Folgt Berns Supertalent Sow Coach Hütter zur Eintracht?

Frankfurt am Main - Die Transfer-Gerüchte rund um Eintracht Frankfurt reißen nicht ab. Nach dem Abgang von Luka Jovic und der daraus resultierten Rekord-Einnahme, könnte diese nun in die Verpflichtung eines alten Bekannten von Chef-Coach Adi Hütter (49) fließen.

Djibril Sow (Re.) im Dress der Schweizer U20-Nationalmannschaft.
Djibril Sow (Re.) im Dress der Schweizer U20-Nationalmannschaft.  © DPA/Thomas Hodel/KEYSTONE

Nachdem in den letzten Tagen und Wochen nach Ende der Bundesliga-Saison schon zahlreiche Namen mit den Adlerträgern in Verbindung gebracht wurden, gesellt sich nun auch Djibril Sow zu den potentiellen Eintracht-Neuzugängen hinzu.

Der 22-Jährige ist aktuell bei den Young Boys Bern unter Vertrag, dem schweizer Super-League-Klub den Hütter vor seinem Abgang nach Frankfurt zum Meister machte. Sow fühlt sich im zentralen Mittelfeld am Wohlsten, spielte in der vergangenen Champions-League-Saison in einer Gruppe mit Juventus Turin, Manchester United und dem FC Valencia eine tragende Rolle und reifte somit schließlich auch zum Nationalspieler.

Laut der schweizer Boulevard-Tageszeitung Blick, seien die Frankfurter Verantwortlichen aktuell in der Pole-Position um eine Verpflichtung des 1,84 Meter großen, gebürtigen Zürchers. Für Sow, dessen Marktwert laut Transfermarkt.de bei rund neun Millionen Euro liegt, sollen die Berner neun bis elf Millionen Euro verlangen. Ob die Eintracht bereit ist, diese Summe zu investieren, wird sich zeigen. Mit Hütter würde Sow auf seinen ehemaligen Coach treffen, der ihn zu seinem großen Durchbruch, auch auf internationalem Parkett, verhalf.

Zwei interessante Fakten, die für einen Abgang des Nationalspielers zur Eintracht sprechen: Sow sammelte bereits Bundesliga-Erfahrung bei Borussia Mönchengladbach, für die "Fohlen" kam er jedoch nur auf drei Pflichtspiel-Einsätze. Einer davon blieb jedoch vor allem den Eintracht-Fans in Erinnerung. Im Elfmeterschießen des DFB-Pokal-Halbfinales 2016/17 - eben gegen das Team aus der Mainmetropole - verschoss Sow den entscheidenden Strafstoß.

Die Konkurrenz im Kampf um eine Verpflichtung Sows ist jedoch groß. Unter anderem sollen der FC Bologna, Olympique Lyon und einige Vereine aus der englischen Premier League am Mittelfeld-Mann interessiert sein.

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0