Abzockfalle in der Friedrichstadt: Hier kassiert die Polizei ab

Dresden - Seit Sommer ist die Friedrichstraße in Richtung Innenstadt wegen einer Baustelle gesperrt.

Stadtbezirksbeirat Marko Beger (37, FDP) kämpft für eine schnelle Lösung.
Stadtbezirksbeirat Marko Beger (37, FDP) kämpft für eine schnelle Lösung.  © Petra Hornig

Ärgerlich für viele Besucher unter anderem des Klinikums Friedrichstadt: Autos und Transporter kämen mühelos an der Baustelle vorbei. Eine entsprechende Forderung aus der Politik ignoriert die Stadt. Zudem wird jetzt rigoros kontrolliert - und abkassiert.

Trotz Verbotsschilder im Bereich der DVB-Haltestelle "Weißeritzstraße" konnten viele Autofahrer in den letzten Wochen der Versuchung nicht widerstehen, die wenige Meter durchs Fahrverbot zu "huschen", um große Umwege zu sparen. Wurde das bislang mehr oder weniger geduldet, ist nach Beschwerden von vor Ort nun die Polizei aktiv.

Seit Dienstag finden täglich Kontrollen statt. Wurden dienstags und mittwochs bei jeweils einer Stunde Kontrolldauer 21 beziehungsweise 26 Verstöße festgestellt, waren es am Montag bei zwei Stunden Polizei vor Ort schon 46 Verstöße. Meist war ein Verwarngeld von 25 Euro die Folge.

Stadtbezirksbeirat Marko Beger (37, FDP) redet Klartext

Trotz - oder gerade wegen - so vieler Schilder fahren immer wieder Autos verbotenerweise in Richtung City.
Trotz - oder gerade wegen - so vieler Schilder fahren immer wieder Autos verbotenerweise in Richtung City.  © Holm Helis

Dabei ist die Situation vor Ort unübersichtlich. Ein Schild kündigt die Sackgasse schon beim Klinikum an. Dort ist jedoch gar keine Baustelle. Wenig später verbietet ein Schild Autofahrern die Fahrt über die Gleise, warnt aber gleichzeitig vor Gegenverkehr. Die Polizei bleibt hart: "Wir werden weitere Kontrollen in diesem Bereich durchführen", so Sprecher Marko Laske (45).

Das Ärgernis wird mindestens bis Sommer 2020 dauern. Um unnötige Umwege zu vermeiden, kämpft Stadtbezirksbeirat Marko Beger (37, FDP) schon länger für eine einfache Lösung: "Die Gleise an der Haltestelle sind überfahrbar. DVB-Busse nutzen diese Möglichkeit regelmäßig. Es gibt keinen Grund, warum Autos und Radfahrer das nicht auch dürften", so Beger.

Seit Sommer sitzt die Stadt diesen Wunsch nach einer "unkomplizierten Lösung" jedoch aus. Beger: "Das ist nicht länger hinnehmbar."

Die Gleise im Haltestellenbereich sind überfahrbar, dennoch ist dieser Weg nicht erlaubt.
Die Gleise im Haltestellenbereich sind überfahrbar, dennoch ist dieser Weg nicht erlaubt.  © Holm Helis
Auch die eigentliche Fahrspur ist gesperrt.
Auch die eigentliche Fahrspur ist gesperrt.  © Holm Helis
Solche Strafzettel verteilt die Polizei im Akkord.
Solche Strafzettel verteilt die Polizei im Akkord.  © Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0