27:32! HC Elbflorenz scheitert auch beim TV Hüttenberg

Hüttenberg - Der HC Elbflorenz hat auswärts erneut verloren. 27:32 (13:15) hieß es Samstagabend beim TV Hüttenberg. Die Dresdner Handballer rutschten auf Rang 14 ab.

Der HC Elbflorenz mit Sebastian Greß (3 Tore) im Angriff. Hier wird er von Hüttenbergs Merlin Fuß abgeblockt.
Der HC Elbflorenz mit Sebastian Greß (3 Tore) im Angriff. Hier wird er von Hüttenbergs Merlin Fuß abgeblockt.  © Mathias M. Lehmann

Nur zu Beginn zeigten sich die Dresdner treffsicher, Nils Gugisch und Sebastian Greß erzielten die 2:1-Führung. Was sie aber in der Folgezeit an Chancen liegen ließen, ging kaum noch auf die sprichwörtliche Kuhhaut.

TVH-Keeper Nikolai Weber parierte nicht nur einen Siebenmeter von Marc Pechstein, sondern kaufte unter anderem auch mehrfach dem sonst so treffsicheren Gugisch den Schneid ab. Nach elf Minuten lagen die Gäste 3:6 hinten und liefen lange zwei, drei Toren Rückstand hinterher.

Als aber Elbflorenz-Torhüter Mario Huhnstock seinen zweiten Siebenmeter parierte, Arseniy Buschmann doppelt traf und Sebastian Greß nachlegte, stand es 13:13 (27.).

Trotzdem gingen die Dresdner mit 13:15 in die Pause. Bitter auch deshalb, weil die Schiris ein reguläres Tor von Mindaugas Dumcius abpfiffen, um Hüttenbergs Moritz Zörb mit einer Zeitstrafe vom Feld zu schicken.

Entscheidung fällt deutlich aus

Die zweite Hälfte begann damit, dass Julius Dierberg mit seinem Wurf an Weber scheiterte. Die Dresdner lagen nach 42 Minuten 18:22 hinten. Bezeichnend: Im Konter war Marek Vanco frei durch, fand aber im TVH-Keeper seinen Meister.

Zehn Sekunden später musste Dresdens Philip Jungemann erneut für zwei Minuten vom Parkett, Hüttenberg machte per Siebenmeter das 23:18 (44.) - die Vorentscheidung.

Mehr zum Thema Dresden Lokalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0