Dreht Kim Jong Un jetzt durch? Nordkorea prahlt mit "super großem Raketenwerfer"

Pjöngjang - Nordkorea hat bei seinem Raketentest am Sonntag nach Darstellung der Militärs einen "super großen Mehrfach- Raketenwerfer" eingesetzt. Dieses System, das erfolgreich getestet worden sei, werde in Kürze an die Einheiten der Streitkräfte ausgeliefert, berichtete die Staatsagentur KCNA am Montagmorgen.

Dieses von KCNA zur Verfügung gestellte Foto zeigt einen Raketentest. Nordkorea hat nach Darstellung der Militärs einen "super großen Mehrfach-Raketenwerfer" eingesetzt.
Dieses von KCNA zur Verfügung gestellte Foto zeigt einen Raketentest. Nordkorea hat nach Darstellung der Militärs einen "super großen Mehrfach-Raketenwerfer" eingesetzt.  © -/KCNA/dpa

Bei der Übung seien vor allem technologische und taktische Besonderheiten des Systems geprüft worden.

Am Sonntag hatte Nordkorea zum vierten Mal in diesem Monat Raketen in Richtung Japanisches Meer gefeuert. Bei den beiden Flugkörpern handelte es sich nach Einschätzungen aus Südkorea und Japan vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite.

Sie seien am Sonntagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste Nordkoreas gestartet und etwa 230 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab in Südkorea mit.

Die Erprobung ballistischer Raketen ist der selbst ernannten Atommacht Nordkorea durch UN-Resolutionen verboten.

Trotzdem treibt das kommunistische Land unter Machthaber Kim Jong Un seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die auch mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. 

Deshalb gelten harte internationale Sanktionen.

Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, verfolgt eine Militärübung.
Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, verfolgt eine Militärübung.  © -/KCNA/dpa
Südkorea, Seoul: Menschen gehen an einem Fernsehbildschirm vorbei, während eine Nachrichtensendung den Start einer Rakete in Nordkorea zeigt.
Südkorea, Seoul: Menschen gehen an einem Fernsehbildschirm vorbei, während eine Nachrichtensendung den Start einer Rakete in Nordkorea zeigt.  © Ahn Young-Joon/AP/dpa

Erstaunlicherweise geht aus dem aktuellen Bericht von KCNA diesmal jedoch nicht hervor, dass Kim den Raketentest persönlich geleitet hätte. Laut Gulf News Asia sei in diesem Fall höchstwahrscheinlich der stellvertretende Vorsitzende der Regierungspartei, Ri Pyong Chol, zum Einsatz gekommen.

Titelfoto: -/KCNA/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0