Tier-Drama: Verletzter Hund wird ausgesetzt, jede Hilfe kommt zu spät

Dublin (Irland) - Wer ist so herzlos? Im Norden Irlands wurde ein verletzter Hund ausgesetzt, angekettet und seinem Schicksal überlassen. Für den Vierbeiner kam jede Hilfe zu spät.

Der Hund wurde von einem bislang Unbekannten im Freien ausgesetzt und an einen Schilderpfosten gekettet.
Der Hund wurde von einem bislang Unbekannten im Freien ausgesetzt und an einen Schilderpfosten gekettet.  © Screenshot/ Facebook, Ispca

Entdeckt wurde der Schäferhund-Akita-Mischling am vergangenen Sonntagabend nahe des Tierzentrums der gemeinnützigen Organisation "Irish Society for the Prevention of Cruelty to Animals"(ISPCA) im Dorf Keenagh, rund 14 Kilometer südlich von Longford Town.

Im Dickicht und bei strömendem Regen fand ein Mitarbeiter der ISPCA das völlig verwahrloste Tier auf. Die Fellnase war an einen Schilderpfosten gekettet, hatte eine Verletzung am Bein.

Umgehend wurde der Vierbeiner zum Tierarzt gebracht. "Ein ISPCA-Mitarbeiter brachte den Hund zur Notfallbehandlung zu einem örtlichen Tierarzt, wo er ruhig gestellt und schmerzlindernd behandelt wurde", heißt es in einem Facebook-Beitrag der Tierschutzorganisation ISPCA.

In der Praxis dann die Schock-Diagnose: Ärzte stellten bei Untersuchungen fest, dass sogar ein Teil seines Beines fehlte. Trotz medizinischer Behandlung wurde der Gesundheitszustand des jungen Hundes nicht besser.

Hunde-Drama! Der junge Schäferhund-Akita-Mischling musste eingeschläfert werden

Um ihn vor den Qualen zu erlösen, entschied man sich, den besten Freund des Menschen einzuschläfern.

"Nach vollständiger Beurteilung wurde auf der Grundlage tierärztlicher Empfehlungen beschlossen, dass der Hund aufgrund der Schwere des Leidens, das er erlitten hatte, und der geringen Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung aus humanen Gründen eingeschläfert werden musste, um weiteres Leiden zu verhindern", teilen die Tierschützer mit.

Wer hinter der herzlosen Tat steckt, ist bislang noch unklar. Von dem gefühlslosen Hundehalter fehlt bisher noch jede Spur.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0