Ekelhaft! Polizei muss 1600 Kilogramm Döner-Fleisch vernichten

Husum - Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord (PABR) haben in Husum eine besonders unappetitliche Entdeckung gemacht.

Ein Lebensmittelkontrolleur des Kreises Nordfriesland überprüft die Temperatur der Spieße.
Ein Lebensmittelkontrolleur des Kreises Nordfriesland überprüft die Temperatur der Spieße.  © Polizeidirektion Flensburg

Am Montagnachmittag kontrollierten die Beamten einen Klein-Transporter, der Döner-Fleisch geladen hatte. Dabei fiel den Beamten auf, dass die Ware offensichtlich nicht ordnungsgemäß gekühlt worden war.

Außerdem war der Laderaum verschmutzt. Sie veranlassten eine Überprüfung durch die Lebensmittelkontrolle des Kreises Nordfriesland.

Messungen der Lebensmittelkontrolleure ergaben, dass alle 70 Fleisch-Spieße mit Werten von minus 7 bis minus 9 Grad nicht den vorgeschriebenen Kältegrad erreicht hatten. Erforderlich wären minus 18 Grad gewesen.

Die gesamte Ware musste vernichtet werden. Zudem wurden die 13 Dönerspieße, die zuvor in ein Husumer Geschäft ausgeliefert worden waren, konfisziert und beseitigt.

Insgesamt wurden 1600 Kilo Fleisch vernichtet. Zudem stellten die Beamten fest, dass das Fahrzeug um 28 Prozent überladen war. Dem Fahrer sowie dem Unternehmen erwarten nun gleich mehrere Strafanzeigen.

Titelfoto: Polizeidirektion Flensburg