Beates Herz gebrochen: Hat ihr Traummann sie nur ausgenutzt?

TOP

Drittliga-Kicker rastet komplett aus und schlägt wild um sich

3.479

Sie schrieb einen bösen Brief an ihre Nachbarn und bekam diese Antwort

8.391

Stuttgart schmettert den DSC zum dritten mal weg

320

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
541

So helfen Sachsen im zerstörten Nepal

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Einige sind direkt im Unglücksgebiet unterwegs, andere helfen aus der Heimat. Wir stellen fünf Hilfsprojekte vor, die auch Sie finanziell unterstützen können.

Er baute ein Waisenhaus - Jetzt müssen die kleinen Bewohner in Zelten schlafen

Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.
Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.

Das verheerende Erdbeben mit bislang über 5.000 Toten erschütterte Nepal nur 90 Sekunden. Doch es war lang genug, um die Vereinsarbeit von zwei Dresdnern fast vollständig zu vernichten.

Ingenieur Sascha Baron (38) arbeitet seit 15 Jahren ehrenamtlich für den Verein Govinda Entwicklungshilfe, den sein Dresdner Schulfreund Rocco Umbescheid (39) gegründet hat: „Wir haben unter anderem in Chapagoan bei Kathmandu ein Waisenhaus und mehrere Schulen aufgebaut.“

Doch seit dem Erdbeben ist dort nichts mehr wie es war.

„Sieben Angehörige von unseren insgesamt 70 nepalesischen Mitarbeitern gelten bislang als tot oder vermisst“, erzählt Baron.

Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.
Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.

Die Strom- und Wasserversorgung ist unterbrochen. Regenwasser wird in Tonnen gesammelt. Mahlzeiten werden rationiert.

Waisenhaus und Schule wurden zwar erdbebensicher gebaut, sind auch nicht eingestürzt: „Doch überall klaffen Risse in den Gebäudemauern. Das Waisenhaus ist einsturzgefährdet, darf nicht betreteten werden.“

Auch aus Angst vor Nachbeben müssen die Mädchen jetzt in einem Gewächshaus schlafen, die Jungen unter Planen.

Die Schule bleibt ebenfalls aus Sicherheitsgründen geschlossen. Viele Schüler kommen ohnehin nicht zum Unterricht, weil viele Straßen unbefahrbar sind.

Jetzt müssen dringend Reis, Wasseraufbereitungsanlagen, Zelte, Decken und Medikamente nach Chapagoan gebracht werden.

Baron: „Die Hilfsgüter werden in Indien gekauft, kommen dann mit einem Hilfskonvoi auf dem Landweg über die Grenze zum Waisenhaus.“

Dafür braucht Govinda Geld und bittet um Spenden. IBAN: DE04 6145 0050 0805 0151 35 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Der Arzt aus Grimma

Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.
Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.

„Im Krankenhaus von Kirtipur wird nahezu rund um die Uhr operiert. Jetzt gehen dort Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial und Schmerzmittel aus“, klagt Lungenarzt Arne Drews (45) aus Grimma.

Er gründete vor 15 Jahren den Verein Nepalmed (heute 520 Mitglieder), um der Bevölkerung Nepals moderne medizinische Versorgung zu ermöglichen:

„Ich kam vor zehn Tagen aus Nepal zurück. Da war die Welt noch in Ordnung. Jetzt arbeiten vor Ort ein Unfallchirurg, eine Gefäßchirurgin, Zahnärztin, Intensivkrankenschwester und Gynäkologin unseres Vereins.“

Diese Woche übergaben die Stadt Grimma und der Lions Club Grimma jeweils 5.000 Euro, damit drei dringend benötigte Sterilisatoren für Kirtipur angeschafft werden können. Wer helfen möchte, findet hier den richtigen Anprechpartner.

Der Ingenieur und das knappe Gut Trinkwasser

Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.
Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.

Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa entsandte die Wasserexperten Konrad Menzel (28) und Friedrich Machein (48) mit zwei kompakten Trinkwasseraufbereitungsanlagen ins Katastrophengebiet.

Vier weitere Anlagen sind auf dem Weg vom Hersteller nach Nepal. „Unsere Ingenieure haben in einer Notunterkunft in Bhaktapur östlich von Kathmandu einen Wassertank errichtet. 1.500 Menschen haben nun rund um die Uhr Wasser zur Verfügung.

Der Tank wird regelmäßig von Tanklastern der Regierung befüllt“, berichtet Anna-Luise Sonnenberg (32).

Das Bündnis „Dresden hilft“ unterstützt diese Aktion, bittet um Spenden. IBAN: DE78 8502 0500 0003 5735 00 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Die Sozialarbeiterin befand sich zum Zeitpunkt des Bebens in Pokhara

Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.
Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.

Carolin Dittrich (24) aus Bautzen engagiert sich zur Zeit in Nepal als Freiwillige im Projekt „Nepal Earthquake Volunteer - Mission Gorkha“.

Sie war in Pokhara als die Erde bebte: „Viele Leute haben hier nun weder Wasser noch Strom. Sie leben allein von den Sachen, die sie am Leib tragen.

Einige Bergdörfer sind nur per Helikopter oder Wanderung zu erreichen. Die großen Hilfsorganisationen konzentrieren sich eher aufs Kathmandu-Tal. Deshalb ist es wichtig für uns zu spenden, damit wir auch die kleinen Dörfer unterstützen können.“

Hilfsangebote könnt Ihr per Mail an Carolin Dittrich direkt senden.

Die Bergretter in eigener Mission

Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.
Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.

Sachsens Bergsport-Szene initiierte eigene Hilfsaktionen. So ist der Alpinclub Sachsen mit drei Bergrettern aus Dresden, Meißen und Bad Schandau sowie einem Chemnitzer Chirurgen direkt vor Ort.

Das Team um Bergsteigerbund-Chef Christian Walter (44) will schnell und effizient qualifizierte medizinische Hilfe leisten, auch in weit abgelegenen Bergdörfern:

„Wir setzen unsere Erfahrungen und Fähigkeiten als Bergsteiger und Bergretter ein, um den sonst oft Vergessenen in den Bergregionen zu helfen. Wir haben das 2005 beim Erdbeben in Pakistan schon erfolgreich praktiziert.“

Spendenkonto: IBAN DE 39 8508 0000 0308 6628 02 (Stichwort Nepal).

Fotos: PR/Nepalmed, privat, xcitePRESS /Christian Essler, Thomas Türpe

Bielefelder versuchen, Würstchen mit Grill in Küche zu räuchern!

285

Müssen deutsche Männer bald auf nackte Playmates verzichten?

2.349

Prevc siegt in Klingenthal: DSV-Adler enttäuschen

811

Diese Dresdnerin ist ins Weihnachtsland ausgewandert

1.849

Überraschendes Ergebnis: Hofer verliert Präsidentschaftswahl

3.543

Vorm Spiel gegen Dynamo: KSC feuert Trainer Oral

2.602

So tickt die Jugend wirklich! Das sollten Eltern über ihre Kinder wissen

4.252

Tokio Hotel machen ihren Fans ein riesen Geschenk

2.010

Unfassbar! Familien mit Kindern gaffen nach Unfall

3.449

Simone Thomalla versteckt eine Verletzung hinter ihrer Augenklappe

3.010

Polizist soll Freitaler Terror-Gruppe geholfen haben

3.080

Thor Steinar-Laden Stunden nach Eröffnung dicht gemacht

21.703

Ob Richard Lugner bei diesen Fotos die Scheidung bereut? 

4.728

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

11.139

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

2.444

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

518

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

19.648

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant getötet 

4.718

Details zum Familiendrama: So ermordete die Mutter ihre Familie

6.115

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

6.841

Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

4.623

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

7.350

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

25.150

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

5.729

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

8.432

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

5.986

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

8.545

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

7.801
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

2.445

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

538

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

36.881

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.712

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

2.259

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

3.533

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

11.553

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

2.780

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

2.232

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

3.223

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

16.875

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

6.291

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.968

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.492

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

5.331