Abi um jeden Preis? Das war einmal in Sachsen...

Dresden - Verliert das Abitur seinen Reiz? Obwohl die Leistungen nach der Grundschule durchaus einen Weg auf das Gymnasium empfehlen, melden immer mehr Eltern ihre Sprösslinge auf der Oberschule an. Die Gründe sind vielfältig, reichen von kürzeren Schulwegen bis zum Überangebot an künftigen Lehrstellen.

Das Kind mit allem elterlichen Ehrgeiz für das Abi drillen? Das scheint für einige ein Auslaufmodell zu sein.
Das Kind mit allem elterlichen Ehrgeiz für das Abi drillen? Das scheint für einige ein Auslaufmodell zu sein.  © imago images/Mareen Fischinger

Vor zwei Jahren befürchtete man das Schlimmste, als eine Gesetzesänderung den Eltern das alleinige Entscheidungsrecht zusicherte, auf welche Schulart die Fünftklässler wechseln. "Die Eltern werden Kinder auch ohne Eignung auf die Gymnasien peitschen", fürchteten die Kritiker. Doch nun sieht es anders aus.

Zwar gibt es noch immer eine Bildungsempfehlung, doch die ist nicht mehr bindend. Von den 12.657 Gymnasiasten im kommenden Jahr haben 781 Schüler (6,2 Prozent) nur eine Empfehlung für die Oberschule.

Jedoch: Bei den 16.766 Oberschülern hätten 2540 Fünftklässler (15,1 Prozent) eine Berechtigung für das Abitur - ihre Eltern geben sich aber mit weniger zufrieden.

Besonders im ländlichen Raum entscheiden sich mehr Eltern, ihr Kind trotz höherer Begabung auf die Oberschule zu schicken.

In der Regel sind die Wege dorthin kürzer. Und wer nach zehn Klassen halbwegs geradeaus sprechen kann, bekommt in Zeiten des Fachkräftemangels auch ohne Abitur die gewünschte Lehrstelle.

Beide Gründe sind auch Wasser auf die Mühlen der Initiative "Länger gemeinsam Lernen", die derzeit Unterschriften für den Volksantrag für Gemeinschaftsschulen sammelt. Ob das Kind auf die gewünschte Schule kommt, erfahren die Eltern spätestens am 23. Mai.

Bereits in der Grundschule werden Kinder auf den Lebensweg festgelegt – für die meisten zu früh.
Bereits in der Grundschule werden Kinder auf den Lebensweg festgelegt – für die meisten zu früh.  © dpa/Harald Tittel
Eine qualifizierte und zukunftsträchtige Ausbildung erhält man heutzutage auch ohne das Abitur.
Eine qualifizierte und zukunftsträchtige Ausbildung erhält man heutzutage auch ohne das Abitur.  © imago images/Jürgen Heinrich

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0