15 Attacken auf Versandhändler: Firmenchef setzt 10.000 Euro Kopfgeld aus

Döbeln - Was hat dieses Möbelhaus getan? Seit einem Jahr ballert ein Schütze auf das Lagerhaus des Versandhändlers Henwi im Döbelner Gewerbegebiet Masten.

Entsetzt über ständige Schüsse auf die Hausfassade: Thomas May (45) zeigt das Flugblatt mit der 10.000-Euro-Belohnung.
Entsetzt über ständige Schüsse auf die Hausfassade: Thomas May (45) zeigt das Flugblatt mit der 10.000-Euro-Belohnung.  © Uwe Meinhold

Der Unbekannte schießt und schießt - inzwischen rund 15 Mal. Der Schaden der Firma liegt bei 30.000 Euro. Um dem Täter das Handwerk zu legen, setzt das Unternehmen 10.000 Euro Belohnung aus.

Es geht um das Lagerhaus an der B 175 mit der blauen Glasfassade. Ende 2018 fand Objektleiter Thomas May (45) das erste Loch im Glas. Eine Woche später das zweite und dann das dritte. "Da war mir klar, dass es sich nicht um einen Jugendstreich handelt", sagt der Kaufmann.

Seitdem ballert der Täter jeden Monat auf das Haus, zerstört einen teuren Glasquader nach dem anderen. Die Polizei vermutet ein Luftgewehr als Tatwaffe. Die Firma erstattet jedes Mal Anzeige. Doch die Ermittlungen laufen bisher ins Leere. "Zehnmal hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren schon eingestellt", sagt Thomas May verärgert.

Er will die Anschläge des "extrem motivierten Schützen" auf seine Firma unbedingt stoppen, denn: "Der Täter traf auch schon das Treppenhaus. Hier sind Menschen in großer Gefahr."

Henwi-Chef Ralf Hensgens (52) setzte 10.000 Euro Belohnung für Hinweise auf den Schützen aus (belohnung@henwi.de), hängte dazu Schilder an den Zaun.

Das Henwi-Lagerhaus steht direkt neben der Möbel-SB-Halle.
Das Henwi-Lagerhaus steht direkt neben der Möbel-SB-Halle.  © Uwe Meinhold
Am Einschussloch klebt noch die Markierung der Kripo.
Am Einschussloch klebt noch die Markierung der Kripo.  © Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0