Adios Kleingeld: Kirchenbesucher können Kollekte mit EC-Karte zahlen

Berlin - Die Digitalisierung schreitet voran und macht auch nicht vor Kirchen halt. Wer beim Gottesdienst sein Kleingeld vergessen hat, muss sich bald nicht mehr schämen, wenn er nichts für die Kollekte übrig hat.

Die Evangelische Kirche hat in Berlin den "digitalen Klingelbeutel" vorgestellt.
Die Evangelische Kirche hat in Berlin den "digitalen Klingelbeutel" vorgestellt.  © Thorsten Wittke/Evangelische Kirche Berlin-Branden

Die Evangelische Kirche in Berlin hat jetzt einen "digitalen Klingelbeutel" beim Deutschen Patentamt angemeldet.

Kirchenbesucher könnten damit in Zukunft per Giro- oder Kreditkarte in die Kollekte einzahlen. Vor allem in ländlichen Regionen sei es immer schwerer und teurer, Bargeld zur Bank zu bringen, begründete die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) am Mittwoch den neuen Zahlungsverkehr zwischen Taufbecken und Altar.

Im Griff des neuen Klingelbeutels wurde zusätzlich zum traditionellen Stoffsack ein Display eingebaut, über das Kirchenbesucher kontaktlos und ohne PIN mit ihrer Karte einzahlen könnten. Beten und Gutes tun - mit dem Geldsammeln werde die Fürbitte konkret, gab Bischof Markus Dröge seinen Segen zur Erfindung. Der Klingelbeutel füge sich nahtlos in die Liturgie ein.

Die Digitalkollekte baue auf die Sicherheitsstandards im Zahlungsverkehr auf, erklärte Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Bank und Partner des Klingelbeutel-Projekts.

Nun überlegt die Kirche, die digitale Kollekte auf ganz Deutschland auszuweiten. Angedacht sei eine bundesweite Kollekten-App sowie Stationen für bargeldlose Spenden an den Kirchenausgängen.

Titelfoto: Thorsten Wittke/Evangelische Kirche Berlin-Branden


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0