pannen, Pleiten und Versagen. In den Technischen Sammlungen teilten drei Männer ihre Erfahrungen mit rund 100 Gästen.
Veranstalter Sören Frost (42) will gescheiterten Unternehmern eine Plattform bieten.
Veranstalter Sören Frost (42) will gescheiterten Unternehmern eine Plattform bieten.

Von Juliane Bauermeister

Dresden - So sehen Versager aus! Denkt man nicht, aber diese drei sächsischen Unternehmer sind gescheitert und hatten am Donnerstag den Mut, bei der 1. Dresdner „Fuckup Night“ in den Technischen Sammlungen vor gut 100 Gästen davon zu erzählen.

„Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, die Gründe zu analysieren und solche Erfahrungen an andere Unternehmer weiter zu geben. Damit diese daraus lernen können“, erklärt Veranstalter Sören Frost (42). Und da die erste „Fuckup Night“ super gut ankam, soll im Juni schon die nächste Folgen.

Wer auch gescheitert ist und bei der Veranstaltung als Redner dabei sein möchte, kann sich bewerben unter: soeren.frost@gruendernest.com!

Als ein Autoverlag in sein Unternehmen investieren wollte, stieg Kuwatsch (40) aus.
Als ein Autoverlag in sein Unternehmen investieren wollte, stieg Kuwatsch (40) aus.

Eine falsche Entscheidung

Thomas Kuwatsch (40) aus Leipzig: „Nach meinem BWL Studium in England, den Niederlanden und USA gründete ich 2006 mit zwei Investoren eine Community für Autofans namens „Autoki“. Über die App konnten sich Autofans vernetzen, Fotos austauschen, Tipps holen oder Autoquartett gegeneinander spielen.

Es lief alles sehr gut und eines Tages kam ein gutes Angebot von einem Autoverlag, welcher in „Autoki“ investieren wollte. Ich wollte das annehmen, meine beiden Geschäftspartner aber nicht. Ich warf das Handtuch, hab bei auto.de angefangen und das Unternehmen innerhalb von 5 Jahren, dann als Chefredakteur, zum Erfolg geführt.

Die Autoki-App gibt es leider nicht mehr, das Team hatte nicht genügend Affinität für Autos, um das Produkt weiter zu tragen. Heute denke ich mir, ich habe viel zu früh aufgegeben, es hätte etwas ganz großes werden können.“

Kilian Springer (30, re.) hat mittlerweile zusammen mit einem Freund eine Anwaltskanzlei gegründet.
Kilian Springer (30, re.) hat mittlerweile zusammen mit einem Freund eine Anwaltskanzlei gegründet.

Ich hab mich übernommen!

Kilian Springer (30) aus Leipzig: „Nach dem Abi hab ich mit ein paar Freunden den Verein „MOTTT e.V.“ gegründet. Ich war gerade erst 18 geworden. Nun wollten wir Konzerte und Events veranstalten. Nicht um damit Geld zu verdienen, das war nicht das Ziel, wir haben so unsere Freizeit gestaltet.

2006 dachte ich dann, jetzt kann ich auch selbst Konzerte veranstalten und machte mich selbstständig. Die ersten vier Monate ging es schnell bergauf, doch dann hab ich mich übernommen, hatte die Finanzen nicht mehr unter Kontrolle. Ich wollte zu schnell große Sprünge machen und immer größere Bands einkaufen.

So richtig gescheitert bin ich dann mit einer holländischen Hardcore Band, die ich für ein Konzert nach Leipzig ins ehemalige Kulturbundhaus holte. Es kamen nur 20 Leute. Das war dann zu viel finanzieller Verlust und ich machte mein Unternehmen dicht.

2008 studierte ich dann Jura. Heute bin ich Anwalt und habe mit einem Freund zusammen eine eigene Anwaltskanzlei in Leipzig.“

Marcel Pölzl (32) aus Dresden hat die Wende gepackt. Heute läuft sein Unternehmen wieder.
Marcel Pölzl (32) aus Dresden hat die Wende gepackt. Heute läuft sein Unternehmen wieder.

Eine Insolvenz ist kein Ende

Marcel Pölzl (32) aus Dresden: „Ich habe 2008 mit meiner damaligen Freundin die Firma „Frühstückszwerge“ gegründet. 2011 hatte die Firma dann 27 Franchise-Nehmer mit 162 Mitarbeitern und Standorte in Berlin, Düsseldorf, München, Leipzig und Köln - es lief echt gut. Doch dann kam die Privatinsolvenz.

Ich habe den Fehler gemacht, dass ich mit meiner damaligen Liebe eine GbR mit jeweils 50 Prozent Beteiligung gegründet habe. Mit der privaten Trennung Ende 2012 zerbrach auch die Firma. Für einen hohen fünfstelligen Betrag habe ich meine Geschäftspartnerin und Ex-Freundin ausgezahlt.

Doch für die Steuerschulden beim Finanzamt hat das Geld nicht mehr gereicht und ich musste Privatinsolvenz anmelden.

Doch ich habe es geschafft mich da Stück für Stück wieder raus zu arbeiten und die Frühstückszwerge weiter zu führen. Heute läuft es besser denn je.“

Auf der Fuckup Night sprachen Kilian Springer (30, l.), Marcel Pölzl (32, Mitte) und Thomas Kuwatsch (40) über ihr Scheitern.
Auf der Fuckup Night sprachen Kilian Springer (30, l.), Marcel Pölzl (32, Mitte) und Thomas Kuwatsch (40) über ihr Scheitern.

Fotos: Ove Landgraf, PR, Thomas Turpe

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

1.574

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

1.647

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

277

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

910

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

3.672

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.515

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

7.205

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

2.859

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

1.614

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

14.039

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

5.844

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

7.166

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

2.705

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

6.429

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.137

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

4.120

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

5.325

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

4.850

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

268

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

5.439

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

6.466

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

5.275

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.578

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

2.958

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

146

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.693

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

5.659

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.005

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

4.054
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

3.786

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

17.807

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

15.090

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

2.037

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

5.272

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

5.153

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

4.103

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

7.291

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

3.548

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

3.404

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

3.929

Knackis kochen für Touris: Grünen-Politiker will Knast-Restaurant

819

Fracht-Flugzeug stürzt in Wohngebiet: Mindestens 32 Tote

7.224
Update