Polizei bekommt Westen gegen Messer-Angriffe

Stichfest! Die Unterziehwesten der sächsischen Polizei haben jetzt einen Stichschutz.
Stichfest! Die Unterziehwesten der sächsischen Polizei haben jetzt einen Stichschutz.

Von Anneke Müller

Dresden - Es ist eine Maßnahme für mehr Sicherheit - weil immer mehr Polizisten mit Messern angegriffen werden, reagiert das Innenministerium jetzt: Sachsens Beamte werden mit stichsicheren Westen ausgestattet.

„Es gibt immer mehr Angriffe auf Polizeibeamte. Das können wir nicht akzeptieren“, sagt Innenminister Markus Ulbig (51, CDU). Auf seine Initiative hin wurden jetzt 6000 neue Westen angeschafft.

Zudem werden 6000 bereits vorhandene Westen mit ballistischem Schutz hieb- und stichfest nachgerüstet. Insgesamt kostet die Sicherheitsmaßnahme gut zwei Millionen Euro. Der Minister: „Eine gut angelegte Investition.“

Bislang waren die Unterziehwesten, die unter der Uniform nur über einem T-Shirt getragen werden, nur mit einem Folienschutz gegen Faustfeuerwaffen ausgestattet.

Jetzt wird dem ein weiterer Stichschutz-Einsatz beigefügt, der über dem ballistischen Schutz nach außen hin getragen wird und eine Art Kettengewebe ist, das vor Messerstichen schützen soll.

Das Besondere: Das 3,2-Kilo-Westchen ist für jeden Polizisten maßgeschneidert, denn es muss eng anliegen.

Die Polizeimeister Natalia Albanski und Marcel Hantsch präsentierten die neuen Westen.
Die Polizeimeister Natalia Albanski und Marcel Hantsch präsentierten die neuen Westen.

Polizeimeisterin Natalia Albanski (26) lobt: „Ich bin froh über die neue Weste, das gibt uns Sicherheit.“

Bis jetzt mussten die Beamten den Extra-Schutz mit 150 bis 300 Euro selbst bezahlen. Dass die Beamten den Schutz erst jetzt erhalten, erklärt der Innenminister so: „Jetzt ist die richtige Zeit. Es hat sich im Laufe dieses Jahres viel verändert.“

Schon 2014 gab es in Sachsen 1284 Angriffe gegen Polizisten, 80 mehr als 2013. Entscheiden kann am Ende aber jeder Polizist selbst, ob er die Weste tragen will.

Doch schon jetzt ist klar: Der neue Schutz kommt gut an. Bis 2018 sollen alle Beamten im Vollzugsdienst damit ausgestattet sein.

Und: Ab nächstem Jahr gibt es übrigens auch neue Dienstwaffen der Marke Heckler [&] Koch (SFP-9 TR).

Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) übergibt eine neue Unterziehweste mit Stichschutz an die Polizeihauptmeisterin Peggy Fahrentholz.
Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) übergibt eine neue Unterziehweste mit Stichschutz an die Polizeihauptmeisterin Peggy Fahrentholz.

Fotos:dpa/Sebastian Kahnert


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0