Diese Teile sollte man sofort aus seinem Kleiderschrank verbannen!

Deutschland - Der Kleiderschrank platzt fast aus allen Nähten, dennoch steht man kurz nach dem Aufstehen gestresst davor und findet nichts Passendes zum Anziehen. Wer diese allmorgendliche Verzweiflung kennt, sollte schleunigst seine Garderobe aussortieren.

Nicht immer fällt es leicht, sich von bestimmten Kleidungsstücken zu trennen – dabei besitzt fast jeder mindestens eine dieser sechs Schrankleichen, die sofort aussortiert werden können:

1. Kleidung, die nicht passt

Die Lieblingshose, in die man vor fünf Jahren noch reingepasst hat, hat noch immer einen Ehrenplatz in der Kommode, und das Kleid in Größe XS hängt auch noch ungetragen auf dem Kleiderbügel – und jedes Mal hofft man: "Da passe ich bestimmt bald wieder rein."

Schluss damit! Statt sich jedes Mal über das ein oder andere überflüssige Pfund beim Anblick der zu engen Kleidung zu ärgern, sollte man lieber aussortieren. Das gilt für zu kleine, aber auch für zu große Teile.

2. Basics aus schlechter Qualität

Sobald es draußen warm wird, schwitzt man sich im Polyester-Shirt fast zu Tode. Dann gibt es noch den kratzenden Strickpulli und die Stoffhose, die sich elektrisch auflädt, so dass sie unangenehm an den Beinen klebt. Solche Kleidungsstücke trägt man nur ungern, weshalb auch diese aus dem Kleiderschrank verbannt werden sollten.

Vor allem bei Basic-Teilen wie einem weißen Shirt, einer gut sitzenden Jeans, Lederschuhen und Pullovern lohnt es sich, für hervorragende Qualität etwas tiefer in die Tasche zu greifen und vielleicht sogar in eine Designer-Tasche oder -Schuhe zu investieren, die es zum Beispiel online auf yoox.com zu kaufen gibt. Gerade bei Basics, die nicht aus der Mode kommen und die einfach mit anderen Teilen zu kombinieren sind, lohnt sich eine solche Anschaffung.

3. Fleckige oder kaputte Sachen

Hier ein Shirt mit einem kleinen Fleck, der nicht mehr rausgeht; dort eine Jeans, die mal geflickt werden müsste und da eine Socke, deren Gegenstück nicht mehr auffindbar ist – alles Kleidungsstücke, die in den letzten Monaten garantiert nicht zum Einsatz gekommen sind.

Die Socke sollte sofort entsorgt werden. Teile mit Flecken sollten noch ein letztes Mal behandelt und gewaschen werden – sieht man den Fleck noch immer, gehört auch dieses Stück aussortiert. Genauso sollte das Problem mit löchriger Kleidung in Angriff genommen werden. Ist das Stück noch reparabel, lohnt es sich, Nadel und Faden in die Hand zu nehmen und sich der Aufgabe direkt zu widmen. Alle anderen Teile – aussortieren!

4. Fehlkäufe

Jeder kennt es: Man erspäht beim Sale ein Teil, das interessant aussieht und eigentlich nicht zur eigenen Garderobe passt, aber für den niedrigen Preis kann man ja mal etwas wagen.

Auch im Urlaub kommt es manchmal dazu, dass plötzlich Kleidungsstücke oder Souvenirs in der Einkaufstüte landen, die man sonst nie tragen würde.

Letztlich läuft es immer auf dasselbe hinaus: Die Sachen liegen ungetragen im Schrank. Weg damit! Gut erhaltene Kleidung kann man noch auf dem Flohmarkt verkaufen oder spenden.

5. Schlabber-Kleidung

Es gibt Teile, die man liebend gern zu Hause anzieht. Die ausgebeulte Jogginghose oder das ausgefranste Schlabber-Shirt – unglaublich bequem.

Dennoch: Niemand benötigt eine breite Auswahl an ausgeleierten Hosen und Shirts zum Gammeln. Ein Set bestehend aus Hose, Shirt und Hoodie reicht völlig aus – der Rest kann getrost aussortiert werden.

Foto: Pixabay.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0