Wollte Altenpflegerin wegen 40 Euro Seniorin ersticken?

Offenburg - Knapp ein halbes Jahr nach einem brutalen Angriff auf eine Seniorin in einem Heim im badischen Kehl bei Freiburg hat der Prozess gegen eine Altenpflegerin begonnen.

Wegen versuchten Mordes an einer Seniorin steht die 49-jährige Altenpflegerin vor Gericht. (Symbolbild)
Wegen versuchten Mordes an einer Seniorin steht die 49-jährige Altenpflegerin vor Gericht. (Symbolbild)  © DPA

Der 49-Jährigen werde versuchter Mord zur Last gelegt, sagte Staatsanwalt Heiko Baumert zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Offenburg am Dienstag.

Sie werde sich zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern, sagte ihr Verteidiger Michael Ried.

Die Angeklagte soll nachts der im Bett schlafenden Seniorin ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt haben, um die Frau zu ersticken.

Dies scheiterte jedoch, weil das Opfer sich heftig wehrte. Zuvor habe die Altenpflegerin der Seniorin 40 Euro gestohlen. Mit einer Tötung habe sie den Diebstahl vertuschen wollen.

Die Altenpflegerin war kurz nach der Tat festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Für den Prozess sind zunächst sechs Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil könnte es demnach Mitte November geben.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0