Darum hat sich S04-Coach Tedesco gegen den BVB verzockt!

Dresden - Was war das wieder für ein ereignisreiches Fußball-Wochenende! Das Highlight: Borussia Dortmund gewann das Revierderby beim FC Schalke 04 mit 2:1.

S04-Trainer Domenico Tedesco lag mit seinem Wechsel im Derby gegen den BVB daneben.
S04-Trainer Domenico Tedesco lag mit seinem Wechsel im Derby gegen den BVB daneben.  © DPA

Und das lag nicht nur an der höheren individuellen Klasse vom BVB, der mal wieder seine Probleme mit der Chancenverwertung hatte.

Nein, es lag auch daran, dass Schalkes Trainer Domenico Tedesco die falsche Aufstellung wählte. Denn es war im Nachhinein ein (zu) großes Risiko, den angeschlagenen Guido Burgstaller aufzustellen, der dann auch nach 36. Minute verletzt rausmusste.

Weil den "Knappen" insgesamt fünf Stürmer fehlten, war die Nominierung Burgstallers für die erste Elf zumindest noch zu verstehen.

Doch anstatt mit Cedric Teuchert den letzten verbliebenen gelernten Mittelstürmer für den Österreicher zu bringen, machte Tedesco einen folgenschweren Fehler und wechselte mit Hamza Mendyl einen Linksverteidiger ein, der fortan im Wechsel mit den anderen Offensivspielern in vorderster Front spielte.

Natürlich fehlte den Schalkern deshalb die Durchschlagskraft. Das einzige Tor erzielte Daniel Caligiuri so - bezeichnend! - durch einen Foulelfmeter. Und der war ein Geschenk von BVB-Kapitän Marco Reus.

Tedesco muss, ja wird daraus lernen und es beim nächsten Spiel besser machen - sofern er denn überhaupt noch einen einsatzfähigen Stürmer zur Verfügung hat! Tedesco überlegt deshalb, Top-Talent Ahmed Kutucu (18) aus der U19 hochzuziehen, falls es personell zu eng wird.

Bayern siegt und rückt wegen Patzern der Konkurrenz vor

Der FC Bayern München konnte endlich mal wieder einen ungefährdeten Erfolg feiern.
Der FC Bayern München konnte endlich mal wieder einen ungefährdeten Erfolg feiern.  © DPA

Erster Verfolger des BVB ist weiterhin Borussia Mönchengladbach, das ein 3:0 über einen insgesamt chancenlosen VfB Stuttgart feierte und sieben Punkte hinter der anderen Borussia liegt.

Ebenfalls einen 3:0-Erfolg durfte der FC Bayern München feiern, der endlich mal wieder ein überzeugendes Spiel in der Bundesliga zeigte und ungefährdet gegen einen schwachen 1. FC Nürnberg die Oberhand behielt.

Ganz nebenbei kletterten die Münchner in der Tabelle auf Platz drei nach oben, weil RasenBallsport Leipzig überraschend deutlich beim SC Freiburg mit 0:3 unterging, dazu auch Verfolger Eintracht Frankfurt bei Hertha BSC unglücklich mit 0:1 verlor.

Die Hertha schob sich mit diesem wichtigen Dreier an Hoffenheim vorbei (2:2 in Wolfsburg) auf Europa-League-Rang sechs.

Diesen Platz peilt nach dem 1:0-Sieg gegen Augsburg auch wieder Bayer 04 Leverkusen an, das allerdings noch fünf Punkte Rückstand auf Hertha hat.

Im Tabellenkeller hängt Fortuna Düsseldorf nach der 1:3-Niederlage beim SV Werder Bremen auf dem letzten Tabellenplatz fest. Bei der vergleichsweise geringen Kaderqualität wird es auch für einen erfahrenen Trainer wie Friedhelm Funkel schwer, seine Mannschaft weg von einem Abstiegsplatz zu führen.

Heldts Ärger, Köln und HSV setzen sich ab

H96-Sportchef Horst Heldt ließ seiner Wut über das fehlende Eingreifen des Video-Assistenten freien Lauf.
H96-Sportchef Horst Heldt ließ seiner Wut über das fehlende Eingreifen des Video-Assistenten freien Lauf.  © DPA

Gleiches gilt auch für Trainer André Breitenreiter und Hannover 96, die beim 1. FSV Mainz 05 ein 1:1-Unentschieden holten.

Das sorgte bei Sportchef Horst Heldt für großen Unmut, weil der Elfmeter gegen sein Team keiner war, der Video-Schiedsrichter aber nicht eingriff.

Kein Wunder, dass sich Heldt besonders ärgerte, denn diese Entscheidung kostete seinen Verein zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf!

Denn in der 2. Bundesliga will H96 nicht landen. Dort setzen sich die Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln (3:1 in Regensburg) und der Hamburger SV (1:0 gegen den SC Paderborn 07) langsam aber sicher an der Tabellenspitze ab.

Ins gesicherte Mittelfeld rückte der FC Erzgebirge Aue mit einem überraschend deutlichen und begeisternden 5:0-Auswärtserfolg bei der SpVgg Greuther Fürth vor.

Ein wichtiger Befreiungsschlag für die viel gescholtene Offensive der "Schachter".

Erzielte sein erstes Tor im BVB-Trikot: Thomas Delaney köpfte Dortmund auf Schalke in Front.
Erzielte sein erstes Tor im BVB-Trikot: Thomas Delaney köpfte Dortmund auf Schalke in Front.  © DPA

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0