Drama auf der A5: Hund spaziert auf Autobahn und stirbt bei Zusammenprall mit Pkw

Wetteraukreis - Einen tragischen Zwischenfall mit tödlichem Ausgang gab es am Dienstag auf der Autobahn 5 nahe des Gambacher Kreuzes (Wetteraukreis) zu beklagen. Ein Hund war seinem Herrchen entlaufen und mitten auf der Fahrbahn mit einem Auto kollidiert.

Für den Vierbeiner gab es nach dem Zusammenstoß keine Überlebenschance (Symbolbild).
Für den Vierbeiner gab es nach dem Zusammenstoß keine Überlebenschance (Symbolbild).  © 123RF

Wie ein Sprecher der Polizei Mittelhessen am Mittwoch berichtete, habe sich der Vorfall gegen 12.40 Uhr in nördlicher Fahrtrichtung ereignet. Der Hund, der noch seine rote Leine trug, wurde während seines Ausfluges auf die Autobahn vom Wagen eines 56-Jährigen erfasst.

An dem Fahrzeug entstand durch die Wucht des Aufpralls ein Schaden von rund 1000 Euro, der Pkw musste schließlich abgeschleppt werden. Der Vierbeiner hatte hingegen keinerlei Überlebenschance und starb am Unfallort.

Um keinen Folge-Unfall zu verursachen, musste eine 50-jährige Pkw-Fahrerin ihren Wagen stark abbremsen, was ein weiterer Fahrer jedoch zu spät registrierte und somit auf das Fahrzeug der Frau auffuhr. An beiden Autos entstand dabei ein Schaden von rund 6000 Euro.

Als die Polizei mit einem speziellen Auslesegerät für gechippte Tiere am Einsatzort ankam, war der Leichnam des Hundes bereits verschwunden. Die Beamten gehen davon aus, dass der Besitzer das tote Tier in sein Fahrzeug eingeladen und mitgenommen hatte.

Die Autobahnpolizei Mittelhessen bittet den Hundebesitzer und auch mögliche Zeugen des Zwischenfalls, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 06033/70435010 in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0