Moritzburger Wildgehege gönnt sich neues Wildkatzen-Domizil

Dresden - Zum 60. Geburtstag gibt es ein neues Gehege: Im Wildgehege Moritzburg, das in diesem Jahr Jubiläum feiert, wurde am Mittwoch Richtfest gefeiert. Die seltenen und scheuen Wildkatzen bekommen ein neues Domizil.

Miau! Eine der Wildkatzen beobachtete Mittwoch das Richtfest ihres neuen Domizils.
Miau! Eine der Wildkatzen beobachtete Mittwoch das Richtfest ihres neuen Domizils.  © Thomas Türpe

Die beiden Miezen, die 2009 aus Limbach-Oberfrohna kamen, leben derzeit noch in einem recht beengten Käfig. Das ändert sich nun endlich: Der Sachsenforst errichtet derzeit für 150.000 Euro ein schmuckes 500 Quadratmeter großes Freigehege. Und dort wohnen dann später sogar drei der seltenen und geschützten Samtpfoten.

Eigentlich sollte die schmucke Unterkunft schon fertig sein. Aber schwierige Genehmigungen (Denkmalschutz) und dringende Reparaturen von Sturmschäden verzögerten das Vorhaben. Neuer Einzugstermin: Ende des Jahres.

Das Wildgehege Moritzburg zählt jährlich über 130.000 Besucher, ist ein Touristenmagnet. Seine Anfänge gehen auf das Jahr 1580 zurück. Seinerzeit war es Jagdgatter für die Wettiner. Später Gehege für Jagdgesellschaften.

Im Jahr 1958 wurde das Wildgehege öffentlich zugänglich und erfreut sich seither ungebrochener Beliebtheit.

Hau rein! Umweltminister Thomas Schmidt (57, CDU) schlug den letzten Nagel am Neubau für die Wildkatzen ein.
Hau rein! Umweltminister Thomas Schmidt (57, CDU) schlug den letzten Nagel am Neubau für die Wildkatzen ein.  © Thomas Türpe
Die Gellertberger Jagdhornbläser musizierten auf der Baustelle im Wildgehege.
Die Gellertberger Jagdhornbläser musizierten auf der Baustelle im Wildgehege.  © Thomas Türpe