Archäologen machen sensationellen Fund in sächsischem Bergwerk

Dippoldiswalde - Archäologen haben in einem alten Bergwerk in Dippoldiswalde bei Dresden ein fast vollständig erhaltenes "Hauerstühlchen" aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts entdeckt.

Eine Restauratorin bearbeitet ein "Hauerstühlchen" aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.
Eine Restauratorin bearbeitet ein "Hauerstühlchen" aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.  © Landesamt für Archäologie Sachsen

Das nur 25 Zentimeter hohe Stühlchen diente Bergleuten unter Tage bei ihrer schweren Arbeit als Sitzgelegenheit. Das Landesamt für Archäologie sprach am Freitag von einem "sensationellen Fund". "Damit ist es europaweit - wenn nicht sogar weltweit - das einzige seiner Art, das nachweislich aus einem mittelalterlichen Bergwerk stammt."

Der Fund wird nun restauratorisch bearbeitet, um ihn vor dem Verfall zu bewahren. Sein zukünftiger Platz im Museum sei ihm bereits sicher, hieß es.

Nach Abschluss der Konservierungsarbeiten werde das Stühlchen im neuen Museum für mittelalterlichen Bergbau im Schloss Dippoldiswalde zu sehen sein. Es soll im August eröffnet werden.

Die aus dem 12./13. Jahrhundert stammenden Silberbergwerke von Dippoldiswalde gelten als wahre Fundgruben der Montan-Archäologie.

Archäologen haben in einem alten Bergwerk in Dippoldiswalde bei Dresden einen Sensationsfund gemacht.
Archäologen haben in einem alten Bergwerk in Dippoldiswalde bei Dresden einen Sensationsfund gemacht.  © Landesamt für Archäologie Sachsen

Titelfoto: Landesamt für Archäologie Sachsen


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0