Auto gerät in Brand und wird abgeschleppt, dann kommt's knüppeldick

Dietmannsried - Ein Autofahrer auf der A7 im Oberallgäu hatte am Sonntagnachmittag gleich doppelt Pech.

Das ausgebrannte Auto steht auf der Ladefläche des ebenfalls ausgebrannten Abschleppwagens.
Das ausgebrannte Auto steht auf der Ladefläche des ebenfalls ausgebrannten Abschleppwagens.  © DPA

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Autofahrer auf der A7 von anderen Verkehrsteilnehmern darauf aufmerksam gemacht, dass Rauch aus dem Heck seines Citroën aufstieg.

Der Mann fuhr daraufhin an der Raststätte Allgäuer Tor, dort geriet der Kleinwagen in Brand.Der Fahrer konnte die Flammen selbstständig löschen.

Wenig später wurde das Auto durch den Pannendienst abgeschleppt. Während der Fahrt fing der Wagen erneut Feuer.

Der Fahrer des Abschleppwagens fuhr deshalb von der Autobahn bei der Anschlussstelle Dietmannsried ab. Kurz darauf griffen die Flammen auf den Lastwagen über.

Die alarmierte Feuerwehr Dietmannsried konnte den Brand schließlich löschen.

Das Abschleppfahrzeug und der Kleinwagen brannten vollständig aus. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über 100.000 Euro.

Die Kemptener Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache übernommen.

Der Kleinwagen fing am Heck Feuer.
Der Kleinwagen fing am Heck Feuer.  © News5/Liss

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0