Anzeige und offener Brief gegen den Pinneberger Vielehen-Syrer
Top
Dieter Bohlen zieht über DSDS-Kandidaten her: Jetzt bekommt er die Quittung!
Top
Merkel: Umstrittener Politiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
861
Tragisch! Familie kracht wegen Schneewehe gegen Baum: Mutter stirbt
4.929
612

So helfen Sachsen im zerstörten Nepal

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Einige sind direkt im Unglücksgebiet unterwegs, andere helfen aus der Heimat. Wir stellen fünf Hilfsprojekte vor, die auch Sie finanziell unterstützen können.

Er baute ein Waisenhaus - Jetzt müssen die kleinen Bewohner in Zelten schlafen

Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.
Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.

Das verheerende Erdbeben mit bislang über 5.000 Toten erschütterte Nepal nur 90 Sekunden. Doch es war lang genug, um die Vereinsarbeit von zwei Dresdnern fast vollständig zu vernichten.

Ingenieur Sascha Baron (38) arbeitet seit 15 Jahren ehrenamtlich für den Verein Govinda Entwicklungshilfe, den sein Dresdner Schulfreund Rocco Umbescheid (39) gegründet hat: „Wir haben unter anderem in Chapagoan bei Kathmandu ein Waisenhaus und mehrere Schulen aufgebaut.“

Doch seit dem Erdbeben ist dort nichts mehr wie es war.

„Sieben Angehörige von unseren insgesamt 70 nepalesischen Mitarbeitern gelten bislang als tot oder vermisst“, erzählt Baron.

Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.
Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.

Die Strom- und Wasserversorgung ist unterbrochen. Regenwasser wird in Tonnen gesammelt. Mahlzeiten werden rationiert.

Waisenhaus und Schule wurden zwar erdbebensicher gebaut, sind auch nicht eingestürzt: „Doch überall klaffen Risse in den Gebäudemauern. Das Waisenhaus ist einsturzgefährdet, darf nicht betreteten werden.“

Auch aus Angst vor Nachbeben müssen die Mädchen jetzt in einem Gewächshaus schlafen, die Jungen unter Planen.

Die Schule bleibt ebenfalls aus Sicherheitsgründen geschlossen. Viele Schüler kommen ohnehin nicht zum Unterricht, weil viele Straßen unbefahrbar sind.

Jetzt müssen dringend Reis, Wasseraufbereitungsanlagen, Zelte, Decken und Medikamente nach Chapagoan gebracht werden.

Baron: „Die Hilfsgüter werden in Indien gekauft, kommen dann mit einem Hilfskonvoi auf dem Landweg über die Grenze zum Waisenhaus.“

Dafür braucht Govinda Geld und bittet um Spenden. IBAN: DE04 6145 0050 0805 0151 35 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Der Arzt aus Grimma

Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.
Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.

„Im Krankenhaus von Kirtipur wird nahezu rund um die Uhr operiert. Jetzt gehen dort Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial und Schmerzmittel aus“, klagt Lungenarzt Arne Drews (45) aus Grimma.

Er gründete vor 15 Jahren den Verein Nepalmed (heute 520 Mitglieder), um der Bevölkerung Nepals moderne medizinische Versorgung zu ermöglichen:

„Ich kam vor zehn Tagen aus Nepal zurück. Da war die Welt noch in Ordnung. Jetzt arbeiten vor Ort ein Unfallchirurg, eine Gefäßchirurgin, Zahnärztin, Intensivkrankenschwester und Gynäkologin unseres Vereins.“

Diese Woche übergaben die Stadt Grimma und der Lions Club Grimma jeweils 5.000 Euro, damit drei dringend benötigte Sterilisatoren für Kirtipur angeschafft werden können. Wer helfen möchte, findet hier den richtigen Anprechpartner.

Der Ingenieur und das knappe Gut Trinkwasser

Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.
Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.

Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa entsandte die Wasserexperten Konrad Menzel (28) und Friedrich Machein (48) mit zwei kompakten Trinkwasseraufbereitungsanlagen ins Katastrophengebiet.

Vier weitere Anlagen sind auf dem Weg vom Hersteller nach Nepal. „Unsere Ingenieure haben in einer Notunterkunft in Bhaktapur östlich von Kathmandu einen Wassertank errichtet. 1.500 Menschen haben nun rund um die Uhr Wasser zur Verfügung.

Der Tank wird regelmäßig von Tanklastern der Regierung befüllt“, berichtet Anna-Luise Sonnenberg (32).

Das Bündnis „Dresden hilft“ unterstützt diese Aktion, bittet um Spenden. IBAN: DE78 8502 0500 0003 5735 00 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Die Sozialarbeiterin befand sich zum Zeitpunkt des Bebens in Pokhara

Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.
Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.

Carolin Dittrich (24) aus Bautzen engagiert sich zur Zeit in Nepal als Freiwillige im Projekt „Nepal Earthquake Volunteer - Mission Gorkha“.

Sie war in Pokhara als die Erde bebte: „Viele Leute haben hier nun weder Wasser noch Strom. Sie leben allein von den Sachen, die sie am Leib tragen.

Einige Bergdörfer sind nur per Helikopter oder Wanderung zu erreichen. Die großen Hilfsorganisationen konzentrieren sich eher aufs Kathmandu-Tal. Deshalb ist es wichtig für uns zu spenden, damit wir auch die kleinen Dörfer unterstützen können.“

Hilfsangebote könnt Ihr per Mail an Carolin Dittrich direkt senden.

Die Bergretter in eigener Mission

Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.
Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.

Sachsens Bergsport-Szene initiierte eigene Hilfsaktionen. So ist der Alpinclub Sachsen mit drei Bergrettern aus Dresden, Meißen und Bad Schandau sowie einem Chemnitzer Chirurgen direkt vor Ort.

Das Team um Bergsteigerbund-Chef Christian Walter (44) will schnell und effizient qualifizierte medizinische Hilfe leisten, auch in weit abgelegenen Bergdörfern:

„Wir setzen unsere Erfahrungen und Fähigkeiten als Bergsteiger und Bergretter ein, um den sonst oft Vergessenen in den Bergregionen zu helfen. Wir haben das 2005 beim Erdbeben in Pakistan schon erfolgreich praktiziert.“

Spendenkonto: IBAN DE 39 8508 0000 0308 6628 02 (Stichwort Nepal).

Fotos: PR/Nepalmed, privat, xcitePRESS /Christian Essler, Thomas Türpe

"Opfer" und "Vollpfosten": Carmen Geiss nach Pony-Kritik stinksauer
1.364
Skandalfilm räumt bei der Berlinale ab
1.358
Comedian verrät: Witze über Mutter kamen beim Vater gar nicht gut an
969
18-Jährige in Hamburg vergewaltigt: Fahndungserfolg der Polizei
10.006
Update
Mann gerät unter S-Bahn und stirbt
568
GZSZ-Star bittet die Fans um Hilfe
3.593
Leiche bei Löscharbeiten nach Wohnungsbrand gefunden
1.499
War es ein Brandanschlag? Staatsschutz ermittelt nach Großbrand
2.751
Tödlicher Teenager-Streit! Alles nur wegen etwas Sauce?
2.702
Hollywood-Star mit 67 noch mal im Playboy!
1.990
Juso-Chef Kühnert will in Erfurt Stimmung gegen die GroKo machen
391
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.546
Anzeige
Erst Gold dann Fahne: Das sagt der Kölner-Haie-Star vorm Olympia-Finale
89
Streit ums Blaue! AfD verklagt Frauke Petry
1.876
Thüringens Ex-Landesvater verrät, was ihn an den Wessis stört
1.719
Autsch! Dealer macht schon seit 38 (!) Tagen kein "großes Geschäft"
5.776
Update
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.011
Anzeige
Nach Drohungen: AfD-Prominenz muss Treffen absagen
2.119
Sexy Emily Ratajkowski ist vom Markt
1.038
"Welle antisemitischer Exzesse": Warnung an Polen vor Imageschaden
1.045
Dresden ist besser bestückt: In dieser Statistik ist Leipzig nur unteres Mittelmaß
2.560
Frau sticht sich die Augen aus, um nicht in die Hölle zu kommen
4.009
Schlimmes Geständnis: Das mag der "Ladykracher"-Star überhaupt nicht an Köln
3.456
Flammenmeer in Frankfurt nach Banken-Crash!
4.202
Von Straßenbahn erfasst und mitgeschleift: Frau stirbt!
232
Bundesregierung lockert Lärmschutz zur Fußball-WM
483
Wir mögen's heiß! Gia Genevieve ist die neue Marilyn Monroe
1.442
Glückliches Wiedersehen: Rapunzel kann endlich wieder heim
1.111
Studie zeigt: GroKo hat fast alle ihrer Versprechen von 2013 eingelöst
1.042
Aufregung bei Übertragung: Leute wollen von ARD wissen, was los ist
3.674
So schlecht steht es um Hessens Retter in der Not
193
Update
Horror-Fund am Hafen! Angler entdeckt toten Mann in Fluss
2.430
Schnappt sich Leipzigerin wieder den Schönheits-Thron?
587
Kurt Biedenkopf: "PEGIDA ist keine Gefahr, AfD eine Belebung"
9.591
Autofahrer rast in Schule: Mindestens neun Kinder sterben
3.047
Katholischer Pfarrer (54) mit Regenschirm getötet?
2.529
Werden Knöllchen hier bald mit Hunde-Schutz verteilt?
1.051
Frauen gestehen, was sie beim Sex besonders hassen
12.595
Auf Rekord-Jagd! Tennis-Star kann Einmaliges erreichen
589
Er griff wehrlosen Rentner an: Polizei erschießt Hund!
1.585
In der Probezeit: Busfahrer rastet aus, beschimpft und schubst Fahrgast
245
Täter auf der Flucht! Groß-Fahndung nach bewaffnetem Raubüberfall
423
"Sterbenslangweilige Inszenierung" Schlechte Kritik für King Lear
95
Andrea Nahles schwört SPD-Mitglieder auf GroKo ein!
437
Trotz Blutspuren! Ließ Polizei brutalen Messerstecher wieder laufen?
468
25-Jährige Urlauberin von weißem Hai angegriffen
2.973
Schlimmste Kältewelle seit Jahren: Es wird eisiger als in Sibirien
32.315
"Tolle junge Leute" Sigmar Gabriel lobt SPD-Rebell Kevin Kühnert!
806
Kinder-Stress: Sara Kulka verhindert Eklat in Flugzeug
2.694
Streit unter Jugendlichen: Teenie (16) soll Mädchen (15) erstochen haben!
4.843