Toni ist "Germany's next Topmodel"! Top A4: Lastwagen kracht auf Auto mit drei Kindern an Bord 1.818 Hier werden gerade Traum-Jobs vergeben 44.564 Anzeige Traurige Gewissheit: Vermisster Noah ist tot! 2.426 Update Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.948 Anzeige
27

Auch die Warenwirtschaft wird immer digitaler

Nicht nur im Privaten löst die digitale Welt immer mehr die alten Kommunikationswege ab. Auch in der Geschäftswelt hat sich viel geändert. Mehr im ARTIKEL

Deutschland - Unser tägliches Leben wird immer mehr von der Digitalisierung bestimmt. Die E-Mail hat den Brief als Kommunikationsmedium weitgehend abgelöst, und Messangerdienste wie WhatsApp tun ihr Übriges. Ohne das Internet könnt Ihr Euch Euer Leben wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, egal ob zu Hause am PC oder unterwegs mit dem Smartphone. Und das sind nur ein paar wenige Beispiele für eine Entwicklung, die in den letzten Jahren rasant an Geschwindigkeit zugelegt hat – und die noch lange nicht am Ende ist.

Das Tablet ersetzt immer häufiger den klassischen Notizblock.
Das Tablet ersetzt immer häufiger den klassischen Notizblock.

Selbstverständlich macht diese Entwicklung auch vor der Geschäftswelt nicht halt. Prozesse, die früher von Hand erledigt wurden, laufen nun vollautomatisch und computergesteuert. Die meisten Daten, für die früher ein riesiger Berg Akten benötigt wurde, sind mittlerweile digital gespeichert. Zudem werden verschiedenste Geschäftsbereiche mit Hilfe von Software erledigt. Ein Feld, auf dem die Vorteile dieser neuen Lösungen besonders zum Tragen kommen, ist die Warenwirtschaft.

Die Warenwirtschaft ist ein aufwändiger Prozess

Die Materialwirtschaft mit Hilfe einer speziell dafür entwickelten Software zu bearbeiten, bringt Unternehmern zahlreiche Vorteile und Erleichterungen Viele Prozesse, die damit zusammenhängen, funktionieren damit einfacher und effizienter.

Erklären wollen wir das euch an einem konkreten Beispiel. Sonja hat jahrelang in einem Friseursalon gearbeitet. Dabei hat sie natürlich viele Kontakte zu Unternehmen geknüpft, die Pflegeprodukte verkaufen. Irgendwann hatte sie keine Lust mehr auf ihren täglichen Job und hat sich mit einem Online-Shop selbstständig gemacht, in dem sie solche Produkte vertreibt.

Das macht sie auf einer eigenen Webseite und über Amazon. Also muss sie diese beiden Kanäle immer im Blick haben, um auf jede Bestellung rechtzeitig reagieren zu können. Denn das letzte, was sie will ist, dass ein Kunde ewig auf sein Shampoo warten muss. Gleichzeitig muss sie immer wissen, wie viele Exemplare sie von jedem Produkt noch auf Lager hat.

Das bedeutet für Sonja: Sie hat alle Bestellplattformen den ganzen Tag über offen, und sobald sie eine Bestellung verschickt hat, muss sie die entsprechenden Produkte aus ihrer Bestandsliste löschen. Wenn sie dann sieht, dass ein Artikel zur Neige geht, muss sie ihn rechtzeitig nachbestellen. Denn auch sonst müssen Kunden eventuell lange warten.

Früher waren es Berge von Papier. Heute erledigt spezielle Software alle Aufgaben viel schneller!
Früher waren es Berge von Papier. Heute erledigt spezielle Software alle Aufgaben viel schneller!

Eine spezielle Software erleichtert die Warenwirtschaft

Für Sonja bedeutet das viel Stress und Aufwand – bis ihr eine Freundin empfiehlt, eine spezielle Software für Materialwirtschaft zu verwenden. Diese praktischen Helfer liefern ihr nämlich alle wichtigen Daten auf einen Blick.

Egal, auf welchem Kanal eine Bestellung eingeht: Sonja sieht sie alle sofort in einem einzigen Fenster, so dass sie nicht mehr zwischen verschiedenen Tabs hin und her wechseln und diese ständig aktualisieren muss. Auch das mühsame Pflegen der Bestandsliste gehört der Vergangenheit an. Die Software nimmt bei jeder Bestellung die jeweiligen Artikel automatisch heraus und warnt Sonja rechtezeitig, wenn sie bestimmte Produkte nachbestellen muss.

Und das sind längst nicht alle Vorteile, die Sonja genießt, seit sie die Software verwendet. Denn die kann noch so Einiges:

  • Sie hilft Sonja dabei, korrekte Rechnungen zu schreiben. Die sind mit der jeweiligen Bestellung verknüpft, so dass ein Klick reicht, um sie aufzurufen.
  • Das integrierte Mahnwesen erinnert Sonja immer rechtezeitig daran, Zahlungsaufforderungen erneut zu verschicken
  • Sowohl das Sortiment als auch der Kundenstamm lassen sich detailliert analysieren.

Der letzte Punkt ist für Online-Shops besonders wichtig. Wer im Internet kauft, will natürlich so wenig wie möglich zahlen. Er will aber auch ohne große Umwege auf interessante Angebote stoßen. Dank der Analyse kann Sonja ihre Produktpalette dahingehend optimieren. So gelangen ihre Kunden schneller zu den Artikeln, die sie auch wirklich haben wollen. Das verbessert ihr Einkaufserlebenis natürlich sehr.

Auch ihren Newsletter, in dem sie einmal im Monat neue Angebote vorstellt, kann Sonja verbessern. Ihren Kundenstamm teilt sie jetzt nämlich in verschiedene Gruppen ein, und die bekommen nur Informationen zu denjenigen Produkten, die sie mit hoher Wahrscheinlichkeit kaufen wollen. Die Folge: Die Klickraten steigen deutlich.

Auch größere Betriebe profitieren von der Software

Was in einem kleinen Onlineshop funktioniert, hat auch in größeren Betrieben viele Vorteile. Denn auch für die ist es natürlich sinnvoll, die Warenwirtschaft so effizient und übersichtlich wie möglich zu gestalten. Eigentlich ist es sogar noch sinnvoller, denn je größer ein Unternehmen, desto mehr Bestellungen gehen auch ein – und desto größer muss natürlich auch das Lager sein. Klar, dass da eine genaue Übersicht von großer Bedeutung ist.

Für solche Unternehmen lohnt es sich sogar, bei der Digitalisierung noch einen weiteren Schritt zu machen. Denn anders als Sonjas Shop haben sie in der Regel noch andere Abteilungen. Und oft nutzt jede dieser Abteilungen eine Software, die ihre Arbeit optimiert. Das Problem: Diese Programme sind in den seltensten Fällen miteinander kompatibel.

Möchte nun ein Mitarbeiter der Marketingabteilung Informationen über bestimmte Kundengruppen, um eine Kampagne zu gestalten, muss er zunächst Kontakt mit dem Vertrieb aufnehmen, um die entsprechenden Daten zu erhalten. Nutzt ein Unternehmen jedoch ein Programm, in das sich alle anderen Softwarelösungen integrieren lassen, so fällt dieser unnötige Arbeitsschritt weg. Denn nun kann jeder Mitarbeiter auf alle wichtigen Daten zugreifen – und das abteilungsübergreifend. Das spart sehr viel Zeit und im Endeffekt bares Geld.

Fotos: goodluz / clipdealer.de, nonwarit / clipdealer.de

Motorrad-WM auf Sachsenring droht Aus! 4.995 Amtlich! Diesen außergewöhnlichen Namen trägt Bonnie Stranges Tochter 6.542 Mit Messer und abgebrochenem Flaschenhals auf zwei Männer eingestochen 374 Vermummte Polizisten bei G20-Demo: Deswegen kommen sie davon 326 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.421 Anzeige "Beamte dürfen sich nicht besinnungslos trinken": Polizeianwärter entlassen 225 Mickie Krause und "Die Amigos" bald zusammen auf der Bühne? 628
Große Entscheidung bei Bachelor in Paradise: Ist Pam die Richtige für Philipp? 1.527 Wer hat diesen schwer kranken Mann gesehen? 1.896 Rassismus-Vorwurf: Berliner KFC-Restaurant schmeißt dunkelhäutige Touristen raus 3.047 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 17.744 Anzeige Diese Stadt will Flüchtlinge im Flüchtlingsheim Miete zahlen lassen 6.322 Vor zwei Wochen spurlos verschwunden: Polizei sucht vermisste Frau 1.232 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 5.621 Anzeige Verzweifelte Suchaktion nach Vermisstem im Hafenbecken 406 Update Mega-Gewinn für Lottospieler! Zwei Jackpots auf einmal geknackt 4.233
Besonders Kinder betroffen! Ärzte warnen vor neuer Zahnkrankheit 8.504 Nach Video-Post: Fans sorgen sich um Jürgen Milski 10.400 Mutter in Sorge um ausgebüxtes Kleinkind: Hier wurde es gefunden 2.265 Schock bei GZSZ: Erfährt Sophie hier die ganze Wahrheit? 5.280 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.355 Anzeige VW und Schülertransport krachen zusammen: Kinder verletzt 2.819 Endlich, die Erlösung! Fliegerbombe in Dresden entschärft 1.061.313 Rekordtransfer! Douglas Costa verlässt den FC Bayern endgültig 4.446 Beide Schultern gebrochen: 77-Jährige bei brutalem Raub schwer verletzt 2.517 Noch mehr Verbindungen! Flixbus-Imperium soll auf der Schiene weiter wachsen 1.611 Brokdorf Abschalten: Robert Habeck fordert früheres Aus für Atomkraftwerk 55 Angebliche Hundeattacke: Daran ist das Baby wirklich gestorben 4.726 Vertrag verlängert! Holtby geht mit dem HSV in die 2. Bundesliga 90 SEK-Einsatz: Frau attackiert Polizisten mit Axt! 3.008 Islamisten, Reichsbürger & Co.: Diese Extremisten sind im Norden besonders stark 126 Beim Freigang mit JVA-Begleitung: Häftling nutzt Toilettengang bei Eltern zur Flucht 1.731 Daimler in der Kritik: Haben Diesel-Autos illegale Abschaltsysteme? 682 Lässt ihn die Ehe-Krise kalt? Nach Tränen-Ausbruch seiner Frau zeigt sich Pascal Kappés gut gelaunt 3.001 Bibi Heinicke verrät das Geschlecht ihres Babys: Es wird ein... 2.252 "Asoziale Tat": 27-Jähriger gesteht Angriff auf Obdachlosen 865 Junge jahrelang missbraucht: Verurteilter Soldat geht in Revision 959 Versucht Unbekannter, Schulkinder mit Panini-Bildern in sein Auto zu locken? 153 +++ Unwetter in Sachsen: Massive Überflutungen! Feuerwehren im Dauereinsatz +++ 86.296 Update Um Zusammenstöße mit Gegnern zu verhindern: 2000 Polizisten bewachen AfD-Demo 1.623 Löw fordert Treibstoff! So soll es mit der Titelverteidigung fürs DFB-Team klappen 473 33-Jähriger belästigt Ex-Frau mit 7648 SMS! 834 Mann kauft neues Auto, doch das brennt nur wenig später komplett aus 1.291 Waren für 30.000 Euro! DHL-Bote klaute monatelang wertvolle Pakete 24.209 Schüler zerstückelt, einbetoniert: Haupttäter abgeschoben! 6.526 Auf dem Weg nach Dänemark: Polizei stoppt VW mit 18 Insassen! 2.357 Fachkräfte fehlen! Bäderverband wirbt Pfleger aus Osteuropa 106 "The Biggest Loser"-Finalist Christos in Berliner Disco krankenhausreif geschlagen 10.289 Diese Tiere haben einen tollen Energietrick! 87 Schwimmlehrer wegen sexuellen Missbrauchs von 40 Kindern vor Gericht 182