Wie groß ist die Nähe von AfD und rechten Extremisten? Top Für ein Leben auf dem Mond: Forscher schicken Tomaten ins All! Neu Lehrer fordert Nacktfotos von Schülerin und verspricht dafür bessere Noten Neu Fahrlehrer will mit zwei Promille Fahrstunde geben: Schüler wählt Notruf Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 6.347 Anzeige
396

Hannes Hegen†. Der Vater der Digedags ist tot

Berlin/Dresden - Traurige Nachricht für alle Fans der Digedags. Der Vater des beliebtesten DDR-Comics, Hannes Hegen, ist gestorben.
Hannes Hegen verstarb im Alter von 89 Jahren.
Hannes Hegen verstarb im Alter von 89 Jahren.

Von Heiko Nemitz und Jörg Schulz

Berlin/dresden - "Bleibt uns ja vom Halse, der Sultan hat schon genug Steuern von uns bekommen", so begann 1955 das erste Digedags Heft. Es war vom Start an begehrt und sofort Mangelware und Sammlerstück!

Nun ist Johannes Hegenbarth alias Hannes Hegen ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Schöpfer der Comic-Zeitschrift "Mosaik" am Sonnabend im Alter von 89 Jahren in Berlin.

Das teilte der Lehmstedt-Verlag mit. Der "Mosaik"-Erfinder ließ seine Figuren Reisen in die ferne Welt machen - auf humorvolle Art, was besonders DDR-Bürger schätzten.

Die drei kleinen Helden Dig, Dag und Digedag durften nach Amerika und in den Orient. Die Leser - Kinder und Erwachsene in der DDR - nicht.

Hannes Hegen starb bereits am 8. November, wie der Verleger Mark Lehmstedt am Donnerstag in Leipzig mitteilte.

Hegen habe zuletzt seit einem schweren Sturz in einem Pflegeheim gelebt.

Von 1948 bis 1951 hatte Johannes Hegenbarth - so der richtige Name des Comic-Schöpfers - an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studiert.

Die drei belibten Comic-Helden der Mosaik-Hefte aus Hegens Hand.
Die drei belibten Comic-Helden der Mosaik-Hefte aus Hegens Hand.

Nebenher fertigte er für die satirische Zeitschrift "Frischer Wind", aus dem der "Eulenspiegel" hervorging, Hunderte Karikaturen. 1955 gründete er schließlich unter seinem Künstlernamen Hannes Hegen die Zeitschrift "Das Mosaik".

Das erste Heft erschien am 23. Dezember 1955 und war (wie in der Folge immer) sofort vergriffen. Denn: Hegens drei pfiffige Helden verbreiten keine sozialistische Propaganda, sondern führen den Leser rund um die Welt und in die unterschiedlichsten Zeitepochen.

"Mit zunächst zwei, später mehr als zehn Mitarbeitern schuf er in seinem Atelier in Berlin-Karlshorst die bedeutendsten Comic-Serien der DDR", berichtete Lehmstedt. "Obwohl die Auflage mehr als 600.000 Stück betrug, konnte die Nachfrage nie befriedigt werden."

Nach 20 Jahren kam es aber zum Bruch mit dem FDJ-Verlag Junge Welt in Berlin. Hegen hörte 1975 auf und zog sich ins Privatleben zurück. Mit Ausgabe 223 war die Reise der Digedags zu Ende. Sie wurden von den Abrafaxen abgelöst.

Machen auch als Spielzeug eine gute Figur - Dig, Dag und Digedag.
Machen auch als Spielzeug eine gute Figur - Dig, Dag und Digedag.

Hegen, der ein Stück DDR-Geschichte mitgeschrieben hat, lebte zurückgezogen und mied die Öffentlichkeit. Vor zwei Jahren besuchte er aber eine große "Digedags"-Schau im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

Diesem hatte er 2009 sein Archiv übergeben. Tausende Zeichnungen, Skizzen und Entwürfe wurden dort seither aufbereitet. Vom großen Erfolg der Schau - sie lockte mehr als 70.000 Besucher an - zeigte sich Hegenbarth damals überrascht: "Ich hätte nicht vermutet, dass es einen so großen Zuspruch gibt."

Das Ende der Digedags hat er bis zum Schluss nie ganz verwunden. "Natürlich schmerzt es mich, wenn Nachahmer das Konzept übernehmen und in ähnlicher Weise weitererfinden", sagte er in Leipzig.

Das "Mosaik" mit den Abfrafaxen gibt es bis heute. "Was soll ich dazu sagen?" meinte Hegen. Bei seinem Abschied vom "Mosaik" 1975 hätten noch zahlreiche Pläne für weitere Abenteuer in der Schublade gelegen.

Nach 1990 erlebten die alten Hefte mit Nachdrucken, Buchausgaben und Sammlereditionen eine Renaissance.

Der öffentlichkeitsscheue Hegenbarth hatte zuletzt Ende September die Eröffnung der bis März laufenden Mosaik-Sonderausstellung im Verkehrsmuseum Dresden besucht.

Die Schauspielerin Wolke Hegenbarth (34), die u.a. 2008 den Dresdner SemperOpernball moderierte, ist übrigens eine Verwandte von Hannes Hegen.

Das Dresdner Verkehrsmuseum präsentiert bis zum 1. März 2015 eine neue Sonderausstellung zu den Digedags.

Sie dokumentiert die Anfänge der DDR-Comiczeitschrift "Mosaik" und das scheinbar plötzliche Ende der Digedags. Zu sehen sind rund 750 Objekte, darunter 250 Originalzeichnungen, Entwürfe, Vorlagen und Modelle.

Fotos: Petra Hornig, dpa; dapd; Montage: MOPO24

18-Jähriger klaut Linienbus, rast durch die Nacht und baut Unfall Neu Darum wurde der Geiselnehmer von Köln nicht abgeschoben Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.511 Anzeige Kind (8) von Holzklotz erschlagen: Was passiert jetzt mit dem Nachbarsjungen (10)? Neu Schaden in Millionenhöhe: Brand auf Golfplatzgelände Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 8.523 Anzeige An diesem Gymnasium sind 36 Schülerinnen auf einmal schwanger Neu Hat ein Vermieter mit einem Messer auf Zwillingsbrüder eingestochen? Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 1.350 Anzeige Kuriose Suche: Polizei fahndet nach Besitzer dieses Sport-Schuhs Neu Israeli pinkelt im Konzentrationslager Auschwitz mitten aufs Gelände Neu Meghan zeigt endlich ihren Mini-Babybauch Neu
Kevin Großkreutz hat sich verlobt! Neu Tierquälerei auf Schlachthof schockt auch die Politik Neu Bauarbeiten fast beendet: Autofahrer auf A9 brauchen noch Geduld Neu Hier zeigt YouTuberin Bibi endlich ihren Sohn! Neu Hamburg nicht attraktiv genug? Airline streicht alle Flüge in die USA! Neu Mehr als 550 Taten! Mann soll Töchter jahrelang missbraucht haben Neu
Schwanenvater rückt aus: Rettung für "Ricky"! Neu Frau Küchenmesser in den Rücken gerammt: Sie stirbt trotz Not-Operation Neu Kurz nach Trennung: Schießt "Love Island"-Lisa hier gegen Ex Yanik? Neu Prozess um Brandanschlag auf geplantes Asylheim: Nimmt Ex-NPD-Mann den Deal an? Neu Philipp Stehler frisch verliebt: So fies lästert seine angebliche Ex-Affäre Gerda Neu "Bauer sucht Frau": Sächsin hat ein Auge auf Schweinebauer geworfen Neu Quälerei! Dicke dürfen nicht mehr reiten Neu Bus & Bahn im bundesweiten Preisvergleich: Chemnitz ganz vorn dabei! Neu Löw vor dem Aus? Starke DFB-Elf kassiert gegen Frankreich nächste Pleite! 6.462 Deutscher Reisebus brennt in der Schweiz vollständig aus 2.967 Waffenverbotszone auf Eisenbahn-Straße kommt im November 1.274 Frau in Auto hängt über Abgrund und droht abzustürzen 350 Schrecklicher Fund: Vermisster Mann wird tot aus Bach geborgen 2.296 Spionierte er für den IS? Mutmaßlicher Terrorist vor Gericht 173 Das schönste Gesicht der Kölsch-Rocker BAP ist eine Dresdnerin 2.649 Nach wochenlangem Training: Soldaten aus Deutschland bewachen die Queen 283 Star-Glanz in Dresden! Engel Kristen Stewart auf dem Weg nach Moritzburg 18.072 Das Baby ist da! Pippa Middleton ist jetzt Mama 6.108 Morddrohungen an Baby Milan: So schlecht ging es den BTN-Stars Matze und Jenefer 2.794 PRAG endlich auf Tour! Wir haben sie getroffen 615 Kleinflugzeug brennt aus und stürzt ab: Zwei Insassen sterben 2.637 Forderung der Union: Länder sollen Kita-Geld auch wirklich an Kommunen weitergeben 1.536 Dieser europäische Meister will Usain Bolt unter Vertrag nehmen! 2.671 Prozess geplatzt: Verhandlung gegen Ex-Ehefrau von Schottdorf wird verschoben 115 Das ging schnell! Nach Twitter-Ausstieg meldet sich Hochstapler Postel zurück 1.512 Postbotin widerfährt schreckliches Unglück bei der Arbeit 980 Volle Breitseite! Ätzt Lilly Becker hier öffentlich gegen Ex Boris? 3.716 Unwetter in Südfrankreich fordern zwölf Tote 1.749 Auch Google sagt ab! Warum will keiner zum großen Scheich-Gipfel? 2.438 Ist er Mandy Capristos neuer Freund? 3.907 Statt Online-Pranger: AfD will Kummerkasten einrichten 852