So stellen sich Schenker/XMG und die Leipziger Messe die Zukunft der Dreamhack vor

Leipzig - Die Dreamhack Leipzig wächst weiter. Nachdem in diesem Jahr erstmals die Marke von 20.000 Besuchern geknackt wurde, laufen bereits die Planungen für die kommende Ausgabe des Gaming-Festivals. Wie sowohl Schenker/XMG als auch die Leipziger Messe erklärten, soll dabei vor allem ein wichtiger Punkt erhalten bleiben.

Robert Schenker von Schenker/XMG will den Festival-Charakter der Dreamhack erhalten. "Die Dreamhack ist ein Fest für die Gaming-Community", sagt er.
Robert Schenker von Schenker/XMG will den Festival-Charakter der Dreamhack erhalten. "Die Dreamhack ist ein Fest für die Gaming-Community", sagt er.  © Eric Mittmann

"Wir wollen den Festival-Charakter erhalten", sagte Robert Schenker, Geschäftsführer bei Schenker/XMG, am Freitag auf der Dreamhack. Dem Firmenchef zufolge spreche nichts dagegen, das Gaming-Festival irgendwann auf das gesamte Gelände der Leipziger Messe auszuweiten. "Es geht hierbei allerdings nicht um Größe, sondern um Qualität. Die Dreamhack ist keine Verkaufsmesse. Das hier ist viel authentischer und genau das ist auch wichtig."

Zwar hatte Schenker noch am Freitag erklärt, er hoffe, dass die Dreamhack 2019 im Vergleich zu Vorjahr noch einmal weiter wächst (2018 pilgerten rund 18.500 Gamer für das Festival nach Leipzig). Die kritische Marke legte er allerdings schon zu diesem Zeitpunkt mit 20.000 Besuchern fest. "Eine gewisse Relevanzschwelle", so der Geschäftsführer, die nun sogar überschritten wurde (TAG24 berichtete).

Dass der Festival-Charakter beibehalten werden soll, dem pflichtete auch Mirko Fiedler von der Leipziger Messe bei. "Das macht die Dreamhack schließlich aus. Wir sind natürlich froh, dass wir die wichtige Marke von 20.000 Besuchern geknackt haben. Allein die 2000 Leute, die in diesem Jahr an der LAN teilgenommen haben, sind allerdings schon ein großes Wachstum, wenn man bedenkt, dass wir 2016 mit 1000 Teilnehmern gestartet sind."

Dreamhack Leipzig 2020: Sind Casemodder und Indie-Entwickler wieder dabei?

AM Indie Arena Booth konnten in diesem Jahr erstmals Indie-Entwickler ihre Spiele vorstellen. Hier zu sehen: "Unrailed" vom Team Indoor Astronaut.
AM Indie Arena Booth konnten in diesem Jahr erstmals Indie-Entwickler ihre Spiele vorstellen. Hier zu sehen: "Unrailed" vom Team Indoor Astronaut.  © Eric Mittmann

"Wenn mehr Leute kommen, ist das natürlich schön, aber uns geht es eher um ein kleines Wachstum", sagte auch Robert Schenker. "Die Dreamhack ist ein Fest für die Gaming-Community. Wir haben hier einen extrem engen Draht zu den Leuten, gerade bei der LAN."

Ziel sei es nun, das Festival, wie bereits in den vorherigen Jahren, kontinuierlich weiterzuentwickeln, so Fiedler "Dazu gehören natürlich sowohl die LAN, der E-Sports-Bereich als auch der Cosplay-Contest. Wir waren allerdings auch mit der Resonanz gegenüber der Deutschen Casemodding-Meisterschaft und der Indie Booth Arena sehr zufrieden."

Casemodder verwandeln herkömmliche Computer-Gehäuse in stundenlanger Handarbeit in Kunstwerke. Bei der Indie Booth Arena handelte es sich hingegen, um einen Bereich, in dem Indie-Entwickler ihre Spiele vorstellten. Beide Angebote waren in diesem Jahr erstmals auf der Dreamhack vertreten. Ob sie auch 2020 wieder dabei sind, lasse sich Fiedler zufolge noch nicht genau sagen. "Wir gehen jetzt erst einmal in die Gespräche. Wir bemühen uns allerdings, das fortzusetzen."

Eines konnte Robert Schenker derweil schon mit Sicherheit sagen: Schenker/XMG wird auch in Zukunft Partner der Dreamhack Leipzig bleiben. "Auf jeden Fall. Wir waren schon von Anfang an dabei und das Festival beruht schließlich auf einem Dreigestirn aus den Dreamhack-Leuten, XMG und der Leipziger Messe."

Mehr zum Thema Leipzig Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0