Unter heftigem Applaus der CDU: Merkel will Burka-Verbot

TOP

Unfassbar! Einbrecher zerstören hunderte Geschenke für arme Kinder

TOP

Betrug bei Organ-Transplantationen in Jena und Leipzig

NEU

Räuber geht bei Überfall ohnmächtig zu Boden

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
357

Hannes Hegen†. Der Vater der Digedags ist tot

Berlin/Dresden - Traurige Nachricht für alle Fans der Digedags. Der Vater des beliebtesten DDR-Comics, Hannes Hegen, ist gestorben.
Hannes Hegen verstarb im Alter von 89 Jahren.
Hannes Hegen verstarb im Alter von 89 Jahren.

Von Heiko Nemitz und Jörg Schulz

Berlin/dresden - "Bleibt uns ja vom Halse, der Sultan hat schon genug Steuern von uns bekommen", so begann 1955 das erste Digedags Heft. Es war vom Start an begehrt und sofort Mangelware und Sammlerstück!

Nun ist Johannes Hegenbarth alias Hannes Hegen ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Schöpfer der Comic-Zeitschrift "Mosaik" am Sonnabend im Alter von 89 Jahren in Berlin.

Das teilte der Lehmstedt-Verlag mit. Der "Mosaik"-Erfinder ließ seine Figuren Reisen in die ferne Welt machen - auf humorvolle Art, was besonders DDR-Bürger schätzten.

Die drei kleinen Helden Dig, Dag und Digedag durften nach Amerika und in den Orient. Die Leser - Kinder und Erwachsene in der DDR - nicht.

Hannes Hegen starb bereits am 8. November, wie der Verleger Mark Lehmstedt am Donnerstag in Leipzig mitteilte.

Hegen habe zuletzt seit einem schweren Sturz in einem Pflegeheim gelebt.

Von 1948 bis 1951 hatte Johannes Hegenbarth - so der richtige Name des Comic-Schöpfers - an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studiert.

Die drei belibten Comic-Helden der Mosaik-Hefte aus Hegens Hand.
Die drei belibten Comic-Helden der Mosaik-Hefte aus Hegens Hand.

Nebenher fertigte er für die satirische Zeitschrift "Frischer Wind", aus dem der "Eulenspiegel" hervorging, Hunderte Karikaturen. 1955 gründete er schließlich unter seinem Künstlernamen Hannes Hegen die Zeitschrift "Das Mosaik".

Das erste Heft erschien am 23. Dezember 1955 und war (wie in der Folge immer) sofort vergriffen. Denn: Hegens drei pfiffige Helden verbreiten keine sozialistische Propaganda, sondern führen den Leser rund um die Welt und in die unterschiedlichsten Zeitepochen.

"Mit zunächst zwei, später mehr als zehn Mitarbeitern schuf er in seinem Atelier in Berlin-Karlshorst die bedeutendsten Comic-Serien der DDR", berichtete Lehmstedt. "Obwohl die Auflage mehr als 600.000 Stück betrug, konnte die Nachfrage nie befriedigt werden."

Nach 20 Jahren kam es aber zum Bruch mit dem FDJ-Verlag Junge Welt in Berlin. Hegen hörte 1975 auf und zog sich ins Privatleben zurück. Mit Ausgabe 223 war die Reise der Digedags zu Ende. Sie wurden von den Abrafaxen abgelöst.

Machen auch als Spielzeug eine gute Figur - Dig, Dag und Digedag.
Machen auch als Spielzeug eine gute Figur - Dig, Dag und Digedag.

Hegen, der ein Stück DDR-Geschichte mitgeschrieben hat, lebte zurückgezogen und mied die Öffentlichkeit. Vor zwei Jahren besuchte er aber eine große "Digedags"-Schau im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

Diesem hatte er 2009 sein Archiv übergeben. Tausende Zeichnungen, Skizzen und Entwürfe wurden dort seither aufbereitet. Vom großen Erfolg der Schau - sie lockte mehr als 70.000 Besucher an - zeigte sich Hegenbarth damals überrascht: "Ich hätte nicht vermutet, dass es einen so großen Zuspruch gibt."

Das Ende der Digedags hat er bis zum Schluss nie ganz verwunden. "Natürlich schmerzt es mich, wenn Nachahmer das Konzept übernehmen und in ähnlicher Weise weitererfinden", sagte er in Leipzig.

Das "Mosaik" mit den Abfrafaxen gibt es bis heute. "Was soll ich dazu sagen?" meinte Hegen. Bei seinem Abschied vom "Mosaik" 1975 hätten noch zahlreiche Pläne für weitere Abenteuer in der Schublade gelegen.

Nach 1990 erlebten die alten Hefte mit Nachdrucken, Buchausgaben und Sammlereditionen eine Renaissance.

Der öffentlichkeitsscheue Hegenbarth hatte zuletzt Ende September die Eröffnung der bis März laufenden Mosaik-Sonderausstellung im Verkehrsmuseum Dresden besucht.

Die Schauspielerin Wolke Hegenbarth (34), die u.a. 2008 den Dresdner SemperOpernball moderierte, ist übrigens eine Verwandte von Hannes Hegen.

Das Dresdner Verkehrsmuseum präsentiert bis zum 1. März 2015 eine neue Sonderausstellung zu den Digedags.

Sie dokumentiert die Anfänge der DDR-Comiczeitschrift "Mosaik" und das scheinbar plötzliche Ende der Digedags. Zu sehen sind rund 750 Objekte, darunter 250 Originalzeichnungen, Entwürfe, Vorlagen und Modelle.

Fotos: Petra Hornig, dpa; dapd; Montage: MOPO24

Schwiegertochter gesucht: Jetzt rastet auch Ingos Mutter aus

NEU

Kundin findet Feder in Chicken-Nugget und wird dafür gehasst

NEU

Tourist stirbt durch Blitzeinschlag im Zelt in Australien

1.090

Merkel verspricht: Flüchtlings-Situation darf sich nicht wiederholen

1.074

Soko sucht weiter nach Spuren im Fall der getöteten Studentin Maria 

1.160

Straße bricht ineinander und reißt Polizistin in den Tod

4.962

Unglaublich! Dieser Mann schenkt Dresden 120 Mio. Euro

9.570

PISA-Rückschlag für Deutschland in Mathe und Naturwissenschaften

689

Frau erfindet sexuelle Belästigung, um allein im ICE zu fahren

3.042

Urteil! Konzernen steht Entschädigung für Atomausstieg zu

917

Kein Mallorca mehr? Air Berlin streicht beliebte Strecke

2.849

14-jähriger Junge und Frau vor Schule erstochen

4.940

Diesen Comedy-Star wirst Du nicht wiedererkennen

9.980

Horror-Haus: Wurde das erste Opfer zerstückelt und verbrannt?

664
Update

Mann wird auf Baustelle von Blitzableiter durchbohrt

2.954

Silvesternacht in Köln: Das sind die nüchternen Ermittlungsergebnisse

2.962

Horror im Rotlichtmilieu! Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus

6.667

So süß rettet ein Mann einen kleinen Koala vor dem Ertrinken

2.127

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda 

542

Diese Fußmatten-Notiz hat eine unglaublich traurige Geschichte

2.928

Keine Kassen mehr! Amazon startet Einzelhandel-Revolution

5.549

So will Dresden seine Brücken auf Vordermann bringen

1.560

Kinderschänder aus Prohlis soll wieder zugeschlagen haben

6.350

Diese verrückte Familie aus Minden rockt YouTube

285

Lernst Du noch oder schummelst Du schon? Fast 80 Prozent der Studenten betrügen

199

Nach massiven Beschwerden - "ARD-aktuell" bekommt Qualitätsmanager

3.542

So sexy räkelt sich Kendall Jenner für den Adventskalender

2.537

Neuland 4.0? "Was is'n das für'n Apparat?"

3.064

Wenige Intensivtäter belasten Ruf aller Flüchtlinge

6.775

Also doch: Berufserfahrung ist wichtiger als Zeugnisse

424

Flüchtlings-App gibt's jetzt auch als Internet-Seite

1.219

Krebskranke Frau erhält im Restaurant diesen rührenden Zettel

9.252

Hat Vanessa Paradis der besten Freundin den Mann ausgespannt?

2.672

Twitter-Beef zwischen Serdar Somuncu und Lukas Podolski

4.614

Deutscher schafft coolen Balance-Akt in 247 Metern Höhe

1.296

Bauarbeiter filmt nackte Frau durchs Fenster

9.950

Zwei tote Männer in Arnstadt entdeckt

5.674
Update

Lehrerin macht Schüler auf Snapchat heiß und verführt ihn im Real-Life

7.752

AfD beantragt Abschaffung des Rundfunkbeitrags

4.734

Fußgänger von LKW am Flughafen überrollt

5.763

Hubschrauber-Rettung! Schwangere kracht gegen Baum

8.016

Jamie Olivers bestes Stück beim Kochen angebrannt!

3.500

Urteil für tote "Toiletten-Babys" in Erfurt gefällt

2.903