Verurteilter bastelt sich Fluchtseil aus Klamotten und haut ab

Dortmund - Bei Hollywood abgeguckt: In Dortmund versuchte am Freitagmorgen ein 31-Jähriger, vor der Polizei abzuhauen. Er seilte sich aus einem Fenster seiner Wohnung ab.

Blick in den Innenhof der JVA Dortmund. Von hier dürfte der Dortmunder nicht so schnell abhauen können.
Blick in den Innenhof der JVA Dortmund. Von hier dürfte der Dortmunder nicht so schnell abhauen können.  © DPA

Als es um 8.39 Uhr an der Wohnungstür des Dortmunders im Stadtteil Scharnhorst klingelte, ahnte der wohl schon, wer da steht.

Zwei Beamte der Polizei Dortmund wollten den Mann festnehmen. Grund war ein Haftbefehl über neun Monate Freiheitsstrafe. Weil er die Tür nicht auf machte, beauftragten die Beamten einen Schlüsseldienst, die Wohnungstür zu öffnen.

Doch bis der endlich vor Ort war, hatte der Dortmunder genug Zeit, mehrere Kleidungsstücke aneinander zu knoten und sich aus seiner Wohnung in der dritten Etage an der Hinterseite des Hauses abzuseilen.

Blöderweise war sein selbstgebasteltes Seil zu kurz und er stürzte aus unbekannter Höhe ab. Trotzdem gelang ihm zunächst die Flucht und er versteckte sich im Keller eines Nachbarhauses. Dort fanden ihn die Polizisten schließlich. Er klagte über starke Rückenschmerzen.

Wie sich herausstellte, hatte er sich bei seinem Sturz zwei Lendenwirbel gebrochen. Die Polizei Dortmund bestätigte das. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus. Von dort dürfte es direkt in die Justizvollzugsanstalt gehen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0