Lkw-Fahrer vertraut Navi blind: Das kommt ihn teuer zu stehen

Dillenburg - Weil ihn sein Navigationsgerät in die Irre führte, hat ein Lastwagenfahrer eine Brücke in Dillenburg (Lahn-Dill-Kreis) gerammt.

Sein blindes Vertrauen in sein Navi kam den Lkw-Fahrer teuer zu stehen: 1500 Euro Bußgeld und der Verlust seines Führerscheins.
Sein blindes Vertrauen in sein Navi kam den Lkw-Fahrer teuer zu stehen: 1500 Euro Bußgeld und der Verlust seines Führerscheins.  © Wiesbaden112/Maximilian See

Aus deren Brüstung brachen Betonbrocken heraus. Auch ein Ampel wurde beschädigt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, führte das Navi den Fahrer am Montagabend fälschlicherweise in Richtung Innenstadt und damit auf die enge Brücke.

Beim Versuch, dort einem entgegenkommenden Auto auszuweichen, prallte der Lkw in die Begrenzung.

Teile fielen in die Dill, ein Stück verkeilte sich unter dem Lkw-Auflieger und stoppte nach etwa einem halben Kilometer die Weiterfahrt des Fahrzeugs - ausgerechnet in der Nähe einer Polizeiwache.

Der Lastwagenfahrer musste den Führerschein und eine Sicherheitsleistung von 1500 Euro abgeben.

Im Zuge der Aufräumarbeiten sperrte die Polizei die Einfahrt der Unterführung.
Im Zuge der Aufräumarbeiten sperrte die Polizei die Einfahrt der Unterführung.  © Wiesbaden112/Maximilian See

Titelfoto: Wiesbaden112/Maximilian See

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0