17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

TOP

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

NEU

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

NEU

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

NEU

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

NEU
6.794

Havarierter Frachter: Entladung im Schneckentempo

Dresden - Der havarierte Frachter "Albis", der seit Tagen an der Albertbrücke hängt, wird zum Dauerproblem. Die Entladung der 800 Tonnen Salz gestalten sich schwierig.
Der Frachter wird am Freitag mit zwei Saugbaggern entladen.
Der Frachter wird am Freitag mit zwei Saugbaggern entladen.

Dresden - Der havarierte Frachter "Albis", der seit Tagen an der Albertbrücke hängt, wird zum Dauerproblem. Die Entladung der 800 Tonnen Salz gestalten sich schwierig.

Es ist Freitagvormittag, doch die Bilder des Frachters sehen im Vergleich zu Montag unverändert aus. Mehrere Versuche, das tonnenschwere Problem in den Griff zu bekommen, scheiterten (MOPO24 berichtete).

Immerhin: Am Freitagmorgen waren ca. 80 Tonnen der Ladung abgesaugt. Das sind allerdings nur zehn Prozent der Gesamtladung: Im Inneren des Frachters schlummern weiterhin 700 Tonnen Salz.

Zur Verstärkung ist seit 7 Uhr ein zweiter Saugbagger im Einsatz. Doch wie lange die Arbeiten noch dauern, bevor ein erneuter Rettungsversuch gestartet werden kann, weiß derzeit niemand.

Für alle anderen Güter- und Fahrgastschiffe bedeutet das weiterhin: Stillstand auf der Elbe in Dresden. Eigentlich wollte auch die Weiße Flotte am Samstag ihre Schlösser- und Elblandfahrten starten.

Die Arbeiten gehen am Freitagmorgen weiter.
Die Arbeiten gehen am Freitagmorgen weiter.
Es sind noch ca. 700 Tonnen Salz an Bord.
Es sind noch ca. 700 Tonnen Salz an Bord.
Die Entladung an der Alberbrücke kommt nur langsam voran.
Die Entladung an der Alberbrücke kommt nur langsam voran.

13:24 Uhr: Die Entladung des tschechischen Lastschiffs, das seit Montag die Elbe in Dresden blockiert, geht nur langsam voran. Bisher wurden rund 120 Tonnen Salz der insgesamt 800 Tonnen entladen und in den Alberthafen gebracht, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Dresden am Freitag mitteilte. Dafür sind derzeit zwei Saugbagger im Einsatz, die vom Ufer aus das Salz entladen. Zur Verstärkung werden am Samstag ein spezieller Schiffsbagger, zwei Frachtschiffe sowie ein Schlepper aus Tschechien erwartet. Voraussichtlich im Laufe des Sonntags soll das Frachtschiff dann freigeschleppt werden.

14 Uhr: Offizielle Pressemitteilung des Wasser und Schiffahrtsamt:

Bei der schwersten Schiffshavarie auf der Elbe in Sachsen seit 1978 (Querlage eines Motorgüterschiffes vor der Marienbrücke Dresden) gehen die Bergungsarbeiten am 4. Tag nach dem Ereignis planmäßig weiter. Grundsätzliche Probleme ergeben sich seit der Havarie am Montagabend dadurch, dass der Antransport von Technik an die Havariestelle schwierig und langwierig ist.

Das Heranführen von schwimmenden Fahrzeugen und Geräten, die flussabwärts von Dresden auf der Elbe im Einsatz sind, ist durch die versperrte Albertbrücke nicht möglich. Der Transport von Technik auf der Elbe kann dadurch nur aus der Tschechischen Republik bzw. auf dem Landweg erfolgen. Das betrifft sowohl Technik zum Entladen des Motorgüterschiffes als auch zum Freischleppen des quer vor der Albertbrücke liegenden Havaristen. Das Entladen des Motorgüterschiffes „Albis“ mit an Land stehender Saugbagger wird seit heute früh mit einem weiteren Saugbagger unterstützt.

Bisher sind ca. 120 Tonnen der 800 Tonnen Salz entladen und in den Alberhafen verbracht. Um die Entladung zu beschleunigen, treffen morgen Vormittag ein spezieller Schiffsbagger, zwei Frachtschiffe und ein Schlepper aus der Tschechischen Republik am Havarieort ein.

Mit Hilfe des Baggers wird die Ladung dann direkt auf die Frachtschiffe umgeschlagen. Nach der vollständigen Entladung wird das Freischleppen des Schiffes erfolgen. Dazu sind die statischen Berechnungen und Untersuchungen abgeschlossen. Zum Freischleppen des havarierten Motorgüterschiffes werden landseitig 2 Kettenfahrzeuge und wasserseitig Schlepper zum Einsatz kommen.

Das Heranführen dieser schweren Technik erfolgt zur Zeit in enger Abstimmung mit der Reederei des havarierten Schiffes, der Berufsfeuerwehr als koordinierende Einsatzbe-hörde für die Belange der Stadt Dresden und Behörden des Freistaates Sachsen. Beim Freischleppen werden auf Grund der unter hohen Spannungen stehenden Stahl-trossen umfangreiche Sperrungen im Bereich der Albertbrücke und der beiden Elbufer notwendig. Das Freischleppen ist für Montag geplant.

Am Sonntag, den 20. März findet um 11.00 Uhr ein Pressegespräch vor Ort an der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Dresden auf der Altstädter Seite der Albertbrücke statt.

Fotos: Ove Landgraf, Markus Weinberg

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

NEU

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

NEU

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

NEU

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

NEU

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

NEU

Darum kann Sarah Lombardi jetzt wieder strahlen

NEU

CDU plant harten Kurs gegen Flüchtlinge

NEU

So heiß strippt Ronaldos Ex in diesem Adventskalender-Video

NEU

Illegale Preisabsprachen? Fall Radeberger vor Gericht

826

Jetzt gibt es die beliebten Einhorn-Kondome in der Drogerie zu kaufen

947

Angst vor Atomunfall? NRW ordert Jodtabletten nach

259

Schalke ist Leipzigs bisher schwerster Gegner

696

Zwei Flüchtlinge auf Güterzug von Lastern überrollt

3.688

TAG24-Interview: Olaf Schubert erklärt uns die Frauen

1.303

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe! Ein Toter 

5.566

Ist der Mörder der 19-jährigen Medizinstudentin Maria L. gefasst?

5.194

Unbedingt anlassen! Mit diesem Kleidungsstück kommen Frauen deutlich häufiger

8.478

Dieses irre schwere Fotorätsel treibt das Netz in den Wahnsinn

6.961

Geheime Papiere aufgetaucht: Hat die Bundeswehr schwule Soldaten bewusst diskriminiert? 

1.393

BKA veröffentlicht Zahlen: 877 Angriffe gegen Aslyunterkünfte

1.865

Fastfood-Riese lässt Essen schon bald nach Hause liefern

2.541

Justizminister: Wer Rettungskräfte angreift, soll in den Knast

1.462

Neuhaus warnt vor angeschlagenen Löwen

2.663

Opa Herwig (71) will das neue Supertalent werden

1.047

Eklat in Jena! Scharfer Gegenwind für Merkel

11.918

Ist diese Barbie gefährlicher als Donald Trump?

6.103

Diese vier Städte wollen Diesel-Autos verbieten

6.121

Diese Spiele könnt ihr jetzt bei Facebook zocken

749

Rundfunkrat schießt scharf gegen Burka-Sendung

3.573

Das passiert mit Frauen, die zu wenig Sex haben

17.486

Brennender Hühner-Transport mit Schneebällen gelöscht

1.990

Diese neue Schokolade soll nicht dick machen

1.648

Fast 40 Kilo abgenommen! So sieht Willi Herren nicht mehr aus

3.948

Probleme mit Sicherheitsgurten: Ford ruft 680.000 Autos zurück 

2.235

Raser baut heftigen Unfall, während er bei Facebook live ist

12.915

Wegen 40 Euro! 19-Jähriger erwürgt Mithäftling

5.118

Patientin sexuell missbraucht? Uniklinik-Arzt vor Gericht

6.328

670 Jobs weg: Endgültiges Aus für Kaufhaus Strauss

2.824

Eine Million sind betroffen! Hacker greifen Smartphones an

6.518

Eltern töten vierjährige Tochter mit Heroin und Ketamin

12.347

Finanzminister Söder steckt in Fahrstuhl fest!

1.324

Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen wieder aufgetaucht?

3.738

"Jesus hat es befohlen" - Mann schlägt Freundin fast blind

2.963