Kunsthof-Macher wegen Betrugs verurteilt

Dresden - Sie haben die Räumung am Hals und sind jetzt auch noch wegen Betrugs verurteilt. Uwe Piller (64) und Sigrid Körner (62), die Macher des Kunsthofes Gohlis, wurden vom Amtsrichter zu jeweils 1200 Euro Strafe verdonnert.

Uwe Piller (64) und Sigrid Körner (62) wurden am Mittwoch im Amtsgericht verurteilt.
Uwe Piller (64) und Sigrid Körner (62) wurden am Mittwoch im Amtsgericht verurteilt.  © Thomas Türpe

Sie hatten bei ihren Hartz-IV-Anträgen eine Erbschaft nicht angegeben.

Wie berichtet, hatte das Paar als Bedarfsgemeinschaft laut Anklage 12.000 Euro zu viel kassiert. Denn Sigrid Körner hatte ein vom Vater geerbtes Grundstück nicht angegeben.

Immerhin wurde im Prozess die zu viel gezahlte Summe auf 8 000 Euro reduziert. Und weil das Amt mit der Prüfung nicht nachkam, ist der Rückforderungsanspruch gar verjährt. Für den ganzen Rest gab es jetzt das Urteil.

Die Künstler wollen aber in Berufung gehen. Piller habe vom Erbe nichts gehabt. Körner will nicht gewusst haben, ob und wann so ein Erbe zu melden ist.

Nicht das einzige Problem der Chefs vom Kunsthof Gohlis. Nach langem Streit ums Geld mit dem Eigentümer soll am Montag der Dreiseitenhof an der Elbe, jahrelanges Künstler-Refugium, geräumt werden.

Titelfoto: Thomas Türpe