Dort, wo die alte Festung stand: Dresden kriegt ’nen grünen Stadtwall

Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek (48) und Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen 
(52, Grüne) zeigen die Pläne.
Landschaftsarchitekt Uwe Brzezek (48) und Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (52, Grüne) zeigen die Pläne.  © Norbert Neumann

Dresden - Ritter in Rüstungen stürmen nicht mehr auf Dresden zu. Nur wenige Wallanlagen-Reste in der Stadt zeugen noch aus dieser Zeit. Jetzt will die Stadt mit dem Ausbau des westlichen Promenadenrings (TAG24 berichtete) wieder an die einstige Stadtbefestigung erinnern und einen bepflanzten Grünzug entlang des alten Walls errichten. Auch der Postplatz soll profitieren und grüner werden.

„Gerade weil die Dresdner Innenstadt immer dichter bebaut wird, soll sie keine steinerne Stadt sein, sondern grün und anziehend“, so Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (52, Grüne) gestern bei der Vorstellung der Entwürfe.

Westlich der Marienstraße soll künftig ein breiter Grünstreifen mit Linden, Stauden und Bänken zur Pause einladen. Dafür müssten bestehende etwa zehn Jahre alte Linden versetzt werden. Angestrebter Baubeginn ist 2018.

Über den Ring der alten Stadtbefestigung könnte künftig eine moderne 
Grünanlage verlaufen.
Über den Ring der alten Stadtbefestigung könnte künftig eine moderne Grünanlage verlaufen.  © Stadtplanungsamt Dresden

Den Grundriss der ehemaligen Bastion Saturn in diesem Bereich wollen die Planer durch Sandsteine im Boden nachlegen. Zusätzlich ist ein Wasserbecken geplant.

Auch die provisorischen Beete am Postplatz will die Umweltbürgermeisterin durch dauerhafte größere Beete mit Sitzmöglichkeiten austauschen.

Ein letzter Planungsschritt ist am Dippoldiswalder Platz angestrebt. „Hier könnte künftig der Schalenbrunnen von Leoni Wirth, der sich bis 2004 auf der Prager Straße befand, wieder sprudeln“, so Jähnigens Vorschlag.

Etwa 5 Millionen Euro kostet das gesamte grüne Vorhaben, soll stufenweise zwischen 2018 bis 2020 umgesetzt werden. Den Anfang könnte der Grünzug entlang der Marienstraße machen, gefolgt vom Postplatz und den Brunnenarbeiten. Bedingung: Der Stadtrat gibt seinen Segen.

Am Dippoldiswalder Platz ist eine Brunnenanlage vorgesehen.
Am Dippoldiswalder Platz ist eine Brunnenanlage vorgesehen.  © Stadt Dresden
So könnte die Grünanlage künftig aussehen.
So könnte die Grünanlage künftig aussehen.  © Stadt Dresden