Junge (13) beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Neu

Fieberschübe! Costa Cordalis schon wieder im Krankenhaus

2.162

Hilfe! So sah die Bachelorette früher aus

13.135

Tasche voller Bargeld vergessen: Das macht der Finder...

1.985
586

So helfen Sachsen im zerstörten Nepal

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Nepal/Sachsen - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,9 am vergangenen Sonnabend wird in Nepal jede helfende Hand und jeder Cent Aufbauhilfe gebraucht. Bei der medizinischen Versorgung von Verletzten und dem Wiederaufbau von Straßen, Schulen und Waisenhäusern helfen auch viele Sachsen mit.

Einige sind direkt im Unglücksgebiet unterwegs, andere helfen aus der Heimat. Wir stellen fünf Hilfsprojekte vor, die auch Sie finanziell unterstützen können.

Er baute ein Waisenhaus - Jetzt müssen die kleinen Bewohner in Zelten schlafen

Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.
Die Waisenkinder müssen derzeit im Gewächshaus und unter Planen im Freien schlafen.

Das verheerende Erdbeben mit bislang über 5.000 Toten erschütterte Nepal nur 90 Sekunden. Doch es war lang genug, um die Vereinsarbeit von zwei Dresdnern fast vollständig zu vernichten.

Ingenieur Sascha Baron (38) arbeitet seit 15 Jahren ehrenamtlich für den Verein Govinda Entwicklungshilfe, den sein Dresdner Schulfreund Rocco Umbescheid (39) gegründet hat: „Wir haben unter anderem in Chapagoan bei Kathmandu ein Waisenhaus und mehrere Schulen aufgebaut.“

Doch seit dem Erdbeben ist dort nichts mehr wie es war.

„Sieben Angehörige von unseren insgesamt 70 nepalesischen Mitarbeitern gelten bislang als tot oder vermisst“, erzählt Baron.

Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.
Jetzt geht es in erster Linie darum, die Grundversorgung der Bewohner zu sichern.

Die Strom- und Wasserversorgung ist unterbrochen. Regenwasser wird in Tonnen gesammelt. Mahlzeiten werden rationiert.

Waisenhaus und Schule wurden zwar erdbebensicher gebaut, sind auch nicht eingestürzt: „Doch überall klaffen Risse in den Gebäudemauern. Das Waisenhaus ist einsturzgefährdet, darf nicht betreteten werden.“

Auch aus Angst vor Nachbeben müssen die Mädchen jetzt in einem Gewächshaus schlafen, die Jungen unter Planen.

Die Schule bleibt ebenfalls aus Sicherheitsgründen geschlossen. Viele Schüler kommen ohnehin nicht zum Unterricht, weil viele Straßen unbefahrbar sind.

Jetzt müssen dringend Reis, Wasseraufbereitungsanlagen, Zelte, Decken und Medikamente nach Chapagoan gebracht werden.

Baron: „Die Hilfsgüter werden in Indien gekauft, kommen dann mit einem Hilfskonvoi auf dem Landweg über die Grenze zum Waisenhaus.“

Dafür braucht Govinda Geld und bittet um Spenden. IBAN: DE04 6145 0050 0805 0151 35 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Der Arzt aus Grimma

Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.
Mediziner und Geisteswissenschaftler aus Grimma gründeten 2000 den Verein Nepalmed.

„Im Krankenhaus von Kirtipur wird nahezu rund um die Uhr operiert. Jetzt gehen dort Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial und Schmerzmittel aus“, klagt Lungenarzt Arne Drews (45) aus Grimma.

Er gründete vor 15 Jahren den Verein Nepalmed (heute 520 Mitglieder), um der Bevölkerung Nepals moderne medizinische Versorgung zu ermöglichen:

„Ich kam vor zehn Tagen aus Nepal zurück. Da war die Welt noch in Ordnung. Jetzt arbeiten vor Ort ein Unfallchirurg, eine Gefäßchirurgin, Zahnärztin, Intensivkrankenschwester und Gynäkologin unseres Vereins.“

Diese Woche übergaben die Stadt Grimma und der Lions Club Grimma jeweils 5.000 Euro, damit drei dringend benötigte Sterilisatoren für Kirtipur angeschafft werden können. Wer helfen möchte, findet hier den richtigen Anprechpartner.

Der Ingenieur und das knappe Gut Trinkwasser

Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.
Konrad Menzel (28) - hier kurz vor seiner Abreise nach Nepal - kümmert sich um die Trinkwasserversorgung der Nepalesen.

Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa entsandte die Wasserexperten Konrad Menzel (28) und Friedrich Machein (48) mit zwei kompakten Trinkwasseraufbereitungsanlagen ins Katastrophengebiet.

Vier weitere Anlagen sind auf dem Weg vom Hersteller nach Nepal. „Unsere Ingenieure haben in einer Notunterkunft in Bhaktapur östlich von Kathmandu einen Wassertank errichtet. 1.500 Menschen haben nun rund um die Uhr Wasser zur Verfügung.

Der Tank wird regelmäßig von Tanklastern der Regierung befüllt“, berichtet Anna-Luise Sonnenberg (32).

Das Bündnis „Dresden hilft“ unterstützt diese Aktion, bittet um Spenden. IBAN: DE78 8502 0500 0003 5735 00 (Stichwort: Erdbeben Nepal).

Die Sozialarbeiterin befand sich zum Zeitpunkt des Bebens in Pokhara

Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.
Carolin Dittrich (24) verteilt Hilfsgüter an die Bevölkerung.

Carolin Dittrich (24) aus Bautzen engagiert sich zur Zeit in Nepal als Freiwillige im Projekt „Nepal Earthquake Volunteer - Mission Gorkha“.

Sie war in Pokhara als die Erde bebte: „Viele Leute haben hier nun weder Wasser noch Strom. Sie leben allein von den Sachen, die sie am Leib tragen.

Einige Bergdörfer sind nur per Helikopter oder Wanderung zu erreichen. Die großen Hilfsorganisationen konzentrieren sich eher aufs Kathmandu-Tal. Deshalb ist es wichtig für uns zu spenden, damit wir auch die kleinen Dörfer unterstützen können.“

Hilfsangebote könnt Ihr per Mail an Carolin Dittrich direkt senden.

Die Bergretter in eigener Mission

Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.
Ihre Erfahrungen im Bergsteigen wollen Christian Walter (44) und seine Teamkollegen nutzen, um entlegenen Dörfern Hilfe zu leisten.

Sachsens Bergsport-Szene initiierte eigene Hilfsaktionen. So ist der Alpinclub Sachsen mit drei Bergrettern aus Dresden, Meißen und Bad Schandau sowie einem Chemnitzer Chirurgen direkt vor Ort.

Das Team um Bergsteigerbund-Chef Christian Walter (44) will schnell und effizient qualifizierte medizinische Hilfe leisten, auch in weit abgelegenen Bergdörfern:

„Wir setzen unsere Erfahrungen und Fähigkeiten als Bergsteiger und Bergretter ein, um den sonst oft Vergessenen in den Bergregionen zu helfen. Wir haben das 2005 beim Erdbeben in Pakistan schon erfolgreich praktiziert.“

Spendenkonto: IBAN DE 39 8508 0000 0308 6628 02 (Stichwort Nepal).

Fotos: PR/Nepalmed, privat, xcitePRESS /Christian Essler, Thomas Türpe

Fahrerflucht: Motorradfahrer (43) schwer verletzt zurückgelassen

353

Das gab es so noch nie! Außergewöhnliche Evakuierung rettet drei Leben

1.007

Jetzt zeigt diese Frau, warum sie jahrelang ihr halbes Gesicht versteckte!

8.587

Wegen Terrorgefahr: Das Wiesn-Bier wird wieder teurer

2.732

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

23.999
Anzeige

Wieder kleines Kind in Maddie McCann-Ferienort verschwunden

15.343

Das ist nicht mehr der reichste Mann der Welt!

2.413

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

Anzeige

Dobrindt verbietet Porsche: Fahrzeuge müssen vom Markt

4.407
Update

Irrer Weltrekord! Diese zwei Tennis-Spieler wollen extreme Hürde knacken

398

Gefährlicher Schwanzvergleich! Penis schuld am Klimawandel

1.914

Tag24 sucht genau Dich!

34.815
Anzeige

Nach Fisch-Mord: 33-Jähriger landet im Knast

2.848

Nach über 30 Jahren: Lehrerin isst Schokolade und wird gefeuert!

4.392

Mit dieser Funktion weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

27.094
Anzeige

36-Jähriger will Handtasche stehlen und verletzt junge Frau lebensgefährlich

365

Nach Flüchtlings-Post: Jetzt ermittelt die Polizei gegen 13.000 Facebooker

35.132

Knochenbrüche! Zwei Verletzte beim Dreier

8.289

Geldtransport-Räuber verarscht Justiz, dann bekommt er diesen Job

2.931

Krass! Keiner kann mehr ohne WhatsApp

1.260

Früher GNTM, heute Curvy: Ist diese Figur noch gesund?

10.919

Was haben diese Schlagerstars eigentlich gemacht, bevor sie berühmt wurden?

2.153

Welpen qualvoll gehalten: Berufsverbot für Tierärztin

2.541

Achtung! Hersteller tauscht Kindersitze aus

3.079

Messerstecherei bei Belantis: Ein Schwerverletzter

39.474
Update

Traumhochzeit bei Jessica und David? Das sagt die Bachelorette!

4.925

Todesfalle Ostsee? Wieder zwei Badetote

14.684

Mann verprügelt eigene Eltern mit Baseballschläger

1.471

Rekordzahlen in Hessen! Über Tausend Verfahren wegen Kinderpornografie

383

Polizei will Wohnung zwangsräumen und findet das hier

3.589

Wegen ihrer Postleitzahl wird für diese Mieter jeder Tag zum Alptraum

12.286

Heldenhaft: Hund rettet Herrchen das Leben

419

Nach Baby-Boom kommt Boom in hessischen Kitas

195

Polizei veröffentlicht Fotos vom Gas-Anschlag auf McDonald's-Filiale

492

Fußball-Fans prügeln Mann zu Tode

4.986

Elfjährige von Plattform der "Drehenden Fässer" getötet

7.525

Messer-Attentat von Hurghada: Dritte Touristin stirbt an Verletzungen

4.480

Mehr Haut als Stoff! Becker-Tochter (17) provoziert mit heißem Foto

20.346

Eintrachts Rekord-Transfer Haller: Sieben Millionen sind nur eine Zahl

73

Habgier: Nach dem Mord sollen sie sein Konto geplündert haben

2.262

Umgestürzter Kran auf A3: Polizei geht gegen Unfall-Gaffer vor

548

Gast schlägt zu, weil ihm Pizza nicht schmeckt

1.817

"Quälerei"! Naddels Auftritt gibt Fans Grund zu großer Sorge

12.623

Tödlicher Fahrfehler? 51-Jährige kracht gegen Baum und stirbt

732

Todesangst! Vater setzt kleine Tochter in sengend heißer Wüste aus

4.877

Größtes Hai-Aquarium Europas: Ist das Tierquälerei?

3.036

Zu Tode geschleift: Männer binden Hai an Speedboot und rasen mit ihm übers Meer

6.282

Galopprennbahn vor dem Aus? Stadt darf Räumung durchsetzen!

298

Schock bei Angelina Jolie: Ihr Gesicht war gelähmt

2.482

Diese junge Frau bekommt keinen Pass, weil sie bei Aldi einkauft

8.400

Harte Konsequenzen! Jusos klauen CDU-Fahnen

185

Spezialkommando befreit 19-Jährige aus Wohnwagen

7.552

Mitarbeiter in Angst: Massiver Stellenabbau bei Deutscher Bank

227

Mann ersticht nach Kündigung seine Kollegen

14.969

Als die 19-Jährige das prall gefüllte Portemonnaie findet, wählt sie sofort diese Nummer

6.776