Schnell durch die Stadt: Dresden plant zwei Fahrrad-Autobahnen

Dresden - Perspektivisch sollen zwei Radschnellwege durch Dresden führen. Erste Planungen für die Radler-Highways laufen. Jetzt mischt sich der ADFC mit einer ungewöhnlichen Idee ein.

Wo das Neustädter Bahnhofsgelände endet, beginnt der Dammweg. Hier soll - parallel zu den Bahnschienen - die Radtrasse entlang führen.
Wo das Neustädter Bahnhofsgelände endet, beginnt der Dammweg. Hier soll - parallel zu den Bahnschienen - die Radtrasse entlang führen.  © Holm Helis

Abgebaute denkmalgeschützte Bahn-Brückenpfeiler sollen die Basis einer Radbrücke entlang des Schnellweges bilden.

Die wichtigsten Fakten: Radschnellwege sollen breit, gut beleuchtet und selten durch Ampeln unterbrochen werden. Maximal 30 Sekunden dürfen Radler pro Kilometer warten. Knapp 50 Millionen Euro sollen in zwei solcher Radel-Autobahnen investiert werden. Eine könnte von Pirna nach Meißen, die andere von Radeberg nach Dippoldiswalde führen.

Für beide Strecken gibt es maximal erste Überlegungen. Relativ klar ist, dass der Weg nach Radeberg vom Neustädter Bahnhof über den Dammweg in die Albertstadt führen könnte. "Eine sehr sinnvolle Strecke, im Norden von Dresden gibt es große Arbeitgeber", so ADFC-Chef Nils Larsen (34).

Größtes Problem auf der Trasse ist die Überquerung der (tieferliegenden) Stauffenbergallee. ADFC und Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi (54) hätten da eine Idee: Im Sommer 2016 wurde eine historische Pendelstützenbrücke der Bahn über die Stauffenbergallee abgebaut. Wegen des hohen Werts wurden die Pfeiler aufbewahrt. "Die Brückenteile sind weiterhin eingelagert. Eine Entscheidung zur Verschrottung wurde ausgesetzt, um weitere Entwicklungen abzuwarten", so OB Dirk Hilbert (47, FDP) auf die Anfrage von Lichdi. Der Dresdner Denkmalschutz befürwortet einen Wiederaufbau.

"Dem ADFC ist es eigentlich egal, wie die Brücke aussieht, Hauptsache sie kommt. Hier gäbe es jedoch die seltene Möglichkeit, dass Denkmalschutz und Radverkehr an einem Strang ziehen", so ADFC-Mann Larsen.

Der Weg zum Industriegelände ist bislang nur ein Trampelpfad.
Der Weg zum Industriegelände ist bislang nur ein Trampelpfad.  © Holm Helis
Eine Brücke soll den Dammweg hier über die Stauffenbergallee führen.
Eine Brücke soll den Dammweg hier über die Stauffenbergallee führen.  © Holm Helis
Wo das Neustädter Bahnhofsgelände endet (obenlinks), beginntder Dammweg (F.u.). Hier soll -parallel zu den Bahnschienen- die Radtrasse entlang führen.
Wo das Neustädter Bahnhofsgelände endet (obenlinks), beginntder Dammweg (F.u.). Hier soll -parallel zu den Bahnschienen- die Radtrasse entlang führen.  © Jürgen-Michael Schulter
Nils Larsen (34) vom ADFC hält die vorgeschlagenen Strecken für sehr sinnvoll.
Nils Larsen (34) vom ADFC hält die vorgeschlagenen Strecken für sehr sinnvoll.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0