HC Elbflorenz verliert: Zwölf Gegentore in den letzten 16 Minuten!

Dormagen - Das ist einfach nur bitter! Der HC Elbflorenz hat sein Auswärtsspiel bei Bayer Dormagen mit 24:27 (12:11) verloren - trotz einer Drei-Tore-Führung Mitte der zweiten Hälfte. Zwölf Gegentore in den letzten 16 Minuten waren einfach viel zu viel.

Marc Pechstein (r.) wird von Dormagens Patrick Hueter gestoppt. In Halbzeit eins warf er fünf Tore, in der zweiten nur noch eins vom Punkt. Da hatte ihn Bayer im Griff. Trotzdem war er bester Dresdner.
Marc Pechstein (r.) wird von Dormagens Patrick Hueter gestoppt. In Halbzeit eins warf er fünf Tore, in der zweiten nur noch eins vom Punkt. Da hatte ihn Bayer im Griff. Trotzdem war er bester Dresdner.  © Matthias M. Lehmann

Dresden legte eine konzentrierte erste Hälfte hin. Marc Pechstein traf fünfmal, war insgesamt mit sechs Toren bester HCE-Werfer.

Mario Huhnstock hielt stark (12 Paraden) und sorgte zwischendurch sogar für die 7:6-Führung (20.). Bis dahin war es ein gelungener Auftritt.

Das war es auch noch bis zur 44. Minute.

Der HCE warf sich ein 18:15 heraus, alles lief nach Plan. Doch dann gab es einen Knacks. Hinten schlichen sich die Fehler ein. Dormagen kam zu leicht zu Toren, weil der Zugriff fehlte.

Vor allem Joshua Reuland (8 Tore) wurde es zu einfach gemacht. Bayer glich zum 18:18 (47.) aus. Danach flog Jonas Thümmler nach seiner dritten Zeitstrafe runter.

Bis zum 22:22 (54.) blieb es eine Partie aufs Messers Schneide, doch den besseren Endspurt hatte Dormagen, weil eben Dresdens Abwehr nicht mehr stand.

Dresdens Keeper Mario Huhnstock hielt stark, konnte die Niederlage aber nicht verhindern (Archivbild).
Dresdens Keeper Mario Huhnstock hielt stark, konnte die Niederlage aber nicht verhindern (Archivbild).  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden Lokalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0