Blutdoping! Pikantes Video zeigt Sportler, der auf frischer Tat ertappt wird

Seefeld/Erfurt - Auch zwei Tage nach der großen Doping-Razzia bei der Ski-WM in Seefeld kommen immer neue Details ans Licht. Nun ist ein Video von einem Sportler beim Doping aufgetaucht.

Max Hauke (re.) ist einer der erwischten Doper aus Seefeld.
Max Hauke (re.) ist einer der erwischten Doper aus Seefeld.  © DPA

Der Seite vol.at war das Video zugespielt worden, sein Inhalt ist brisant. Denn in dem neun-Sekunden-Film ist zu sehen, wie ein Sportler noch mit der Nadel im Arm von den Polizisten beim Blutdoping erwischt wird.

Bei dem jungen Mann handelt es sich um den österreichischen Langläufer Max Hauke, der immer wieder verängstigt in die Kamera schaut. Sein Arm lagert gemeinsam mit einer Blutkonserve auf einem Kissen, die Nadel steckt noch in seiner Armbeuge. Polizisten haben sich um ihn versammelt, befragen ihn ob noch andere Menschen im Haus sind.

Hauke und vier weitere Sportler waren noch vor dem Start der Langlauf-Wettkämpfe am Mittwoch festgenommen worden. Zudem wurde in Erfurt der Sportmediziner Dr. Mark S. und ein Komplize festgenommen. Auch der Vater des Arztes wurde in Österreich von der Polizei verhaftet.

S. bleibt nach einem Beschluss vom Donnerstag bis auf weiteres in Untersuchungshaft, wurde bereits in die JVA nach München gebracht. Seine Anwälte kündigten indes an, dass ihr Mandant vollumfänglich kooperieren wolle.

Die festgenommenen Sportler - darunter auch Hauke - wurden inzwischen wieder aus der Haft entlassen, sie alle haben das Blutdoping gestanden. Doping-Experten zeigen sich nun nicht beeindruckt, dass die Spur des Dopings nach Erfurt führt.

Dopingjäger Werner Franke behauptet gegenüber der Welt: "Der Standort Erfurt ist mir in alle den Jahren immer wieder im Zusammenhang mit Doping begegnet - in der DDR und auch danach". Über die Landeshauptstadt Thüringens sagte er: "Man kann da schon von einem der Knotenpunkte des Sportbetrugs in Deutschland sprechen."

Update 13.39 Uhr:

Das Video, dass Max Hauke bei der Razzia zeigt wurde von vol.at aus dem Netz genommen. Nach ersten Informationen wurde es von einem Polizisten, der bei der Aktion dabei war weitergegeben. Er wurde bereits von den Ermittlungen abgezogen und muss sich nun Ermittlungen wegen der Veröffentlichung stellen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Razzia:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0