Angst ums Grün: Eltern gegen Schulcontainer für Flüchtlingskinder

Dresden - Es geht um Integration, ums Lernen, aber auch um intakte Grünanlagen - der Elternbeirat der 116. Oberschule in Leubnitz-Neuostra sieht den Schulfrieden bedroht.

Gegen solche Schulcontainer wehrt sich der Elternrat.
Gegen solche Schulcontainer wehrt sich der Elternrat.  © Ove Landgraf

Anlass sind Überlegungen, wonach auf dem Gelände Container für Flüchtlingskinder aufgestellt werden. Dort können, so die Idee, Flüchtlingskinder auf einen regulären Unterricht vorbereitet werden.

"Mit großer Sorge betrachten wir, die Informationen des Schulverwaltungsamtes, zum geplanten Vorhaben an unserer Schule mobile Raumeinheiten zur Beschulung von Flüchtlingskindern zu errichten", beginnt ein Brief (mit nicht ganz richtiger Zeichensetzung) des Elternrates an die Eltern. Das Vorhaben werde "hinter unserem Rücken" betrieben.

Nun sorge man sich nicht nur um Unruhe durch ständig wechselnde Flüchtlingskinder, sondern auch um die Platzkapazität an der Schule. Im Übrigen sehe es so aus, als werde wegen der Container die lang geplante Sanierung der Außenflächen gestrichen; der sanierte Pausenhof werde wohl "zerstört".

Das Schulverwaltungsamt indes versucht Ruhe in die Debatte zu bringen. Amtsleiter Falk Schmidtgen verweist darauf, dass sich alles noch in Prüfung befände - auch die Sache mit den Freianlagen.

Amtsleiter Falk Schmidtgen
Amtsleiter Falk Schmidtgen  © dpa/Hendrik Schmidt

Titelfoto: Ove Landgraf, dpa/Hendrik Schmidt