Anklage fertig! Jetzt wird’s ernst für Dresdens Meisterdieb

Hier lagerte das Diebesgut. Schon als die Polizei das Diebeslager von Christian L. im März aushob, tippten die Ermittler auf eine enorme Schadenshöhe.
Hier lagerte das Diebesgut. Schon als die Polizei das Diebeslager von Christian L. im März aushob, tippten die Ermittler auf eine enorme Schadenshöhe.  © Ove Landgraf

Dresden - Er schrieb Kriminalgeschichte. Christian L. (33) hatte im größten Diebeslager der Stadt alles mögliche gehortet. Im März wurde seine „Höhle“ an der Meschwitzstraße im Industriegelände von der Polizei ausgehoben. Jetzt hat der Staatsanwalt die Anklage gegen den Meisterdieb fertig.

Über 50 Fälle listet der Staatsanwalt auf. Demnach stieg der einschlägig Vorbestrafte in Firmen, Büros oder Privathäusern ein, um vor allem hochwertiges zu klauen.

So verschwanden mehrere Motorräder, Blattgold für 30 000 Euro, Mode aus einer Boutique im Barockviertel für 50 000 Euro. Ein Auto aus einem Prüflabor für 25000 Euro. Sogar 23 Druckluftwaffen aus einem Fachgeschäft.

Aus einer Parfümerie ließ der Meisterdieb Ware für 23000 Euro mitgehen. Aus dem Proberaum einer Band Instrumente für fast 8000 Euro. Teure Technik (23.000 Euro) gehörte ebenso zur Beute wie Lederjacken (12.000 Euro).

Schon als die Polizei das Diebeslager von Christian L. im März aushob, tippten die Ermittler auf eine enorme Schadenshöhe. Laut Anklage summiert sich die Summe inzwischen auf 660 969 Euro!

Weil nicht immer klar war, ob Christian L. selber Dieb war oder „nur“ die Beute hortete, wissend, dass es gestohlene Ware war, ist er der auch Hehlerei angeklagt.

Mehr noch: Im voll gestopften Lager fanden sich auch 100 Gramm PETN-Sprengstoff. Und Drogen. Das Crystal war „standesgemäß“ in einer geklauten Armani-Tasche versteckt.

„Wir haben die Anklage dem Landgericht Dresden vorgelegt“, so Oberstaatsanwalt Lorenz Haase. Nun muss die 15. Kammer entscheiden, ob sie die Anklage gegen den Meisterdieb zulässt und ab wann verhandelt wird. Derweil hockt der mutmaßliche Täter weiter in U-Haft.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0