Dieser Tümpel stinkt ganz Wilsdruff

Von Torsten Hilscher

In diesem Vierseithof in Kaufbach entstand eine Wohnanlage. Die dazugehörige Kläranlage beschäftigt seit Längerem die Behörden.
In diesem Vierseithof in Kaufbach entstand eine Wohnanlage. Die dazugehörige Kläranlage beschäftigt seit Längerem die Behörden.

Dresden/Wilfsdruff - Von wegen laues Sommerlüftchen. Durch Wilsdruff ziehen derzeit vielerorts Gerüche, die so gar nicht betörend sind. Eine Spurensuche.

Bürgermeister Ralf Rother (44, CDU) formuliert vorsichtig und mehrstufig. Der Stadtverwaltung lägen keine direkten Hinweise zu einer Geruchsbelästigung vor. Aber: „Uns erreichte ein Hinweis zu ,starken landwirtschaftlichen Gerüchen‘.“ Drogist Bernd Lehmann, der nahe dem Rathaus residiert, hat indes selbst gemerkt: „Es riecht nach Kuhdung.“

So weit, so normal in einer von Landwirtschaft umgebenen Gemeinde. Aber da wabert noch anderes durch die Luft, wie Wilsdruffer und Besucher feststellen. Stadtchef Rother hat eine Ahnung: Seit längerer Zeit habe die Untere Wasserbehörde eine nicht ordnungsgemäß betriebene, größere private Kleinkläranlage im Ortsteil Kaufbach im Visier.

„Dort kommt es im näheren Umfeld immer wieder zu teilweise extremen Geruchsbelästigungen.“

Auf der Suche nach der Müffelquelle: Ralf Rother (44, CDU), Bürgermeister von Wilsdruff.
Auf der Suche nach der Müffelquelle: Ralf Rother (44, CDU), Bürgermeister von Wilsdruff.

Den Ortschaftsrat beschäftige das schon lange. Eigentlich sollte die Anlage bis Ende 2015 erneuert werden. Passiert sei nichts. Auch der regionale Abwasserzweckverband „Wilde Sau“ weiß davon, kann aber nichts machen, wie eine Sprecherin sagt. „Die sind nicht bei uns Mitglied.“

Mehr weiß Birgit Hertzog, Umweltamtsleiterin im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: „Zur Lösung des Problems fanden mehrfach Ortsbegehungen und Beratungen statt.“ In den letzten Wochen habe ein jüngst verpflichteter Betrieb die Wartung für die Anlage organisiert.

„Außerdem wurden kürzlich verschlissene und nicht mehr funktionstüchtige Bauteile ersetzt und die Kläranlage neu angeimpft.“ Zeitnah sei nun „Verbesserung“ zu erwarten.

Fotos: Eric Münch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0