RB Leipzigs Ex-Kapitän Dominik Kaiser kehrt in die 2. Liga zurück!

Hannover - Dominik Kaiser (31) kehrt nach Deutschland zurück! Der frühere Kapitän von RB Leipzig schließt sich Hannover 96 an. Der zentrale Mittelfeldspieler kommt laut Bild für eine kolportierte Ablösesumme von gut 400.000 Euro von Bröndby IF Kopenhagen aus der dänische Superligaen.

Dominik Kaiser ist bei RB Leipzig eine Klublegende mit 167 Einsätzen, 34 Toren und 35 Vorlagen.
Dominik Kaiser ist bei RB Leipzig eine Klublegende mit 167 Einsätzen, 34 Toren und 35 Vorlagen.  © Picture Point/ Sven Sonntag

Er unterschrieb bei den Niedersachsen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 und sagte auf der 96-Website zu seiner Entscheidung: "Ich habe mir meine Gedanken gemacht, welchen Weg ich in meiner Karriere noch einschlagen möchte. Zurück nach Deutschland zu wechseln zu einem Klub, der vor nicht so langer Zeit große Erfolge gefeiert hat, ist eine Chance, mich hier auch noch einmal zu beweisen. Das reizt mich extrem."

Er gab allerdings auch zu: "Natürlich hat 96 zuletzt nicht das erreicht, was man sich erhofft hatte, aber jetzt muss man in der 2. Liga eben richtig anpacken. Da möchte ich mithelfen, um den Klub wieder in erfolgreichere Zeiten zu führen."

Hannovers Sportlicher Leiter, Gerhard Zuber, begründete den Transfer wie folgt: "Wir sind sehr glücklich, dass wir Dominik Kaiser von Hannover 96 überzeugen konnten. Mit seiner Erfahrung wird er unserem Team guttun", ist sich Zuber sicher.

"In seinen sechs Jahren bei RB Leipzig und auch zuletzt in Kopenhagen hat er als Mittelfeldspieler in schöner Regelmäßigkeit seine Torgefahr unter Beweis gestellt. Mit Dominik holen wir einen Spieler, der auch mit Blick auf die kommende Saison ein wichtiger Baustein der Mannschaft sein wird", führte der Sportliche Leiter vorher aus.

Dominik Kaiser stieg mit RB Leipzig dreimal auf, ist eine Klublegende

Dominik Kaiser stieg mit RB Leipzig dreimal auf, ging den ganzen Weg von der Regionalliga Nordost bis in die 1. Bundesliga mit.
Dominik Kaiser stieg mit RB Leipzig dreimal auf, ging den ganzen Weg von der Regionalliga Nordost bis in die 1. Bundesliga mit.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Tags zuvor hatte Hannover mit John Guidetti (27) einen aktuellen schwedischen Nationalstürmer vom spanischen Erstligisten Deportivo Alavés ausgeliehen und damit für Aufsehen gesorgt.

Nun also Kaiser. Die beiden dürften den aktuellen Tabellendreizehnten der 2. Liga auf Anhieb verstärken. Gerade Kaiser demonstrierte seine Qualitäten in der laufenden Spielzeit nachhaltig.

In wettbewerbsübergreifend 27 Spielen erzielte er zehn Tore und bereitete fünf weitere Treffer direkt vor.

Er ist also gut in Form und war in Dänemark in den letzten eineinhalb Jahren unumstrittener Stammspieler (68 Einsätze, 16 Tore, 13 Vorlagen).

Doch die beste Zeit seiner Karriere hatte er bei RB, wo er eine Klublegende ist. Dort spielte er vom Sommer 2012 bis zum Sommer 2018 und ging den Weg von der Regionalliga Nordost bis in die 1. Bundesliga mit.

Er stieg in seiner ersten Saison nach den nervenaufreibenden Aufstiegsspielen gegen die Sportfreunde Lotte in die 3. Liga auf, wo er dann mit 13 Toren und 14 Vorlagen in 38 Spielen überragte und viel dazu beitrug, dass die "Bullen" den direkten Durchmarsch schafften.

Dominik Kaiser kam bei RB Leipzig in der 1. Bundesliga nicht mehr wie erhofft zum Zug

Nun kehrt Dominik Kaiser nach eineinhalb Jahren in Dänemark nach Deutschland und in die 2. Bundesliga zurück.
Nun kehrt Dominik Kaiser nach eineinhalb Jahren in Dänemark nach Deutschland und in die 2. Bundesliga zurück.  © Picture Point/ Sven Sonntag

Dieser wurde in der 2. Bundesliga zwar gestoppt, doch wie RB selbst entwickelte sich auch Kaiser weiter, blieb auch im Unterhaus Stammspieler, Leistungsträger und wurde dann sogar zum Kapitän bestimmt.

2016 war es dann soweit: Leipzig stieg in die 1. Bundesliga auf. Dort kam Kaiser dann an Konkurrenten wie Diego Demme, Naby Keita und Stefan Ilsanker nur noch selten vorbei.

Er spielte daher immer unregelmäßiger und meistens nur als Einwechselspieler, weshalb er sich nach großer Verabschiedung und einer stolzen Bilanz von 167 Einsätzen, 34 Toren und 35 Vorlagen für RB im Sommer 2018 Bröndby anschloss.

Sein Bundesliga-Debüt hatte er allerdings nicht für die Leipziger gegeben, sondern am 14. Mai 2011 im Alter von 22 Jahren, sieben Monaten und 28 Tagen für die TSG 1899 Hoffenheim beim 1:3 gegen den VfL Wolfsburg, wo er von Trainer Marco Pezzaiuoli sechs Minuten vor Schluss für Edson Braafheid eingewechselt wurde. Zu den Sinsheimern war Kaiser erst 2009 in die U23 gekommen.

Denn ausgebildet wurde er im Gegensatz zu den meisten anderen Profis nicht in einem Nachwuchsleistungszentrum, sondern beim 1.FC Normannia Gmünd (bis 2004 und von 2007 bis 2009) und VfL Kirchheim (2004 bis 2007).

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0