DSDS: Dieter Bohlen verrät, wie es wirklich um die Show steht

Tötensen/Köln - Im Februar feiert Poptitan Dieter Bohlen seinen 66. Geburtstag und dazu ein ganz besonderes Jubiläum: Denn die DSDS-Sendung am Samstag ist die 500. Folge, in der Bohlen als Juror einer Castingshow auftritt.

Dieter Bohlen ist und bleibt Chefjuror bei DSDS.
Dieter Bohlen ist und bleibt Chefjuror bei DSDS.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

In einem Interview mit RTL verriet Dieter Bohlen jetzt, wie es um die beliebte Show steht, die bereits seit 17 Jahren in Deutschland läuft.

Zu Anfang hätte der Poptitan niemals geglaubt, dass es mal zu 30 Staffeln kommen würde. Das Geheimrezept für den langen Erfolg sieht Bohlen in der beständigen Anpassung des Konzepts: "Wir ändern ständig Sachen und wir gucken uns genau an, was beim Publikum ankommt und was nicht", sagt er im Interview.

"Wir überlegen jetzt schon, was wir 2021 machen und darüber hinaus. Dabei geht es natürlich immer darum, den Zuschauern das zu zeigen, was sie mögen."

Bei DSDS seien das in jedem Fall die Castings, das Konzept der Liveshows müsse aber noch einmal überdacht werden. "Da hat sich über die Jahre natürlich das Zuschauerverhalten verändert", so der 65-Jährige weiter. "Da muss man darauf reagieren und das werden wir tun."

Die Kritik, dass heutige Castingshow-Gewinner kaum noch relevant für den deutschen Musikmarkt seien, kann Dieter Bohlen allerdings nicht verstehen. "Beatrice Egli geht immer noch auf Tournee und Pietro Lombardi hatte kürzlich drei Nummer 1 Hits", so Bohlen.

"Der Gewinner von The Voice ist noch nicht mal in die Top 100 gegangen, findet also überhaupt nicht in den Charts statt. Da sieht es bei uns noch ein bisschen besser aus", findet der 65-Jährige.

Auf DSDS kommen Veränderungen zu

Dieter Bohlen (links) und Pietro Lombardi stehen auf dem Roten Teppich.
Dieter Bohlen (links) und Pietro Lombardi stehen auf dem Roten Teppich.  © Henning Kaiser/dpa

Die Zukunft von DSDS könnte allerdings im nächsten Jahr schon wieder etwas anders aussehen. "Wir überlegen gerade wieder, ganz große Live-Events zu machen wie z.B. das Finale in einer riesigen Halle vor 20.000 Leuten stattfinden zu lassen", plant Dieter Bohlen.

Ob es bei der aktuellen Jury-Besetzung mit Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo bleibt, ist allerdings fraglich. Schließlich ist und bleibt die einzige Konstante der Jury: Dieter Bohlen. "Bei mir gibts keine Ermüdungserscheinungen", verspricht er seinen Fans.

Dabei sei es ihm anfangs nicht leichtgefallen, in einem Team zu arbeiten. "Ich wurde auf einmal vom einsamen Wolf in eine Team-Rolle gedrückt", so der Poptitan.

Aber nach 17 Jahren hat er sich nun auch daran gewöhnt und will die Arbeit nicht mehr missen. Wenn es nach ihm ginge, könnte DSDS ruhig noch eine Weile weiterbestehen: "Ich bekomme Geld für mein Hobby", so Dieter Bohlen. "Das wünsche ich jedem."

Titelfoto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Mehr zum Thema Dieter Bohlen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0